Tiere, Neuseeland

Der Kea - eine Papageienart aus Neuseeland - gilt als neugierig und schlau.

20.03.2017 - 17:52:06

Der Kea: schlau und sozial - Papageien stecken sich per Lockruf mit Spielfreude an. Außerdem sind die Tiere erstaunlich sozial, wie Forscher jetzt herausfanden.

Wellington/Wien - Neuseeländische Papageien stecken sich durch bestimmte Schreie gegenseitig mit Spielfreude an. Das schreiben Forscher um Raoul Schwing von der Veterinärmedizinischen Universität Wien in der Fachzeitschrift «Current Biology».

Demnach gelingt es Keas mit einem speziellen Laut, ihre Artgenossen zum Spielen zu animieren. Bislang seien solche «emotional ansteckenden» Töne nur bei Säugetieren bekannt gewesen, schreiben Schwing und seine Kollegen.

«Keas verfügen nicht nur über erstaunliche kognitive Fähigkeiten, etwa beim Umgang mit Gegenständen, sondern auch über ein komplexes Spielverhalten», berichtete Schwing. «Dabei stoßen sie spezielle Laute aus.» In einem Experiment spielten die Forscher wildlebenden Keas fünf Minuten lang Spiellaute von anderen Keas vor, die sie zuvor aufgenommen hatten. Einige der Vögel begannen dann spontan zu spielen.

Als Kontrolle dienten andere Rufe der Papageien sowie des Südinsel-Rotkehlchens. Durch diese Laute wurde aber kein Kea zum Spielen gebracht. «Das zeigt, dass das Trällern einen ähnlich ansteckenden Effekt hat wie das Lachen bei uns Menschen», sagte Schwing. «Wenn Tiere lachen können, dann sind wir nicht so anders als sie.»

Die Keas - benannt nach ihrem Ruf «Kea Kea» - werden etwa 45 Zentimeter groß. Die Papageien mit ihrem olivfarbenen Federkleid gelten nicht nur als spielverliebt, sondern auch als schlau und neugierig. Nach Angaben der Tierschutzorganisation Kea Conservation Trust gibt es auf Neuseelands Südinsel davon heute allerdings nur noch etwa 5000 Exemplare.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fast wie in Star Trek - Holodeck für kleine Versuchstiere. Damit können sie den Tieren eine bestimmte Umgebung vorgaukeln. Inspiriert hat die Tüftler die Science-Fiction-Serie Star Trek. Forscher haben ein Holodeck für Mäuse und Fische gebaut. (Wissenschaft, 23.08.2017 - 10:52) weiterlesen...

Antiserum fehlt - Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift. Das Fatale: Es gibt kaum noch wirksames Gegengift. Die Weltgesundheitsorganisation WHO will jetzt für Abhilfe sorgen. Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, 100 000 sterben. (Wissenschaft, 23.08.2017 - 10:50) weiterlesen...

Katastrophe in der Urzeit - Ruß trug zum Aussterben der Dinosaurier bei. Eine aktuelle Studie gibt neue Einblicke in das Geschehen nach der Katastrophe. Vor etwa 66 Millionen Jahren starben nach dem Einschlag eines Asteroiden die Dinosaurier und ein Großteil aller anderen Tierarten aus. (Wissenschaft, 22.08.2017 - 07:26) weiterlesen...

Maisanbau schuld - Biologe beklagt Verschwinden der Schmetterlinge. Denn die bunten Tiere verschwinden nach und nach durch die saftigen Grünflächen und die Monokulturen, wie eine neue Studie zeigt. Wiesen voll blühendem Löwenzahn oder riesige Maisfelder: Schmetterlingsforscher sehen solche Landschaften nicht gern. (Wissenschaft, 21.08.2017 - 15:26) weiterlesen...

Flugradius untersucht - Bienen mit Rückennummern liefern erste Forschungsergebnisse. Das Ergebnis: Weibchen flogen im Durchschnitt rund 102 Meter weit, Männchen rund 96. München - Forscher haben in München Wildbienen mit winzigen Rückennummern ausgestattet und ihren Flugradius untersucht. (Wissenschaft, 20.08.2017 - 14:16) weiterlesen...

Plantagen statt Regenwald - Lebensraum für Orang-Utans schwindet. Konsumenten können zum Schutz der «Waldmenschen» beitragen, betonen Naturschützer. Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. (Wissenschaft, 19.08.2017 - 21:02) weiterlesen...