Tiere, Neuseeland

Der Kea - eine Papageienart aus Neuseeland - gilt als neugierig und schlau.

20.03.2017 - 17:52:06

Der Kea: schlau und sozial - Papageien stecken sich per Lockruf mit Spielfreude an. Außerdem sind die Tiere erstaunlich sozial, wie Forscher jetzt herausfanden.

Wellington/Wien - Neuseeländische Papageien stecken sich durch bestimmte Schreie gegenseitig mit Spielfreude an. Das schreiben Forscher um Raoul Schwing von der Veterinärmedizinischen Universität Wien in der Fachzeitschrift «Current Biology».

Demnach gelingt es Keas mit einem speziellen Laut, ihre Artgenossen zum Spielen zu animieren. Bislang seien solche «emotional ansteckenden» Töne nur bei Säugetieren bekannt gewesen, schreiben Schwing und seine Kollegen.

«Keas verfügen nicht nur über erstaunliche kognitive Fähigkeiten, etwa beim Umgang mit Gegenständen, sondern auch über ein komplexes Spielverhalten», berichtete Schwing. «Dabei stoßen sie spezielle Laute aus.» In einem Experiment spielten die Forscher wildlebenden Keas fünf Minuten lang Spiellaute von anderen Keas vor, die sie zuvor aufgenommen hatten. Einige der Vögel begannen dann spontan zu spielen.

Als Kontrolle dienten andere Rufe der Papageien sowie des Südinsel-Rotkehlchens. Durch diese Laute wurde aber kein Kea zum Spielen gebracht. «Das zeigt, dass das Trällern einen ähnlich ansteckenden Effekt hat wie das Lachen bei uns Menschen», sagte Schwing. «Wenn Tiere lachen können, dann sind wir nicht so anders als sie.»

Die Keas - benannt nach ihrem Ruf «Kea Kea» - werden etwa 45 Zentimeter groß. Die Papageien mit ihrem olivfarbenen Federkleid gelten nicht nur als spielverliebt, sondern auch als schlau und neugierig. Nach Angaben der Tierschutzorganisation Kea Conservation Trust gibt es auf Neuseelands Südinsel davon heute allerdings nur noch etwa 5000 Exemplare.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nur noch rund 200 Exemplare - Feste Population seltener Tiger in Thailand entdeckt. Zum ersten Mal seit mehr als 15 Jahren fanden Forscher im Dschungel von Ostthailand Hinweise auf sich fortpflanzende Tiere der Tiger-Unterart, die als stark gefährdet gilt. Bangkok - Der extrem seltene Indochinesische Tiger hat einer Studie zufolge in Südostasien eine zweite feste Population. (Wissenschaft, 29.03.2017 - 13:44) weiterlesen...

Paulinchen fliegt in die Freiheit. Nun wird er in die Freiheit entlassen. Ein amputiertes Bein verhinderte, dass der junge Kranich mit Namen Paulinchen zum Überwintern gen Süden fliegen konnte. (Media, 28.03.2017 - 14:44) weiterlesen...

Haustier und Schädling - Mäuse lebten schon vor 15.000 Jahren bei den Menschen. Forscher gehen nach neuen Analysen davon aus, dass die komplizierte Beziehung schon deutlich länger besteht als bisher gedacht. Sie kann dem Menschen ein geliebtes Haustier sein - oder ein Schreckgespenst: die Hausmaus. (Wissenschaft, 28.03.2017 - 07:26) weiterlesen...

Mikrohabitate in Spuren - Zuhause im Fußabdruck: Elefanten schaffen neue Lebensräume. Dabei spielen die sensiblen Riesen eine wichtige Rolle für Ökosysteme. Selbst in ihren Fußabdrücken lässt es sich leben, wie Wissenschaftler feststellten. Wo ein Elefant hintritt, da wächst kein Gras mehr, heißt es manchmal. (Wissenschaft, 26.03.2017 - 09:44) weiterlesen...

Leben im Fußabdruck: Elefanten sind «Ökosystem-Ingenieure». Bei Untersuchungen in Uganda haben Wissenschaftler der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung festgestellt, dass auch die Fußabdrücke der größten Landsäugetiere neue Lebensräume schaffen: In den wassergefüllten Abdrücken in einem Regenwaldgebiet siedelten sich Libellen, Wasserkäfer und Mücken an. In den Mini-Tümpeln wurden bis zu 61 verschiedene Arten gefunden. Frankfurt - Dass Elefanten auf ihren Wanderungen Landschaften verändern, ist schon länger bekannt. (Politik, 26.03.2017 - 07:44) weiterlesen...

Forscher: Fischer und Bauern in Deutschland spüren Klimawandel Fischer und Bauern in Deutschland spüren offenbar den Klimawandel: Fischer stellten zum Beispiel fest, "der Dorsch wandert weiter nach Norden. (Wissenschaft, 24.03.2017 - 09:52) weiterlesen...