Gesellschaft, Ostbeauftragte

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Kritik an der umstrittenen Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland zurückgewiesen.

23.05.2017 - 16:31:33

Ostbeauftragte weist Kritik an Rechtsextremismus-Studie zurück

"Iris Gleicke sieht keine Veranlassung, an Inhalt und Methodik der Studie zu zweifeln", sagte ein Sprecher der Ostbeauftragten der "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Das von ihr nach einer öffentlichen Ausschreibung betraute Göttinger Institut für Demokratieforschung sei "renommiert" und genieße "einen hervorragenden Ruf".

Die Gefahr, die vom Rechtsextremismus in Ostdeutschland ausgehe, sei "im Übrigen völlig unbestreitbar und werde nur noch von Ignoranten geleugnet". Die Forscher hatten eine besondere Anfälligkeit der Ostdeutschen für rechtsextremistisches Gedankengut festgestellt, waren zuletzt aber wegen ihrer Methodik und zweifelhafter Nachweise von Gesprächen in die Kritik geraten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Viele Deutsche gehen mit dem Smartphone ins Bett. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsinstituts Toluna, die von der Krankenkasse pronova BKK in Auftrag gegeben wurde. Rund vier von zehn Befragten gaben an, direkt vor und nach dem Schlafen auf ihr Smartphone zu schauen. Bei den unter 30-Jährigen sind es laut Studie sogar sieben von zehn. «Das Smartphone als Wecker zu benutzen, verführt auch während der für den Körper wichtigen Ruhephasen zum Draufschauen», sagte Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. Dieser Trend sei durchaus bedenklich. Leverkusen - Millionen Deutsche können sich auch nachts nicht von ihrem Smartphone trennen. (Politik, 15.11.2017 - 13:50) weiterlesen...

TK-Studie: Guter Schlaf wichtig für gute Arbeit - und umgekehrt. Ein knappes Viertel kommt nicht auf das empfohlene Minimum von sechs Stunden. Das geht aus der Studie «Schlaf gut, Deutschland» der Techniker Krankenkasse hervor. Danach sind Deutschen ein ausgeschlafenes Volk. Überdurchschnittlich hoch sei der Anteil der Schlecht-Schläfer unter den Berufstätigen mit unregelmäßigen Arbeitszeiten oder Schichtdienst. Die Hälfte schlafe höchstens fünf Stunden. Wer nicht ausreichend schläft, wird krank und gefährdet seine Gesundheit. Auch Unfallrisiken und Fehlerquote im Job steigen. Berlin - Ein Drittel der Deutschen findet nicht richtig in den Schlaf. (Politik, 15.11.2017 - 12:52) weiterlesen...

TK-Studie - Guter Schlaf, gute Arbeit - und umgekehrt. Das hängt offensichtlich mit einer geänderten Arbeitswelt zusammen. Schlaf gehört zu den Themen des Gesundheitsmanagements in den Betrieben, die derzeit bei den Kassen am meisten nachgefragt werden. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

Soziale Mimikry - Wer nachahmt, macht sich beliebt. Doch es kann auch Positives bewirken, wie eine psychologische Studie zeigt. Ob Kunstfälschung, plagiierte Doktorarbeit oder penetrantes Nachäffen unter Kindern: Nachmachen steht in keinem guten Ruf. (Wissenschaft, 14.11.2017 - 09:58) weiterlesen...