Computer, Internet

Cupertino - Apple hat sich das Langzeitziel gesetzt, in seiner Produktionskette komplett auf die Förderung neuer Rohstoffe zu verzichten.

20.04.2017 - 14:12:06

Erneuerbare Ressourcen - Apple will langfristig auf Rohstoff-Förderung verzichten

Der iPhone-Konzern nannte in seinem aktuellen Umweltbericht allerdings keinen konkreten Zeitrahmen dafür, sondern erklärte nur, die Abhängigkeit von der Rohstoffförderung solle «eines Tages» ganz enden. Man strebe eine geschlossene Lieferkette an, in der Produkte nur mit erneuerbaren Ressourcen oder Materialien aus dem Recycling produziert würden. Apple setzt seit mehreren Jahren auch auf erneuerbare Energie.

Apple ist das erste Technologieunternehmen, das ein solches Ziel öffentlich ausruft. Vor allem die rasant gewachsene Smartphone-Industrie - allein im vergangenen Jahr wurden rund 1,5 Milliarden Computer-Handys verkauft - wurde von Umweltschützern dafür kritisiert, dass sie Nutzer schon nach wenigen Jahren zum Kauf neuer Geräte verleitet.

In Elektronik-Geräten kommen Mineralien und seltene Erden zum Einsatz, die zum Teil unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen gefördert werden. Apple und andere große Hersteller verpflichteten sich, nur verantwortungsvoll produzierte Rohstoffe einzusetzen. Kritiker erklären aber, der Weg der Materialien sei zum Teil schwer zu verfolgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Botschaft an die Eltern - Drogenbeauftragte: Smartphone beim Essen kein gutes Vorbild Köln - Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von Eltern im Umgang mit dem Internet appelliert. (Wissenschaft, 21.08.2017 - 15:16) weiterlesen...

Mehr als 100 Spiele - Aldi startet Online-Plattform für Videospiele Essen/Mülheim - Discount-Marktführer Aldi baut sein Online-Angebot weiter aus. (Wissenschaft, 21.08.2017 - 09:10) weiterlesen...

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X. Berlin - Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen. Offiziell soll die Spielekonsole ab dem 7. November in den Handel kommen. Die ersten Kunden würden eine limitierte spezielle Edition namens «Project Scorpio» erhalten, sagte Microsoft-Manager Mike Nichols der Deutschen Presse-Agentur. Der Softwarekonzern tritt mit dem neuen Modell gegen den Rivalen Sony an, der mit mehr als 60 Millionen verkauften Playstation 4 mit Abstand Marktführer ist. Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X (Politik, 20.08.2017 - 23:00) weiterlesen...

Sonst negative Auswirkungen - Games-Verbände fordern Entwicklungsförderung Berlin - Die Verbände Game und BIU haben in einer gemeinsamen Erklärung die Einführung einer Entwicklungsförderung für Computer- und Videospiele in Deutschland gefordert. (Wissenschaft, 18.08.2017 - 13:38) weiterlesen...

Aktie auf Jahrestief - Lenovo schockt mit Quartalsverlust Hongkong - Die starke Konkurrenz auf dem PC-Markt und anhaltende Schwierigkeiten im Smartphone- und Server-Geschäft haben den chinesischen Hersteller Lenovo überraschend in die roten Zahlen gedrückt. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 10:03) weiterlesen...

Studie: 30 Millionen Menschen «daddeln» in Deutschland. Wie eine repräsentative Studie des Digitalverbands Bitkom ergab, spielen 43 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren - zumindest gelegentlich. Das entspreche rund 30 Millionen Menschen. Frauen stehen mit einem Anteil von 41 Prozent Männern (46 Prozent) demnach in nichts mehr nach. Während digitale Spiele traditionell bei jungen Menschen besonders populär sind, sind inzwischen auch 24 Prozent der 50- bis 54-Jährigen dabei. Berlin - Digitale Spiele am Smartphone, Tablet oder PC gehören für einen großen Teil der Bevölkerung in Deutschland zum Alltag. (Politik, 17.08.2017 - 12:28) weiterlesen...