Computer, Internet

Cupertino - Apple hat sich das Langzeitziel gesetzt, in seiner Produktionskette komplett auf die Förderung neuer Rohstoffe zu verzichten.

20.04.2017 - 14:12:06

Erneuerbare Ressourcen - Apple will langfristig auf Rohstoff-Förderung verzichten

Der iPhone-Konzern nannte in seinem aktuellen Umweltbericht allerdings keinen konkreten Zeitrahmen dafür, sondern erklärte nur, die Abhängigkeit von der Rohstoffförderung solle «eines Tages» ganz enden. Man strebe eine geschlossene Lieferkette an, in der Produkte nur mit erneuerbaren Ressourcen oder Materialien aus dem Recycling produziert würden. Apple setzt seit mehreren Jahren auch auf erneuerbare Energie.

Apple ist das erste Technologieunternehmen, das ein solches Ziel öffentlich ausruft. Vor allem die rasant gewachsene Smartphone-Industrie - allein im vergangenen Jahr wurden rund 1,5 Milliarden Computer-Handys verkauft - wurde von Umweltschützern dafür kritisiert, dass sie Nutzer schon nach wenigen Jahren zum Kauf neuer Geräte verleitet.

In Elektronik-Geräten kommen Mineralien und seltene Erden zum Einsatz, die zum Teil unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen gefördert werden. Apple und andere große Hersteller verpflichteten sich, nur verantwortungsvoll produzierte Rohstoffe einzusetzen. Kritiker erklären aber, der Weg der Materialien sei zum Teil schwer zu verfolgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Reaktion auf Vorwürfe - Kaspersky wirbt mit «Transparenzinitiative» um Vertrauen. Mit dem Rücken an der Wand öffnet Kaspersky nun seinen Quellcode. In den USA haben sich Regierung und Geheimdienste auf den russischen Antiviren-Spezialist Kaspersky eingeschossen und verbannen die Software aus Russland systematisch von den Behördenrechnern. (Wissenschaft, 23.10.2017 - 14:06) weiterlesen...

Hunderte Milliarden Euro - Softbank-Gründer Son plant hohe Technologie-Investitionen Tokio - Der japanische Milliardär Masayoshi Son will mit beispiellosen Investitionen eine Schlüsselposition bei Zukunftstechnologien erobern. (Wissenschaft, 21.10.2017 - 15:28) weiterlesen...

App-Entwickler klagt - «Animoji» bescheren Apple Namensstreit. Doch ihren Namen «Animoji» beansprucht ein Software-Entwickler für sich. Die animierten Emoji, die die Mimik der Nutzer kopieren, sind eine auffällige Neuerung beim anstehenden iPhone X. (Wissenschaft, 20.10.2017 - 12:36) weiterlesen...

Cloud-Dienste gefragt - IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs Armonk - Das IT-Urgestein IBM hat im dritten Quartal weniger verdient, dennoch liefen die Geschäfte insbesondere dank stark wachsender Cloud-Dienste besser als erwartet. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 09:23) weiterlesen...

Einfallstor - Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos Hackerangriffe auf Autos könnten verheerende Folgen haben - und eine ursprünglich harmlose Schnittstelle für das Auslesen von Abgaswerten bietet ein Einfallstor für Kriminelle. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 09:08) weiterlesen...

Bis zu acht Stunden - WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen Mountain View - Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. (Wissenschaft, 18.10.2017 - 07:56) weiterlesen...