Computer, Internet

Cupertino - Apple hat den Bau eines zweiten Rechenzentrums in Dänemark angekündigt - noch bevor das erste fertiggestellt wurde.

10.07.2017 - 13:44:05

Vorteilhafter Standort - Apple baut zweites Rechenzentrum in Dänemark. Die am Montag bekanntgegebene Anlage in Apenrade (Aabenraa) unweit der deutschen Grenze soll den Betrieb bis Mitte 2019 aufnehmen und schrittweise ausgebaut werden.

Derzeit baut der iPhone-Konzern ein Anfang 2015 angekündigtes Rechenzentrum im nördlicher gelegenen Viborg fertig, das in diesem Jahr in Betrieb gehen soll.

Apple sieht in Dänemark einen guten Standort für Rechenzentren - das Land habe ein verlässliches Stromnetz, guten Zugang zu Ressourcen für erneuerbare Energien, das passende Klima für einen effizienten Betrieb und gut ausgebildete Arbeitkräfte. Auch Facebook baut nach Anlagen in Schweden und Irland ein Rechenzentrum im dänischen Odense, das 2020 in Betrieb gehen soll.

Apple gleicht den Stromverbrauch der Rechenzentren mit der Erzeugung erneuerbarer Energien aus. In Dänemark werden im Auftrag des Konzerns Windkraftanlagen mit einer Kapazität von zunächst 30 Megawatt gebaut.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experten warnen vor «Hysterie» um WLAN-Sicherheitslücke. Der Appell des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, keine Bankgeschäfte oder Einkäufe mehr über ein drahtloses Netzwerk zu tätigen, gehe zu weit. Das sagten mehrere Fachleute der Deutschen Presse-Agentur. Man könne das Internet über WLAN schon noch nutzen, auch für sensible Transaktionen, sagte Marc Bachmann, IT-Sicherheitsexperte beim Bitkom. Es gebe keinen Anlass für eine «Hysterie». Berlin - Die Sicherheitslücke im WLAN-Protokoll WPA2 hebelt nach Einschätzung von Experten nicht sämtliche Verschlüsselungsverfahren in einem Netzwerk aus. (Politik, 17.10.2017 - 16:32) weiterlesen...

Sicherheits-Updates - Experten warnen vor «Hysterie» um WLAN-Sicherheitslücke Nachdem Sicherheitsforscher in Belgien eine gravierende Sicherheitslücke im WLAN-Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt haben, sind Experten sich nun uneins, welche konkreten Gefahren in der Praxis bestehen. (Politik, 17.10.2017 - 15:25) weiterlesen...

Chaos Computer Club: Warnung zu WLAN-Sicherheit überzogen. Die Experten nennen die Warnung vor Online-Banking und Shopping im eigenen WLAN «überzogen». Das Amt hatte am Abend öffentlich dazu aufgefordert, zunächst auf Online-Banking in einem mit WPA2 gesicherten Netzwerk zu verzichten. Auch vom Einkaufen im Netz via WLAN warnte das BSI. Hintergund ist eine Sicherheitslücke im WLAN-Protokoll WPA2. Berlin - Der Chaos Computer Club hat eine Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik zur Nutzung von WLAN kritisiert. (Politik, 17.10.2017 - 11:02) weiterlesen...

Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung WPA2 entdeckt. Mit der «KRACK» getauften Attacke können demnach Angreifer die WPA2-Verschlüsselung aufbrechen, belauschen und manipulieren, berichtete der belgische Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef. Das Computer Emergency Response Team der USA warnte einem Bericht von «ArsTechnica» zufolge bereits vor den Folgen der entdeckten Lücken. Löwen - Sicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben gravierende Sicherheitslücken in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Hotspots abgesichert werden. (Politik, 16.10.2017 - 20:44) weiterlesen...

WPA2-Fehler - Forscher entdecken Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische Sicherheitslücken. Die gute Nachricht: Netzwerkausrüster können die Lücken wohl mit Updates stopfen. Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. (Wissenschaft, 16.10.2017 - 12:18) weiterlesen...

Patentstreit - Qualcomm will iPhone-Produktion in China stoppen. Qualcomm habe entsprechende Klagen bei einem auf geistiges Eigentum spezialisierten Gericht in China eingereicht. San Francisco - Der Chipkonzern Qualcomm eskaliert seinen Patentstreit mit Apple und will jetzt die iPhone-Produktion in China stoppen. (Wissenschaft, 15.10.2017 - 14:10) weiterlesen...