Raumfahrt, Astronomie

Cambridge - Nach rund zehn Tagen intensiven Spähens ins All mit der Hoffnung auf ein erstes Bild von einem schwarzen Loch sind die deutschen Beteiligten des «Event Horizon»-Teleskop-Netzwerks optimistisch.

14.04.2017 - 14:16:05

Mit Teleskop-Netzwerk - Bilderjagd auf Schwarzes Loch abgeschlossen

Die Beobachtungen mit dem IRAM-Teleskop in der spanischen Sierra Nevada, an dem die deutsche Max-Planck-Gesellschaft beteiligt ist, hätten «reibungslos» funktioniert, teilten die Verantwortlichen mit. Das Wetter sei «exzellent für die Jahreszeit» gewesen.

Auch an den anderen Teleskop-Standorten weltweit seien die Bedingungen bei Technik und Wetter gut gewesen. «Ob die Daten an allen acht Standorten allerdings tatsächlich einwandfrei aufgenommen wurden, wird sich erst in ein paar Monaten klären, wenn alle Daten zusammengeführt werden konnten.» Die Beobachtungen des «Event Horizon»-Teleskop-Netzwerks waren vom 5. April bis zum Karfreitag angesetzt gewesen.

Dabei könnte ein Bild entstanden sein, das erstmals ein Schwarzes Loch zeigt - einen schwarzen Kreis mit einem hellen Ring. Der Ring stellt Gas und Staub dar, die von dem Loch extrem beschleunigt und schließlich verschlungen werden. Bis ein solches Bild veröffentlicht werden könnte, würden allerdings Monate vergehen, da die Datenauswertung sehr aufwendig ist. Im vergangenen Jahr war der Versuch, ein solches Bild aufzunehmen, gescheitert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Astronauten montieren Kameras an der ISS. Der derzeitige ISS-Kommandant Randy Bresnik und sein Astronautenkollege Joe Acaba aus den USA arbeiteten 6 Stunden und 49 Minuten im offenen Weltraum, wie die Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Für Bresnik war es bereits der dritte Einsatz innerhalb eines Monats. Wie bei den Einsätzen zuvor warteten die beiden Astronauten den Roboterarm Canadarm2, der wie eine mechanische Hand funktioniert. Er wird unter anderem beim Andocken von Raumfrachtern mit Nachschub genutzt. Moskau - Zwei US-Astronauten haben bei einem Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation mehrere Kameras installiert. (Politik, 20.10.2017 - 23:02) weiterlesen...

Außer Kontrolle - Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verglühen. Seit mehr als einem Jahr kreist «Tiangong 1» unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. (Wissenschaft, 17.10.2017 - 08:58) weiterlesen...

Raumlabor «Tiangong 1» stürzt ab: Experten warnen vor Trümmern. Ein Großteil des Labors werde in der Atmosphäre verglühen, aber einige besonders große Bestandteile, etwa die Treibstofftanks, könnten die Erdoberfläche erreichen, sagte der australische Raumfahrt-Fachmann Morris Jones der dpa. Im vergangenen Herbst war bekanntgeworden, dass China das Labor nicht mehr steuern kann und es unkontrolliert auf die Erde stürzt. Peking - Teile des 2016 außer Kontrolle geratenen chinesischen Raublabors «Tiangong 1» werden nach Ansicht von Raumfahrtexperten wahrscheinlich bald auf der Erde einschlagen. (Politik, 17.10.2017 - 08:28) weiterlesen...