Telekommunikation, Internet

Bonn - Die Bundesnetzagentur hat Details der mobilen Daten-Flatrate «StreamOn» der Telekom für Video- und Audiodienste untersagt.

09.10.2017 - 13:58:06

Bundesnetzagentur - Details des «StreamOn»-Tarifs der Telekom untersagt. Einzelne Punkte der Zubuchoption verstießen gegen Vorschriften über die Netzneutralität und das Roaming.

Das erklärte die Bundesbehörde in Bonn. Das Prinzip des Tarifs, dass die Nutzung bestimmter Audio- und Videodienste wie Spotify und Netflix, nicht auf das Datenvolumen des Vertrags angerechnet wird, wurde von der Bundesnetzagentur allerdings nicht in Frage gestellt. Das so genannte Zero Rating-Angebot als solches sei nach derzeitiger Sicht der Bundesnetzagentur im Wesentlichen zulässig.

Beim «StreamOn»-Service der Telekom werden bestimmte datenintensive Dienste wie Apple Music, Amazon, Netflix und Youtube nicht auf das Datenkonto des Kunden angerechnet.

Die Aufsichtsbehörde stößt sich nun vor allem am Kleingedruckten in den Telekom-Verträgen. So werde im «Tarif L» die Datenübertragungsrate beim Videostreaming auf DVD-Qualität reduziert, Audiostreaming hingegen nicht. Die Telekom dürfe die Streaming-Qualität zwar reduzieren oder auch nicht, müsse dabei aber Audio- und Videodienste gleich behandeln.

Eine unterschiedliche Behandlung der Medientypen verstoße gegen das Gebot der Gleichbehandlung allen Datenverkehrs. «Dieser Grundsatz sichert, dass über das Internet weiterhin gleichberechtigt innovative Dienste angeboten werden können, insbesondere auch für Start-ups», erklärte die Bundesnetzagentur.

Verbraucher könnten derzeit «StreamOn» auch nicht im europäischen Ausland so wie im Inland nutzen und vom Roam-Like-at-Home-Prinzip profitieren. «Während im Inland das Datenvolumen der «StreamOn»- Dienste unbegrenzt ist, wird bei der Nutzung im EU-Ausland das durch «StreamOn» genutzte Datenvolumen vom Datenvolumen des Magenta Tarifs abgezogen», bemängelte die Bundesnetzagentur.

Die Telekom Deutschland muss nun innerhalb von zwei Wochen reagieren und die von der Bundesnetzagentur identifizierten Mängel beseitigen. Nach dem Paragraf 126 Telekommunikationsgesetz kann die Bundesnetzagentur bestimmte Dienste untersagen und zur Durchsetzung auch hohe Strafgelder verhängen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Für 400 Millionen Dollar - Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam. Der iPhone-Konzern bestätigte den Deal, ohne einen Preis zu nennen. Die App kann über den Zugriff auf die Mikrofone eines Smartphones den Namen des Songs anzeigen, der gerade in der Umgebung gespielt wird. Cupertino - Apple kauft die Musikerkennungs-App Shazam. (Wissenschaft, 12.12.2017 - 09:01) weiterlesen...

Internet-Pioniere plädieren für Erhalt der Netzneutralität in den USA. Unter anderem Apple-Mitgründer Steve Wozniak und World-Wide-Web-Erfinder Tim Berners-Lee appellieren an die Telekommunikationsaufsicht FCC, die für Donnerstag geplante Abstimmung zur Abschaffung der Netzneutralität abzusagen. Der Brief ist überschrieben mit dem Titel "Sie wissen nicht, wie das Internet funktioniert". WASHINGTON - In einem offenen Brief an den US-Kongress haben sich 21 Internet-Pioniere für die weitere Gleichberechtigung von Daten im Netz ausgesprochen. (Boerse, 12.12.2017 - 08:31) weiterlesen...

Giesecke+Devrient tritt deutscher Identitätsplattform Verimi bei. Als zehntes Mitglied trat der Gruppe die Firma Giesecke+Devrient bei, die unter anderem stark im Geschäft mit Sicherheitschips für Bankkarten oder SIM-Modulen in Handys ist. BERLIN - Die Identitätsplattform Verimi großer deutscher Konzerne bekommt einen Neuzugang mit Erfahrung bei Sicherheitstechnologie. (Boerse, 11.12.2017 - 18:55) weiterlesen...

Telekom: Massiver Angriff auf Huawei-Router entdeckt. Im Visier sei ein Wartungsport der Huawei-Router, offensichtlich mit dem Ziel, ein Botnet aus heimlich gekaperten Computern zusammenzustellen, erklärte die Telekom am Freitag. In der Spitze seien Anfang dieser Woche bis zu 200 000 Datenpakete pro Stunde registriert worden - ein ungewöhnliches Ausmaß. Auf dieser Basis liegt die Schätzung bei 80 000 bis 100 000 infizierten Routern. Deutschland ist nach Erkenntnissen der Telekom nicht betroffen. BONN - Gut ein Jahr nachdem eine Cyberattacke über eine Million ihrer Router lahmlegte, hat die Deutsche Telekom einen ähnliche Angriff auf Netzwerktechnik des chinesischen Anbieters Huawei entdeckt. (Boerse, 08.12.2017 - 17:01) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Adva Optical ziehen an - Steigen über 100-Tage-Linie. Die Papiere des Telekomausrüsters seien an den vergangenen sechs Handelstagen aus technischer Sicht zu stark unter Druck geraten, sagte ein Händler. Insofern hätten die Anteilsscheine nun zu einer Gegenbewegung angesetzt und seien über die 100-Tage-Linie gestiegen, was charttechnisch interessierte Anleger als Kaufsignal gewertet hätten. FRANKFURT - Die Aktien von Adva haben am Donnerstag um 3,70 Prozent auf 5,973 Euro angezogen und damit zu den Favoriten im TecDax gezählt. (Boerse, 07.12.2017 - 16:00) weiterlesen...

Viele neue Figuren - «Pokémon Go» wird an Wetter angepasst. Für sie lassen sich die Entwickler etwas Neues einfallen: Das reale Wetter beeinflusst künftig auch die Entwicklung des Spiels. Und mehr Pokémon-Figuren gibt es obendrauf. Der Hype um «Pokémon Go» hat nachgelassen, auch wenn es immer noch einen harten Spieler-Kern gibt. (Wissenschaft, 06.12.2017 - 15:18) weiterlesen...