Telekommunikation, Internet

Blackberry kämpft schon lange um eine Rückkehr in die schwarzen Zahlen.

23.06.2017 - 14:50:06

Umsatzrückgang - Blackberry dank Riesen-Rückzahlung von Qualcomm mit Gewinn. Jetzt bekommt Firmenchef John Chen bei seinem Umbau etwas mehr Spielraum durch eine riesige Rückzahlung vom Chipriesen Qualcomm.

Waterloo - Der seit Jahren kriselnde Smartphone-Pionier Blackberry hat dank des Geldregens aus einem Streit mit dem Chipkonzern Qualcomm schließlich tiefschwarze Quartalszahlen vorgelegt.

Blackberry verbuchte nach der Entscheidung eines Schiedsgerichts eine Zahlung 954 Millionen US-Dollar (854 Mio Euro) von Qualcomm. Dadurch kam im Ende März abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal ein Gewinn von immerhin noch 671 Millionen Dollar heraus. Im Vorjahresquartal hatte Blackberry dagegen 670 Millionen Dollar verloren.

Der Umsatz schrumpfte unterdessen weiter von 400 auf 235 Millionen Dollar. Blackberry-Chef John Chen versucht, die Firma knallhart gesundzuschrumpfen. Dafür richtet er Blackberry auf das Geschäft als Software-Dienstleister aus.

Das jahrelang verlustreiche Geschäft mit Smartphones der Marke Blackberry wurde komplett an den chinesischen Hersteller TCL abgegeben. Deshalb ist der fortlaufende Umsatzrückgang keine Überraschung - aber Anleger hatte für das vergangenen Quartal dennoch mit höheren Erlösen gerechnet und ließen die Aktie zeitweise um über sechs Prozent fallen.

Der Streit mit Qualcomm ging auf einen Deal aus dem Jahr 2010 zurück. Damals verkaufte Blackberry noch viele Smartphones und ging davon aus, dass dies auch so weitergehen werde. Entsprechend erklärte sich die Firma zu festen Zahlungen an Qualcomm für Lizenzen auf Technologien des Chipkonzerns bereit. Doch in den Jahren danach brachen die Verkäufe von Blackberry-Smartphones rapide ein und das Unternehmen setzte sich beim Schiedsgericht mit der Ansicht durch, dass die Zahlungen an Qualcomm überhöht waren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Internet-Manager Dommermuth kritisiert Digitalpolitik. Die Politik unterschätze immer noch die Dramatik der Entwicklung, schaue seit Jahren zu und reagiere viel zu langsam, kritisierte der Gründer und Chef der United Internet ihre Marktmacht, um sich in immer mehr Geschäftsfeldern auszubreiten. BERLIN - Der Internet-Manager Ralph Dommermuth hat der Politik eine Mitschuld für den Rückstand Deutschlands und Europas in der Digitalwirtschaft gegeben. (Boerse, 19.11.2017 - 14:35) weiterlesen...

Besitz strafbar - Bundesnetzagentur verbietet Kinderuhren mit Abhörfunktion. Eltern könnten dabei über eine App die Uhren nutzen, um unbemerkt die Umgebung des Kindes abzuhören, sagte Jochen Homann, Präsident der Behörde. Berlin - Die Bundesnetzagentur hat den Verkauf von Kinderuhren verboten, die mit einer Abhörfunktion ausgestattet sind. (Wissenschaft, 17.11.2017 - 17:52) weiterlesen...

Bundesnetzagentur verbietet Kinderuhren mit Abhörfunktion. Eltern könnten dabei über eine App die Uhren nutzen, um unbemerkt die Umgebung des Kindes abzuhören, sagte Jochen Homann, Präsident der Behörde. «Nach unseren Ermittlungen werden die Uhren von Eltern zum Beispiel auch zum Abhören von Lehrern im Unterricht genutzt.» Eine derartige Abhörfunktion sei in Deutschland verboten. Auch der Besitz einer solchen Uhr ist laut Behörde in Deutschland strafbar. Berlin - Die Bundesnetzagentur hat den Verkauf von Kinderuhren verboten, die mit einer Abhörfunktion ausgestattet sind. (Politik, 17.11.2017 - 14:22) weiterlesen...

Google wieder Standard-Suchmaschine bei Firefox in den USA. Im Europa ist Google nach wie vor die voreingestellte Wahl im Firefox. SAN FRANCISCO - Nach einer Pause von drei Jahren ist Google ersetzt worden war. (Boerse, 15.11.2017 - 16:30) weiterlesen...

Platz 12 - Deutschland nicht unter zehn am besten vernetzten Ländern Genf - Deutschland hat sich in einem UN-Ranking der am besten vernetzten Gesellschaften der Welt in diesem Jahr um einen Platz verbessert, schafft aber nicht die Top Ten. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 14:36) weiterlesen...

Deutschland nicht unter zehn am besten vernetzten Ländern. Gemessen an der Zahl der Telefon- und Mobilverträge und Internetnutzer sowie Indikatoren zum Bildungsniveau erreichte Deutschland Platz 12, nach Platz 13 im vergangenen Jahr. Sieger ist Island vor Südkorea. Vor Deutschland liegen auch noch die Schweiz, Dänemark, Großbritannien, Hongkong, die Niederlande, Norwegen, Luxemburg, Japan und Schweden. Genf - Deutschland hat sich in einem UN-Ranking der am besten vernetzten Gesellschaften der Welt in diesem Jahr um einen Platz verbessert, schafft aber nicht die Top Ten. (Politik, 15.11.2017 - 13:54) weiterlesen...