Telekommunikation, Internet

Blackberry kämpft schon lange um eine Rückkehr in die schwarzen Zahlen.

23.06.2017 - 14:50:06

Umsatzrückgang - Blackberry dank Riesen-Rückzahlung von Qualcomm mit Gewinn. Jetzt bekommt Firmenchef John Chen bei seinem Umbau etwas mehr Spielraum durch eine riesige Rückzahlung vom Chipriesen Qualcomm.

Waterloo - Der seit Jahren kriselnde Smartphone-Pionier Blackberry hat dank des Geldregens aus einem Streit mit dem Chipkonzern Qualcomm schließlich tiefschwarze Quartalszahlen vorgelegt.

Blackberry verbuchte nach der Entscheidung eines Schiedsgerichts eine Zahlung 954 Millionen US-Dollar (854 Mio Euro) von Qualcomm. Dadurch kam im Ende März abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal ein Gewinn von immerhin noch 671 Millionen Dollar heraus. Im Vorjahresquartal hatte Blackberry dagegen 670 Millionen Dollar verloren.

Der Umsatz schrumpfte unterdessen weiter von 400 auf 235 Millionen Dollar. Blackberry-Chef John Chen versucht, die Firma knallhart gesundzuschrumpfen. Dafür richtet er Blackberry auf das Geschäft als Software-Dienstleister aus.

Das jahrelang verlustreiche Geschäft mit Smartphones der Marke Blackberry wurde komplett an den chinesischen Hersteller TCL abgegeben. Deshalb ist der fortlaufende Umsatzrückgang keine Überraschung - aber Anleger hatte für das vergangenen Quartal dennoch mit höheren Erlösen gerechnet und ließen die Aktie zeitweise um über sechs Prozent fallen.

Der Streit mit Qualcomm ging auf einen Deal aus dem Jahr 2010 zurück. Damals verkaufte Blackberry noch viele Smartphones und ging davon aus, dass dies auch so weitergehen werde. Entsprechend erklärte sich die Firma zu festen Zahlungen an Qualcomm für Lizenzen auf Technologien des Chipkonzerns bereit. Doch in den Jahren danach brachen die Verkäufe von Blackberry-Smartphones rapide ein und das Unternehmen setzte sich beim Schiedsgericht mit der Ansicht durch, dass die Zahlungen an Qualcomm überhöht waren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesagrarminister Schmidt dringt auf weiteren Internet-Ausbau auf dem Land. Dabei dürfe es keine "Rosinenpickerei" nach Regionen geben, sagte der CSU-Politiker am Mittwoch in Berlin. Dies bilde die Grundlage für die Attraktivität ländlicher Räume und etwa auch den Einsatz digitaler Technologien in der Landwirtschaft. Insgesamt sei für eine stärkere Unterstützung mehr Geld nötig, es könne aber nicht um eine "Fördergießkanne" gehen. In der künftigen Regierung solle sein Ministerium ausdrücklich für ländliche Räume zuständig sein. BERLIN - Bundesagrarminister Christian Schmidt hat für die neue Wahlperiode einen weiteren Ausbau des schnellen Internets auf dem Land angemahnt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 12:48) weiterlesen...

Mobilfunkbranche will weltweite Standards für 5G - Tagung in Dresden. Dafür sprachen sich die Teilnehmer der Konferenz 5G Summit am Dienstag in Dresden aus. Die Veranstaltung wird von der IEEE, dem weltgrößten Verband der Elektro- und Informationstechnik-Ingenieure, und dem 5G Lab der Technischen Universität Dresden ausgerichtet. DRESDEN - Das nächste Mobilfunk-Generation 5G soll auf weltweiten Standards beruhen. (Boerse, 19.09.2017 - 16:52) weiterlesen...

Konferenz in Dresden - Mobilfunkbranche strebt weltweite Standards für 5G an. Dafür sprachen sich die Teilnehmer der Konferenz 5G Summit in Dresden aus. Dresden - Die nächste Mobilfunk-Generation 5G soll auf weltweiten Standards beruhen. (Wissenschaft, 19.09.2017 - 15:20) weiterlesen...

Mobilfunkbranche strebt weltweite Standards für 5G an. Dafür sprachen sich die Teilnehmer der Konferenz 5G Summit am Dienstag in Dresden aus. Die Veranstaltung wird von der IEEE, dem weltgrößten Verband der Elektro- und Informationstechnik-Ingenieure, und dem 5G Lab der Technischen Universität Dresden ausgerichtet. Bei der 5G-Entwicklung gebe es innerhalb Europa schon eine relativ gute Einheitlichkeit, sagte Vodafone -Deutschlandchef Hannes Ametsreiter. DRESDEN - Die nächste Mobilfunk-Generation 5G soll auf weltweiten Standards beruhen. (Boerse, 19.09.2017 - 15:04) weiterlesen...

Büro-Messenger Slack holt sich 250 Millionen Dollar von Investoren. Dabei wurde das Start-up insgesamt mit 5,1 Milliarden Dollar bewertet, wie Slack am Montag mitteilte. Die Führung bei der Finanzierungsrunde übernahm der Investitionsfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank . Slack hatte in den vergangenen Jahren bereits Geldspritzen von knapp 600 Millionen Dollar erhalten. SAN FRANCISCO - Der auf Kommunikation in Unternehmen spezialisierte Messenger Slack hat sich 250 Millionen Dollar von Investoren für das weitere Wachstum besorgt. (Boerse, 18.09.2017 - 14:37) weiterlesen...

Google-Mutter will bei Uber-Konkurrenten Lyft einsteigen. Es könne um einen Betrag von einer Milliarde Dollar gehen, schrieben die Nachrichtenagentur Bloomberg und das "Wall Street Journal" in der Nacht zum Freitag. Ein solcher Deal würde die Fronten in dem Mobilitätsgeschäft noch einmal verschieben: Alphabet ist auch ein bedeutender Investor bei Uber - streitet mit dem bekanntesten Fahrdienst-Vermittler aber zugleich vor Gericht um Roboterwagen-Technologie. NEW YORK - Die Google -Mutter Alphabet will laut Medienberichten groß beim Uber-Konkurrenten Lyft einsteigen. (Boerse, 15.09.2017 - 13:24) weiterlesen...