Tiere, Natur

Berlin - Vogelfreunde haben in den vergangenen Wochen deutlich weniger Meisen, Eichelhäher und Amseln an Futterhäuschen in Gärten und Parks beobachtet.

14.12.2016 - 12:22:06

Milde Witterung - Singvögel machen sich in Gärten und Parks rar. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) schließt einen Zusammenhang mit der grassierenden Vogelgrippe aber aus.

«Singvogelarten werden generell nicht von der aktuellen Form der Vogelgrippe befallen», sagte Geschäftsführer Leif Miller am Mittwoch. Auch bei den betroffenen Wildvögeln seien trotz der Todesfälle bislang keine Auswirkungen auf die Bestände zu befürchten.

Warum sich Wintervögel in diesem Jahr rar machen, können auch Naturschützer nur vermuten. Wahrscheinlich sei, dass viele Vögel bei der milden Witterung in den Wäldern ausreichend Nahrung fänden und deshalb bisher zusätzliche Futterstellen verschmähten, sagte Miller. Dass die Zahl der gefiederten Gäste an Futterhäuschen stark schwanke, sei im Winter aber normal.

Die nächste Nabu-Zählaktion steht vom 6. bis 8. Januar an. Vogelfreunde können ihre Beobachtungen der Wintervögel dann wieder melden. Im vergangenen Januar beteiligten sich bundesweit mehr als 93 000 Vogelfreunde und zählten über 2,5 Millionen Tiere. Am häufigsten sahen sie Haussperlinge, Kohlmeisen, Blaumeisen, Feldsperlinge und Amseln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ziel: Energie sparen - Waldspitzmäuse schrumpfen im Winter stark - auch ihre Köpfe. Im Winter werden sie noch leichter - selbst ihr Kopf schrumpft. Das Motto: Energie sparen. Waldspitzmäuse sind possierliche Winzlinge von gerade einmal zehn Gramm. (Wissenschaft, 23.10.2017 - 18:40) weiterlesen...

Halb Wolf, halb Hund - Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet. Der Abschuss der Tiere liegt auf dem Tisch. Weil der Vater ein Hund ist. Sechs Wolf-Mischlinge lassen in Thüringen die Emotionen hochkochen. (Politik, 23.10.2017 - 15:08) weiterlesen...

Rekordzahl toter Kegelrobben in Mecklenburg-Vorpommern. In diesem Jahr waren es bereits 33, wie das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund mitteilte. Zum Vergleich: Zwischen 1991 und 2016 gab es in diesem Zeitraum im Schnitt nur eine Totfundmeldung alle zwei Jahre. Zum großen Teil handele es sich um junge ausgewachsene Tiere. Die Todesursache ist bislang unklar. Besonders auffällig ist nach Angaben des Deutsche Meeresmuseums die Häufung der Totfunde im im Gebiet des Greifswalder Boddens. Stralsund ? Immer mehr tote Kegelrobben werden an der Küste von Mecklenburg-Vorpommern gefunden. (Politik, 23.10.2017 - 14:50) weiterlesen...

Bestäubung - Minister befürchtet Folgen des Bienensterbens für Landwirte. «Bestäuber haben einen großen Einfluss auf die weltweite Lebensmittelproduktion», sagte Schmidt der «Passauer Neuen Presse». Berlin - Ein Bienensterben bringt Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) zufolge wirtschaftliche Risiken für Deutschlands Bauern mit sich. (Politik, 23.10.2017 - 10:06) weiterlesen...

Agrarminister Schmidt kritisiert Studie zu Insektensterben Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat die jüngste Studie zum dramatischen Insektensterben kritisiert und Rufen nach neuen Gegenmaßnahmen eine Absage erteilt. (Wissenschaft, 23.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Ökosysteme nachgebildet - Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt. (Unterhaltung, 22.10.2017 - 14:26) weiterlesen...