Umwelt, Tiere

Berlin / Lüneburg ? Die aus Südamerika stammenden Nutrias haben sich erheblich ausgebreitet.

25.05.2017 - 18:56:05

Vorkommen verdoppelt - Nagetier Nutria breitet sich stark aus. «In neun Jahren hat sich das Vorkommen in den erfassten Gebieten etwa verdoppelt», sagte Torsten Reinwald, Sprecher des Deutschen Jagdverbandes (DJV) in Berlin.

So seien die Nagetiere, die auf den ersten Blick Bibern ähneln, 2015 bereits in etwa jedem sechsten Revier nachgewiesen worden. Im Jahr 2006 waren laut DJV in 8 Prozent der 24 000 Reviere Nutrias unterwegs, 2015 in 16 Prozent.

Hauptursache der Zunahme seien die anhaltend milden Winter, urteilen laut DJV die Experten des Wildtier-Informationssystems der Länder Deutschlands (WILD). Sie haben die Daten von mehr als 24 000 Revieren ausgewertet, etwa 40 Prozent der Fläche Deutschlands. Vor allem in Niedersachsen bereiten die Nutrias mancherorts Probleme, weil sie mit ihren Bauten Uferböschungen und Deiche unterhöhlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insektensterben: BUND fordert Bienenaktionsplan. «Arten- und Naturschutz und die dafür erforderliche Agrarwende müssen in der Koalitionsdebatte thematisiert werden», sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Mit einem «Bienenaktionsplan» müsse die neue Koalition in den ersten 100 Tagen aktiv werden. Einer Studie zufolge hat in den vergangenen 27 Jahren die Gesamtmasse der Insekten in Deutschland um mehr als 75 Prozent abgenommen. Berlin - Nach dem Bekanntwerden des massenhaften Insektensterbens hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. (Politik, 19.10.2017 - 18:00) weiterlesen...

Farbenfroh Eine Biene sammelt den Nektar von einem rosafarbenen Sonnenröschen. (Media, 19.10.2017 - 17:26) weiterlesen...

Spatz und Co. in Gefahr - Deutlich weniger Vögel und Insekten in Deutschland Weniger sirren, weniger flattern: Die Zahl der Insekten und Vögel sinkt stark in Deutschland. (Politik, 19.10.2017 - 16:08) weiterlesen...

Spatz und Co. in Gefahr - Naturschützer sehen «regelrechtes Vogelsterben». Sie gehen von einem schleichenden Vogelsterben aus - auch bei Spatz und Co. Ein Spaziergang in der Natur mit weniger Vogelgezwitscher? Naturschützer und Wissenschaftler halten das für die Zukunft nicht für ausgeschlossen. (Politik, 19.10.2017 - 14:36) weiterlesen...

Vogelsterben - Nabu: Zahl der Vögel geht stark zurück. Binnen zwölf Jahren seien 12,7 Millionen Brutpaare verloren gegangen, erklärte Nabu-Vogelschutzexperte Lars Lachmann. Das sei ein Minus von 15 Prozent. Berlin - Die Zahl der Vögel in Deutschland geht nach Berechnungen des Naturschutzbundes (Nabu) deutlich zurück. (Politik, 19.10.2017 - 11:24) weiterlesen...

Verwaiste Wildkätzchen Verwaiste Wildkätzchen: Zwei der drei Kätzchen, die schon länger im Opel-Zoo in Kronberg (Hessen) leben, fauchen den Fotografen an. (Media, 19.10.2017 - 08:50) weiterlesen...