Gesundheit, Infektionen

Berlin - In Deutschland sind seit Oktober vergangenen Jahres 26 Infektionen mit dem Zika-Virus erfasst worden.

01.03.2016 - 18:42:06

Bislang 26 Zika-Fälle in Deutschland bekannt. Schwangere seien nach bisherigen Erkenntnissen nicht darunter, sagte eine Sprecherin des Robert Koch-Instituts am Dienstag in Berlin.

Auch Übertragungen durch Geschlechtsverkehr seien nicht bekannt. Diese Informationen würden aber auch nicht notwendigerweise übermittelt. Unklar sei darüber hinaus, ob weitere Fälle vorkamen. Für Zika-Infektionen gibt es demnach keine Meldepflicht.

Das Zika-Virus kursiert derzeit vor allem in Brasilien und anderen lateinamerikanischen Ländern. Mehrfach wurden Infektionen von Reisenden nach Europa eingeschleppt.

Das Virus steht im Verdacht, bei Schwangeren Fehlbildungen des Ungeborenen zu verursachen. Zudem wird das sogenannte Guillain-Barré-Syndrom (GBS) mit dem Erreger in Verbindung gebracht, das lebensbedrohliche Lähmungen und oft auch Langzeitfolgen zur Folge hat.

Die weitaus meisten Zika-Infektionen sind aber mit keinerlei oder nur geringen, grippeähnlichen Symptomen verbunden. Einen Impfstoff gibt es bislang nicht. Der tropische Erreger wird vor allem durch die Moskitoart Aedes aegypti übertragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Bericht - Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf. Im vergangenen Jahr waren das insgesamt 5,6 Millionen Kinder. Genf - Rund 15.000 Kinder unter fünf Jahren sterben nach Angaben der Vereinten Nationen jeden Tag auf der Welt. (Politik, 19.10.2017 - 07:18) weiterlesen...

UN-Bericht: 15 000 Kinder unter fünf sterben jeden Tag. Im vergangenen Jahr waren das insgesamt 5,6 Millionen Kinder. Das ist weniger als noch im Jahr 2000, als 9,9 Millionen Kinder ums Leben kamen. Dennoch ist das Kinderhilfswerk Unicef über einen Trend besorgt: Der Anteil der Neugeborenen unter den gestorbenen Kindern sei von 41 auf 46 Prozent gestiegen. Jeden Tag sterben 7000 Babys, die nicht älter als 28 Tage sind, heißt es in einem Bericht von Unicef, der Weltgesundheitsorganisation und der Weltbank. Genf - Rund 15 000 Kinder unter fünf Jahren sterben nach Angaben der Vereinten Nationen jeden Tag auf der Welt. (Politik, 19.10.2017 - 06:50) weiterlesen...

Medizinethikerin für Reform des geltenden Embryonenschutzgesetzes Die Medizinethikerin Claudia Wiesemann hat das geltende Embryonenschutzgesetz als überholt und ungerecht kritisiert und den Bundestag aufgefordert, die knapp dreißig Jahre alte Regelung zu reformieren. (Wissenschaft, 18.10.2017 - 21:17) weiterlesen...

Immer mehr Pest-Fälle in Madagaskar. Inzwischen sind 805 Menschen erkrankt, von denen knapp 600 an der hochgefährlichen und leicht übertragbaren Lungenpest leiden. Mindestens 74 Menschen seien an den Folgen der Infektion gestorben, erklärte die Katastrophenschutzbehörde. Vor einer Woche waren es noch 350 Pest-Erkrankungen und 40 Todesfälle. Die Epidemie in dem Inselstaat vor der Südostküste Afrikas hatte Anfang September begonnen. Antananarivo - Die Zahl der Pest-Erkrankungen in Madagaskar hat sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. (Politik, 17.10.2017 - 11:14) weiterlesen...

Herzinfarkt seltener - Regelmäßiges Blutspenden kann gesundheitsfördernd sein. Das Blutspenden scheine sich sogar auf die Lebensqualität insgesamt positiv auszuwirken. Köln - Regelmäßige Blutspender haben nach Experten-Angaben seltener einen Herzinfarkt. (Wissenschaft, 16.10.2017 - 15:54) weiterlesen...

Konsum nimmt weiter zu - Alles aus Zucker? Mehr Sirup in Lebensmitteln befürchtet. Schon heute essen die Menschen zu viel Zucker, warnen Experten. In Limos lauert offensichtlich Zucker - wer genau hinschaut, findet ihn aber zum Beispiel auch in Brot. (Wissenschaft, 15.10.2017 - 21:32) weiterlesen...