Medien, Internet

Berlin - Der Medienkonzern Axel Springer hat sich an dem umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber beteiligt.

19.04.2017 - 10:12:06

Keine näheren Angaben - Axel-Springer-Verlag beteiligt sich an Uber

«Es handelt es sich um eine Finanzbeteiligung, keine strategische Investition», bestätigte eine Unternehmenssprecherin eine Recherche des Portals t3n.de. Die Beteiligung sei ein Investment «im Minimalbereich ähnlich wie bei AirBnB».

Zu den Details des Einstiegs bei Uber wollte Springer keine näheren Angaben machen - etwa über Zeitpunkt und Umfang der Beteiligung. Das Investement wurde vom Verlag und dem Fahrvermittler zuvor nicht öffentlich kommuniziert. Erst kürzlich war bekannt geworden, dass der ehemalige Springer-Manager und Herausgeber der «Bild», Kai Diekmann, das kalifornische Unternehmen berät.

Uber geriet zuletzt in den Mittelpunkt mehrerer Kontroversen. Eine ehemalige Software-Entwicklerin beschrieb in einem Blogeintrag eine Unternehmenskultur, die von Frauen-Diskriminierung geprägt sei. Außerdem wirft die Google-Schwesterfirma Waymo Uber in einer Klage den Einsatz von Technologie für selbstfahrende Autos vor, die ein ehemaliger führender Mitarbeiter gestohlen habe. In Europa ist das Angebot des Taxikonkurrenten, bei dem die Vermittlung direkt zwischen Kunden und Fahrer stattfindet, teilweise oder ganz verboten worden.

Investoren, die ihr Geld in den mit über 60 Milliarden Dollar bewerteten Fahrdienst-Vermittler gesteckt haben, machen diese Turbulenzen genauso Sorgen wie die fortlaufenden Milliardenverluste.

Der langjährige «Bild»-Chef Diekmann hatte das Medienhaus Axel Springer Ende Januar 2017 verlassen. Er wolle sich anderen Aufgaben widmen, hieß es damals.

Axel Springer hatte die «strategische Vermarktungspartnerschaft für das Portal www.airbnb.de» im Februar 2012 verkündet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

In vier Rubriken aufgeteilt - Apple bringt seine TV-App nach Deutschland. Der Konzern startet hierzulande seine TV-App, die Zugang zu Videoinhalten aus unterschiedlichen Quellen bietet. Unter den Partnern zum Start sind auch das ZDF und RTL. Apples Vision für die Zukunft des Fernsehens wird nun auch in Deutschland sichtbarer. (Wissenschaft, 08.12.2017 - 15:12) weiterlesen...

Geschäftlicher Streit - YouTube zieht sich von Amazon-Geräten zurück. Die Google-Videoplattform zieht ihre App nun auch von Amazons Fernsehbox Fire TV zurück. Mountain View/Seattle - Ein geschäftlicher Streit zwischen YouTube und Amazon zieht zunehmend die Nutzer in Mitleidenschaft. (Wissenschaft, 06.12.2017 - 09:14) weiterlesen...

Streaming-Serie - Finale Staffel von «House of Cards» ohne Spacey Schauspieler Kevin Spacey wird nach Belästigungsvorwürfen nicht in der letzten Staffel von «House of Cards» zu sehen sein. (Unterhaltung, 05.12.2017 - 09:32) weiterlesen...

Finale Staffel von «House of Cards» ohne Spacey. Robin Wright werde dagegen erneut in der Hauptrolle als Claire Underwood zu sehen sein, teilte Netflix mit. Die Produktion der Serie war im November zunächst auf Eis gelegt worden, nachdem zahlreiche Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen Spacey ans Licht gekommen waren. Schon vor den Vorwürfen soll jedoch laut Medienberichten festgestanden haben, dass die sechste Staffel die letzte sein werde. New York - Die Polit-Serie «House of Cards» bekommt eine finale sechste Staffel - allerdings ohne Hauptdarsteller Kevin Spacey. (Politik, 05.12.2017 - 08:32) weiterlesen...

Sechste Staffel - «House of Cards» wird ohne Spacey fortgesetzt. Jetzt wurde eine Entscheidung gefällt. Nach den Vorwürfen sexueller Übergriffe gegen Hauptdarsteller Kevin Spacey stand die Zukunft der Polit-Serie lange in den Sternen. (Unterhaltung, 05.12.2017 - 08:04) weiterlesen...

«House of Cards» bekommt sechste Staffel - ohne Spacey. Die Produktion von acht neuen Folgen werde Anfang 2018 beginnen, teilte der Streamingdienst Netflix mit. Die Produktion der Serie war auf Eis gelegt worden, nachdem Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen Spacey ans Licht gekommen waren. Er spielte in «House of Cards» den rücksichtslosen US-Präsidenten Frank Underwood. Netflix hatte im Zuge der Vorwürfe die Zusammenarbeit mit Spacey aufgekündigt. New York - Die Polit-Serie «House of Cards» bekommt eine finale sechste Staffel - allerdings ohne Hauptdarsteller Kevin Spacey. (Politik, 04.12.2017 - 23:52) weiterlesen...