Gesundheit, Deutschland

Berlin - Bei leichten und mittelschweren Depressionen können Online-Therapien eine wirksame und effektive Alternative zur klassischen Psychotherapie sein.

13.06.2017 - 12:40:05

Geringere Abbrecherquote - Online-Therapie kann bei Depressionen helfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Freien Universität Berlin und der Techniker Krankenkasse (TK), die in Berlin vorgestellt wurde.

Die rund 1100 Patienten, die im Internet den «TK-DepressionsCoach» genutzt hatten, wiesen demnach einen erkennbaren und andauernden Rückgang ihrer Krankheitssymptome auf. In der Folge gab es auch weniger Fehltage und Krankschreibungen. Darüber hinaus sei die Abbrecherquote deutlich geringer als bei den sonst üblichen Therapien.

Das internetbasierte Programm soll den Patienten dabei helfen, besser mit ihren depressiven Belastungen umzugehen. Für sie gibt es unter anderem spezielle Übungen sowie eine individuelle Online-Betreuung durch Therapeuten. Damit reagiert die Krankenkasse auf die oftmals langen Wartezeiten bei Therapieplätzen sowie auf internationale Studien, wonach nur jeder vierte Depressionspatient angemessen behandelt wird.

Davon, dass das Online-Tool - wie etwa in Großbritannien oder den Niederlanden - zur Regelversorgung gehört, sei man in Deutschland allerdings noch «Lichtjahre entfernt».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften pro Jahr. Die Zahl der Abtreibungen schätzen die Experten in diesen Staaten auf 48 Millionen pro Jahr. Wie der Weltbevölkerungsbericht 2017 weiter feststellt, bekommen arme Mädchen dreimal so viele Kinder wie reiche. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller sagte, das starke Bevölkerungswachstum, gerade in Afrika, sei eine «Zeitbombe», die damit verbundenen Herausforderungen würden von vielen Verantwortlichen nicht ausreichend ernst genommen. Berlin - In Entwicklungsländern werden jedes Jahr etwa 89 Millionen Frauen und Mädchen ungewollt schwanger. (Politik, 17.10.2017 - 12:52) weiterlesen...

Salmonellen in Salami bei Aldi - Rückruf. Vom Verzehr der Salami werde dringend abgeraten, teilte der Hersteller - die Hans Kupfer & Sohn GmbH & Co. KG mit. Die Salmonellen seien in einer der 100-Gramm-Packungen der Sorte «Mediterran» mit der Chargennummer HKS170671 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.11.2017 gefunden worden. Die betroffene Ware wurde aus dem Handel genommen. Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen sowie gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber. München - Wegen eines Salmonellen-Fundes ist die ausschließlich bei Aldi Nord verkaufte Salami Piccolini zurückgerufen worden. (Politik, 17.10.2017 - 04:46) weiterlesen...

Herzinfarkt seltener - Regelmäßiges Blutspenden kann gesundheitsfördernd sein. Das Blutspenden scheine sich sogar auf die Lebensqualität insgesamt positiv auszuwirken. Köln - Regelmäßige Blutspender haben nach Experten-Angaben seltener einen Herzinfarkt. (Wissenschaft, 16.10.2017 - 15:54) weiterlesen...

Konsum nimmt weiter zu - Alles aus Zucker? Mehr Sirup in Lebensmitteln befürchtet. Schon heute essen die Menschen zu viel Zucker, warnen Experten. In Limos lauert offensichtlich Zucker - wer genau hinschaut, findet ihn aber zum Beispiel auch in Brot. (Wissenschaft, 15.10.2017 - 21:32) weiterlesen...

Krankenkassenbeiträge sollen 2018 gesenkt werden. Bundesgesundheitsministerium und Bundesversicherungsamt gehen davon aus, dass der Zusatzbeitrages von derzeit 1,1 Prozent auf 1,0 Prozent reduziert werden kann.Die Krankenkassen erwarten zwar höhere Ausgaben und sind deswegen gegen eine Reduzierung. Damit wurde in dem zuständigen Schätzerkreis, dem alle drei Seiten angehören, aber kein Einvernehmen erzielt. Letztlich legt das Ministerium bis Anfang November den Zusatzbeitrag fest. Berlin - Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur bescheren den Beitragszahlern im kommenden Jahr voraussichtlich eine Entlastung bei der gesetzlichen Krankenversicherung. (Politik, 12.10.2017 - 15:22) weiterlesen...

Reduzierung um 0,1 Prozent - Krankenkassenbeiträge könnten 2018 leicht sinken. Wie der zuständige Schätzerkreis mitteilte, halten Bundesgesundheitsministerium und Bundesversicherungsamt eine Reduzierung des durchschnittlichen Zusatzbeitrages von derzeit 1,1 Prozent auf 1,0 Prozent für möglich. Berlin - Im kommenden Jahr können die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung sinken. (Politik, 12.10.2017 - 15:06) weiterlesen...