Gesundheit, Deutschland

Berlin - Bei leichten und mittelschweren Depressionen können Online-Therapien eine wirksame und effektive Alternative zur klassischen Psychotherapie sein.

13.06.2017 - 12:40:05

Geringere Abbrecherquote - Online-Therapie kann bei Depressionen helfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Freien Universität Berlin und der Techniker Krankenkasse (TK), die in Berlin vorgestellt wurde.

Die rund 1100 Patienten, die im Internet den «TK-DepressionsCoach» genutzt hatten, wiesen demnach einen erkennbaren und andauernden Rückgang ihrer Krankheitssymptome auf. In der Folge gab es auch weniger Fehltage und Krankschreibungen. Darüber hinaus sei die Abbrecherquote deutlich geringer als bei den sonst üblichen Therapien.

Das internetbasierte Programm soll den Patienten dabei helfen, besser mit ihren depressiven Belastungen umzugehen. Für sie gibt es unter anderem spezielle Übungen sowie eine individuelle Online-Betreuung durch Therapeuten. Damit reagiert die Krankenkasse auf die oftmals langen Wartezeiten bei Therapieplätzen sowie auf internationale Studien, wonach nur jeder vierte Depressionspatient angemessen behandelt wird.

Davon, dass das Online-Tool - wie etwa in Großbritannien oder den Niederlanden - zur Regelversorgung gehört, sei man in Deutschland allerdings noch «Lichtjahre entfernt».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chemotherapie sinnvoll? - Neue Leitlinien und Ratgeber zu Gen-Tests bei Brustkrebs. Nun gibt es neue Leitlinien für Ärzte - und einen Ratgeber für Betroffene. Soll ein Gen-Test entscheiden, ob für mich eine Chemotherapie sinnvoll ist? Viele Brustkrebs-Patientinnen sind da unsicher - nicht zuletzt wegen des schwelenden Expertenstreits darüber. (Wissenschaft, 16.12.2017 - 10:52) weiterlesen...

Leitlinie für Ärzte - Neue Empfehlungen für Gen-Tests bei Brustkrebs. Die Deutsche Krebsgesellschaft veröffentlichte heute eine neue Onkologie-Leitlinie für Ärzte, die erstmals auch auf die Gen-Tests eingeht. Berlin - Für Ärzte und betroffene Frauen gibt es neue Empfehlungen für den Einsatz von Gen-Tests bei Brustkrebs. (Wissenschaft, 16.12.2017 - 10:28) weiterlesen...

Zeitung: Krankenkassen kriegen bei Hartz IV zu wenig. Das geht aus einem neuen Gutachten für das Bundesgesundheitsministerium hervor, über das die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet. Demnach decken die Überweisungen des Staates an die Kassen nur knapp 40 Prozent der Ausgaben für ALG-II-Bezieher, Aufstocker und Arbeitslose. Die Unterdeckung belaufe sich auf 9,6 Milliarden Euro. Berlin - Die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen nach einem Zeitungsbericht jedes Jahr fast zehn Milliarden Euro weniger, als für die Versorgung von Hartz-IV-Beziehern nötig sind. (Politik, 14.12.2017 - 19:50) weiterlesen...

Umstrittenes Pflanzengift - Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich Berlin - Ein nationales Verbot des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat ist nach Einschätzung von Bundestags-Juristen unter strengen Voraussetzungen möglich. (Politik, 14.12.2017 - 07:32) weiterlesen...

Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy. Stress abzubauen ist das Ziel von 59 Prozent, wie die repräsentative Erhebung im Auftrag der DAK-Gesundheit ergab. 58 Prozent der Befragten wünschen sich mehr Zeit für Familie und Freunde, 53 Prozent würden gern mehr Sport treiben. Wie die Krankenkasse weiter mitteilte, haben sich 18 Prozent der Befragten vorgenommen, sich im neuen Jahr weniger mit Handy, Computer und Internet zu beschäftigen. Hamburg - Weniger Stress und mehr Zeit für Familie und Sport - das sind laut einer Forsa-Umfrage die beliebtesten Vorsätze der Deutschen für 2018. (Politik, 14.12.2017 - 06:42) weiterlesen...

Bundestags-Juristen: halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich. Das berichtet die «Rheinische Post». Sie beruft sich auf ein Gutachten des Europa-Referats des Bundestags im Auftrag der Grünen-Fraktion. Die Frage, ob konkrete Voraussetzungen für ein Verbot existieren, wollten die Gutachter dem Bericht zufolge aber nicht abschließend beantworten. Die EU-Kommission hatte entschieden, Glyphosat in den EU-Ländern für weitere fünf Jahre zuzulassen. Ohne den Beschluss wäre die Lizenz morgen ausgelaufen. Berlin - Ein nationales Verbot des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat ist nach Einschätzung von Bundestags-Juristen unter strengen Voraussetzungen möglich. (Politik, 14.12.2017 - 03:06) weiterlesen...