Telekommunikation, Internet

Barcelona - Eine faszinierende Unterwasserwelt.

24.02.2016 - 10:12:06

Virtuelle Realität soll Mobilfunk-Branche neue Perspektiven eröffnen. Majestätisch gleiten riesige Manta-Rochen durchs Meer. Und vom Deck eines rostigen Schiffswracks aus wird man ohne Schnorchel oder Atemgerät Zeuge, wie ein imposanter Wal zum Berühren nah vorbeigleitet.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona demonstriert der taiwanesische Hersteller HTC mit beeindruckenden Demos seiner Brille Vive, wie lebensecht virtuelle Realität aussehen kann.

Mit einer Rift-Brille des Konkurrenten Oculus können Messebesucher aber auch mal zwischendurch am Stand der «Innovation City» einen atemberaubenden Skisprung wagen. 

Auf der diesjährigen Mobilfunk-Messe sind virtuelle Welten, in die der Nutzer eintauchen kann, eines der ganz großen Themen. Um den Markt nach langer Entwicklungszeit anzufeuern, verschenkt Samsung seine Brille Gear VR sogar für kurze Zeit an Käufer der neuen Galaxy-S7-Smartphones. Den Messestand flankiert ein Erlebnispark, in dem Besucher eine Achterbahnfahrt über die Gear VR erleben. Auf einem großen Monitor kann man die Fahrt verfolgen - und zugleich die begeisterten Gesichter der virtuellen Abenteurer hinter ihren Brillen bestaunen.

Virtuelle Realität soll im harten Kampf um Marktanteile auch den neuen Smartphones mehr Glanz und Zusatznutzen verschaffen. Wie das gehen kann, daran arbeiten die Hersteller mit verschiedensten Konzepten. LG will etwa mit einer Brille punkten, die viel kleiner und leichter auf der Nase sitzt als die der Konkurrenz. Während die LG 360 VR mit dem Kabel an das Smartphone als Inhalte-Lieferant verbunden ist, steckt das Telefon bei Samsungs Gear VR in der Brille selbst.

Die Brille HTC Vive Pre dürfte eines der teuersten Modelle sein. Ab April wird sie für rund 799 Euro in den Handel kommen. Wie die Rift des inzwischen zu Facebook gehörenden Pioniers Oculus - der auch für die Gear VR mit Samsung zusammenarbeitet - ist sie auf ein Kabel und einen leistungsfähigen Computer angewiesen. Bis das Kabel überflüssig wird, dürfte es noch einige Zeit dauern. Selbst die geringste Verzögerung bei der Übermittlung der Daten (Latenz) könne beim Nutzer zu Übelkeit führen, sagt ein Sprecher. 

Mit Hilfe von Lasertechnik ermittelt die Vive die räumliche Umgebung. Sie sei die einzige VR-Brille, mit der sich der Nutzer wirklich auch im Raum bewegen kann, betont Graham Breen von HTC. Optional lässt sich die reale Umgebung mit einem Klick auf einem der beiden Controller in Umrissen sichtbar machen. 

Mit einer Auflösung von 2K pro Auge wirken die Demos durchaus imposant. So können sich Besucher der Messe unter Wasser begeben, in einer virtuellen Büroumgebung den Computer steuern oder sich auf einem Weltraumschiff gegen Angreifer zur Wehr setzen. 

Für die Software arbeitet der HTC mit dem Spieleentwickler Valve zusammen. Über dessen Games-Plattform Steam sollen künftig auch Anwendungen per Streaming zur Verfügung stehen. Wie auch die anderen Hersteller geht HTC davon aus, dass die ersten Impulse für den neuen Markt aus der Computerspiel-Branche kommen werden. Aber auch im professionellen Einsatz, etwa in der Medizin oder im Einzelhandel sehen die Hersteller zahlreiche Anwendungs-Möglichkeiten. 

Ein Szenario, wie sich virtuelle Realität auch für die Kommunikation nutzen lässt, zeigt der kanadische Technologie-Anbieter Summit Tech. Über die Oculus Rift können Nutzer bei einer Videokonferenz sich direkt nach Paris oder New York in das Konferenzzimmer des Gesprächspartners beamen und haben einen «realistischen» Rundblick. Die Demo auf der Messe wartet nicht gerade mit beeindruckender Bildqualität auf, doch zeigt sie das Potenzial der Technologie.

In Sachen hochwertige Bildqualität und Übertragungskapazitäten befindet sich die VR-Technik noch durchaus in den Kinderschuhen. «Die VR-Erfahrung fühlt sich ein bisschen an wie die frühen Tage von Wifi», sagt Forrester-Analystin Julie Ask. «Manchmal klappt es und manchmal halt nicht.»

Auch an Inhalten mangelt es noch. Hersteller wie Samsung setzen deshalb auf die Kreativität der Nutzer. In Barcelona kündigte der Konzern eine erste VR-Kamera für den Konsumentenmarkt an. Bei einem voraussichtlichen Preis von rund 400 Euro dürfte aber auch sie eine Weile brauchen, um den Trend zu befeuern.

Zudem wird der schnelle Mobilfunkstandard 5G noch einige Jahre auf sich warten lassen. Bessere Auflösung sei aber eine wichtige Voraussetzung für den Durchbruch von VR, schätzt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. «Wenn wir Livestreams in 4K auf jedem Auge anbieten können, dann wird das eine ziemlich große Sache.» 4K, auch Ultra-HD genannt, hat die vierfache Auflösung eines HD-Fernsehers.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telekom-Hacker sagt vor Gericht aus: Auftrag kam aus Liberia. Der 29-jährige Brite ließ am Freitag vor dem Kölner Landgericht über seinen Anwalt eine Erklärung verlesen, in der er sich als schuldig bekannte. Mit Hilfe einer Dolmetscherin sagte er anschließend selbst aus. Die Aktion sei "der schlimmste Fehler seines Lebens" gewesen. Als Motiv nannte er Geldsorgen. KÖLN - Im Prozess um eine großangelegte Cyber-Attacke auf Router der Deutschen Telekom hat der mutmaßliche Angreifer die Tat gestanden. (Boerse, 21.07.2017 - 16:27) weiterlesen...

Gezielte Attacke - Hacker-Angriff auf Telekom-Router: Prozessbeginn in Köln Köln - Rund acht Monate nach einem Cyber-Angriff auf Router der Deutschen Telekom hat mit Verspätung der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker vor dem Kölner Landgericht begonnen. (Wissenschaft, 21.07.2017 - 10:34) weiterlesen...

Vodafone will E-Bikes vernetzen. Zunächst 4000 elektrische Fahrräder der Marke Zemo habe man mit dem Internet der Dinge verbunden, teilte Vodafone am Freitag mit. Händler könnten sie ab sofort vorbestellen, in die Läden sollen sie Anfang 2018 kommen. "Wir arbeiten mit Hochdruck an der Verbesserung von Diebstahlschutz-Installationen in unseren Fahrrädern und E-Bikes", sagte Georg Honkomp, Vorstandsvorsitzender der ZEG. Mit Vodafone habe man einen starken Kooperations-Partner gefunden. In der ZEG sind rund 1000 Fahrradhändler zusammengeschlossen. DÜSSELDORF - Vodafone will E-Bikes gemeinsam mit der Einkaufsgemeinschaft ZEG vernetzen und damit auch Fahrrad-Dieben das Handwerk legen. (Boerse, 21.07.2017 - 06:24) weiterlesen...

Prozess um Hacker-Angriff auf Telekom-Router beginnt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 29-Jährigen versuchte gewerbsmäßige Computersabotage vor. Laut Anklage soll er Ende November 2016 durch eine gezielte Attacke massenweise «Speedport»-Router lahmgelegt haben. Als Folge waren bei rund 1,25 Millionen Telekom-Kunden teilweise Internet, Telefon und Fernsehen gestört. Das Unternehmen beziffert den entstandenen Schaden auf mehr als zwei Millionen Euro. Köln - Rund acht Monate nach einem Cyber-Angriff auf Router der Deutschen Telekom beginnt am Vormittag vor dem Kölner Landgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker. (Politik, 21.07.2017 - 02:58) weiterlesen...

Schwachstelle ausgenutzt - «Spiderman» legte Telekom-Router lahm - Prozess beginnt. Die Anschlüsse von rund 1,25 Millionen Telekom-Kunden waren gestört. Nun kommt der mutmaßliche Hacker vor Gericht. Er nannte sich «Spiderman»: Ein 29-Jähriger Mann soll für den Angriff auf «Speedport»-Router im vergangenen Jahr verantwortlich sein. (Wissenschaft, 20.07.2017 - 16:50) weiterlesen...

Gewinn sinkt - Streit mit Apple belastet Quartalszahlen von Qualcomm. Im vergangenen Vierteljahr fiel der Gewinn im Jahresvergleich um 40 Prozent auf 900 Millionen Dollar, wie Qualcomm nach US-Börsenschluss mitteilte. San Diego - Der eskalierende Streit mit Apple verhagelt dem Chipkonzern Qualcomm weiter die Quartalszahlen. (Wissenschaft, 20.07.2017 - 09:22) weiterlesen...