Gesundheit, Gesellschaft

Babygeschrei kann besonders unerfahrene Eltern schwer verunsichern.

03.04.2017 - 21:00:06

Unterschiede bei Babylärm - Babys in Deutschland schreien weniger als in Großbritannien. Selbst in Geburtsvorbereitungskursen werde leider kaum darauf eingegangen, wie viel ein normales Baby in den ersten Wochen schreit, betont ein Experte. Er hat Länderunterschiede beim Babylärm gefunden.

Warwick - In Ländern wie Deutschland und Dänemark schreien und quengeln Babys einer Studie zufolge im Mittel weniger als zum Beispiel in Großbritannien und Italien.

Zu diesem Schluss kommt der Psychologe Dieter Wolke von der Universität Warwick nach der Analyse von Daten zum Schreiverhalten von fast 8700 Kindern in neun Industrie-Ländern. Über die Ursachen könne man nur spekulieren, schreibt sein Team im Fachblatt «The Journal of Pediatrics». Ein möglicher Grund seien gesellschaftlich oder ökonomisch bedingte Unterschiede in der Fürsorge und der Betreuung von Neugeborenen.

Das Stresslevel der Mütter könne etwa aufgrund unterschiedlicher Mutterschutzregelungen und sozialer Unterstützung variieren, erläutern die Forscher. Denkbar seien prinzipiell auch genetische Faktoren - schließlich sei auch bei den Erwachsenen verschiedener Populationen bekannt, dass die einen im Mittel eher zurückhaltend und die anderen eher extrovertiert sind. Auch die Art der Fütterung könne Einfluss haben: Flaschenkinder wachten nachts zum Beispiel weniger oft auf als gestillte Babys, die Gesamt-Schreizeit vermindere sich dadurch in der 24-Stunden-Bilanz.

Hilfreich seien wohl körperlicher Kontakt sowie ein ruhiges Elternverhalten, bei dem nicht sofort eingegriffen, sondern zunächst kurz gewartet werde, ob der Säugling sich allein wieder beruhige, erklärte Wolke. Wichtig für Eltern zu wissen sei zudem: Etwa 40 Prozent des Schreiens in den ersten drei Lebensmonaten sei nicht beruhigbar. «Eltern denken oft, dass sie etwas falsch machen oder dass mit dem Baby etwas nicht in Ordnung ist, wenn sie es nicht gleich beruhigen können.»

Die Studie der britischen Forscher beruht auf den Daten von 28 früheren Untersuchungen, für die über das Schreiverhalten von Babys in Fünf-Minuten-Intervallen Tagebuch geführt worden war. Der Abgleich der Ergebnisse ergab, dass Babys in den ersten zwei Lebenswochen im Mittel etwa zwei Stunden am Tag schreien oder quengeln. Sie steigern sich zu einem Hoch von zwei Stunden 15 Minuten täglich im Alter von sechs Wochen, wie die Forscher um Wolke schreiben. Mit zwölf Wochen seien es nur noch eine Stunde und 10 Minuten durchschnittlich.

Der Analyse zufolge lärmen im Mittel Babys in Großbritannien, Italien, Kanada und den Niederlanden mehr als die in Dänemark, Deutschland und Japan. In Deutschland sind es den berücksichtigten Daten zufolge bei einem ein bis zwei Wochen alten Baby im Mittel 69 Minuten täglich und bei einem drei bis vier Wochen alten Kind 81 Minuten. Für kanadische Babys wurde für das Alter von drei bis vier Wochen ein Mittelwert von 150 Minuten erfasst, ebenso für die Niederlande.

Das Ergebnis zu den Länderunterschieden sei mit Vorsicht zu betrachten, erklärte Sibylle Koletzko vom Dr. vom Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Die Methoden und Tagebücher, um Schreien aufzuzeichnen, seien sehr unterschiedlich, erklärte die Expertin, die nicht an der Studie beteiligt war. Zudem sei die Wahrnehmung von Müttern sehr subjektiv: Es sei vom kulturellen Kontext geprägt, was noch als normal angesehen werde. «Das macht es schwierig, wenn Studien mit verschiedenen Erhebungsinstrumenten verglichen werden.»

Für die eigene Psyche sei es für Eltern wichtig zu wissen, wie viel ein normales Baby schreit, erklärte Wolke. Selbst in Geburtsvorbereitungskursen werde darauf leider kaum eingegangen. «Eltern sind oft nicht darauf vorbereitet, wie viel Säuglinge in den ersten drei Monaten schreien oder wimmern», sagte Wolke. Die individuellen Unterschiede seien dabei enorm - in den Untersuchungen seien sowohl Babys mit nur einer halben Stunde Schreien und Quengeln am Tag erfasst - aber auch solche mit insgesamt fünf Stunden.

Manchmal sind Eltern schreiender Babys so überfordert, dass sie schwere Fehler machen. Eine ganz wichtige Information sei, das in über 85 Prozent der Fälle eines Schüttelsyndroms exzessives Schreien der Auslöser für das Schütteln war, erklärte Wolke. Bei etwa 30 von 100 000 Babys komme es Studien zufolge wegen heftigen Schüttelns zur Krankenhauseinlieferung, meist gebe es schwerwiegende Folgen wie den Tod oder eine Behinderung des Kindes. «Daher sollten Sorgen von Eltern hinsichtlich des Schreiens ernstgenommen werden.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immer mehr Pest-Fälle in Madagaskar. Inzwischen sind 805 Menschen erkrankt, von denen knapp 600 an der hochgefährlichen und leicht übertragbaren Lungenpest leiden. Mindestens 74 Menschen seien an den Folgen der Infektion gestorben, erklärte die Katastrophenschutzbehörde. Vor einer Woche waren es noch 350 Pest-Erkrankungen und 40 Todesfälle. Die Epidemie in dem Inselstaat vor der Südostküste Afrikas hatte Anfang September begonnen. Antananarivo - Die Zahl der Pest-Erkrankungen in Madagaskar hat sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. (Politik, 17.10.2017 - 11:14) weiterlesen...

Herzinfarkt seltener - Regelmäßiges Blutspenden kann gesundheitsfördernd sein. Das Blutspenden scheine sich sogar auf die Lebensqualität insgesamt positiv auszuwirken. Köln - Regelmäßige Blutspender haben nach Experten-Angaben seltener einen Herzinfarkt. (Wissenschaft, 16.10.2017 - 15:54) weiterlesen...

Konsum nimmt weiter zu - Alles aus Zucker? Mehr Sirup in Lebensmitteln befürchtet. Schon heute essen die Menschen zu viel Zucker, warnen Experten. In Limos lauert offensichtlich Zucker - wer genau hinschaut, findet ihn aber zum Beispiel auch in Brot. (Wissenschaft, 15.10.2017 - 21:32) weiterlesen...

Glyphosat-Anhörung schürt Misstrauen. Etliche Redner bezweifelten die offizielle Einschätzung der EU-Behörden für Lebensmittelsicherheit und für Chemikalien, wonach Glyphosat nicht krebserregend sei. Namhafte Wissenschaftler vertraten nämlich genau die entgegengesetzte Ansicht: Sie wiesen in Brüssel als geladene Sachverständige auf eine Krebsgefahr des Mittels hin. Brüssel - Das Misstrauen gegen Glyphosat wächst: Eine Anhörung zum umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel hat die kritische Haltung vieler Europaabgeordneter zu dem Pestizid bestärkt. (Politik, 11.10.2017 - 16:30) weiterlesen...