USA, Proteste

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den für Samstag geplanten "March for Science" begrüßt, bei dem sich Demonstranten auf Initiative von US-Wissenschaftlern in Washington sowie weltweit in zahlreichen Städten für die Bedeutung von Wissenschaft und wissenschaftlicher Freiheit einsetzen wollen.

21.04.2017 - 11:37:04

Außenminister Gabriel begrüßt March for Science

"Gerade Deutschland als Hochtechnologieland verdankt seine internationale Vernetzung einer hoch innovativen Forschungslandschaft aus Universitäten, Hochschulen, forschenden Unternehmen und Wissenschaftsorganisationen", sagte Gabriel am Freitag. Freie Forschung und Lehre seien "tragende Säulen" einer offenen und modernen Gesellschaft.

"Ich sehe deshalb mit Sorge, wie Wissenschaftsfreiheit zunehmend unter Druck gerät, auch in Europa", sagte der Außenminister. Gegen "Angriffe auf unser demokratisches Verständnis" müsse man sich "entschieden zur Wehr setzen. Wir brauchen den freien akademischen Diskurs und sachlich fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse zur Gestaltung der Welt von morgen", so Gabriel weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Raumsonde «Cassini» wieder in Kontakt mit Erde. «Wir haben es geschafft!», twitterte die Raumfahrtbehörde Nasa. Cassini übermittle nach einem erfolgreichen Flug durch die Lücke zwischen Saturn und seinen Ringen Daten. Noch 21 weitere Male soll die Raumsonde in den nächsten Monaten die bislang noch unerforschte Zone durchfliegen. Kein anderer Flugkörper hat ein solches Manöver bislang versucht. Washington - Nach einem ersten spektakulären Tauchmanöver durch die Ringe des Saturn hat die Raumsonde «Cassini» wieder Signale zur Erde geschickt. (Politik, 27.04.2017 - 12:04) weiterlesen...

Mission geglückt - Raumsonde «Cassini» wieder in Kontakt mit Erde. «Wir haben es geschafft!», twitterte die Raumfahrtbehörde Nasa. Washington - Nach einem ersten spektakulären Tauchmanöver durch die Ringe des Saturn hat die Raumsonde «Cassini» wieder Signale zur Erde geschickt. (Wissenschaft, 27.04.2017 - 11:56) weiterlesen...

Schon vor 130 000 Jahren? - Nordamerika wohl schon wesentlich früher besiedelt San Diego - Frühe Menschen haben Nordamerika möglicherweise schon vor etwa 130 000 Jahren erreicht - und damit 115 000 Jahre früher als bisher angenommen. (Wissenschaft, 27.04.2017 - 07:07) weiterlesen...

«Brücke in die Welt» - Künstlicher Mutterleib soll Frühchen helfen. Doch nach wie vor müssen die Babys - und ihre Eltern - nach der Geburt kritische Wochen überstehen. US-Forscher wollen die Kleinen in einem Beutel, einer Art künstlichen Gebärmutter, heranreifen lassen. Die Überlebenschancen extremer Frühchen sind erheblich gestiegen. (Wissenschaft, 25.04.2017 - 22:40) weiterlesen...

Jahre im All - Rekord-Kosmonaut Padalka beendet Karriere. Frust ist ihm anzumerken - gern wäre er noch einmal geflogen. Ein anderer Raumfahrt-Rekord steht schon kurz bevor. Keiner war länger im Weltraum, nun zieht sich der russische Kosmonaut Gennadi Padalka aus dem aktiven Dienst zurück. (Unterhaltung, 23.04.2017 - 12:48) weiterlesen...

March for Science: Weltweite Demonstrationen für die Wissenschaft Beim "March for Science" haben am Samstag in zahlreichen Städten weltweit Zehntausende für eine unabhängige Wissenschaft demonstriert. (Wissenschaft, 22.04.2017 - 16:54) weiterlesen...