USA, Proteste

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den für Samstag geplanten "March for Science" begrüßt, bei dem sich Demonstranten auf Initiative von US-Wissenschaftlern in Washington sowie weltweit in zahlreichen Städten für die Bedeutung von Wissenschaft und wissenschaftlicher Freiheit einsetzen wollen.

21.04.2017 - 11:37:04

Außenminister Gabriel begrüßt March for Science

"Gerade Deutschland als Hochtechnologieland verdankt seine internationale Vernetzung einer hoch innovativen Forschungslandschaft aus Universitäten, Hochschulen, forschenden Unternehmen und Wissenschaftsorganisationen", sagte Gabriel am Freitag. Freie Forschung und Lehre seien "tragende Säulen" einer offenen und modernen Gesellschaft.

"Ich sehe deshalb mit Sorge, wie Wissenschaftsfreiheit zunehmend unter Druck gerät, auch in Europa", sagte der Außenminister. Gegen "Angriffe auf unser demokratisches Verständnis" müsse man sich "entschieden zur Wehr setzen. Wir brauchen den freien akademischen Diskurs und sachlich fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse zur Gestaltung der Welt von morgen", so Gabriel weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Mit diesem Trader-Camp gehen ihre Aktien-Gewinne völlig durch die Decke!

Schlagen Sie jetzt zu: Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme am Börsen-Trader Camp. Die Teilnahme kostet eigentlich 980 €, doch für Sie ist sie jetzt KOSTENFREI! Traden Sie dort mit den erfolgreichsten Strategien unserer Profi-Trader!

Klicken Sie jetzt HIER und lassen Sie Ihre Gewinne durch die Decke gehen!

Weitere Meldungen

Studie zu Tierverhalten - Ferkel stehen auf neues Spielzeug. Dabei sind sie durchaus wählerisch. Wer das Knirpsschweinchen von Michel aus Lönneberga kennt, weiß, wie gerne Schweine spielen. (Wissenschaft, 25.06.2017 - 09:24) weiterlesen...

«Kepler» erspäht mehr als 200 mögliche neue Planeten. Von den insgesamt 219 sogenannten Exoplaneten seien 10 fast so groß wie die Erde und könnten möglicherweise die Voraussetzungen für Leben bieten, teilte die Nasa mit. Die Zahl der Exoplaneten-Kandidaten, die «Kepler» in den vergangenen Jahren entdeckt hat, steigt damit auf mehr als 4000. Mehr als 2300 davon konnten bereits als Exoplaneten, also Planeten bei anderen Sternen, verifiziert werden. Moffett Field - Mit dem Weltraumteleskop «Kepler» haben Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde Nasa mehr als 200 mögliche neue Planeten erspäht. (Politik, 20.06.2017 - 02:52) weiterlesen...

Voraussetzungen für Leben? - «Kepler» erspäht mehr als 200 mögliche neue Planeten. Von den insgesamt 219 sogenannten Exoplaneten seien 10 fast so groß wie die Erde und könnten möglicherweise die Voraussetzungen für Leben bieten. Moffett Field - Mit dem Weltraumteleskop «Kepler» haben Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde Nasa mehr als 200 mögliche neue Planeten erspäht. (Wissenschaft, 19.06.2017 - 20:32) weiterlesen...

USA auf dem dritten Platz - China verteidigt Spitzenposition bei Supercomputern. Mit weitem Abstand drängt China an die Spitze. Doch es geht nicht immer nur um Schnelligkeit. Erstmals seit 1996 sind die USA auf den ersten drei Plätzen der Top 500 der schnellsten Computer der Welt nicht mehr vertreten. (Wissenschaft, 19.06.2017 - 09:40) weiterlesen...