Internet, Kriminalität

Armonk - IBM will Cyber-Attacken künftig mit künstlicher Intelligenz begegnen.

06.12.2016 - 15:12:05

Schutz für Schlüsselbranchen - IBMs «Watson» soll Cyber-Angreifer das Fürchten lehren. Sie könne in den kommenden zwei bis drei Jahren eine entscheidende Rolle im Kampf gegen Cyber-Kriminalität spielen, teilte der amerikanische IT-Dienstleister mit.

Der Einsatz von Technologien wie «Watson» von IBM werde sich in dieser Zeitspanne verdreifachen. Dafür startete der Konzern gemeinsam mit 40 Organisationen das «Watson for Cyber Security Beta-Programm». Es solle Sicherheitsteams künftig in die Lage versetzen, strukturierte Daten sowie von Menschen generierte Informationen für die Abwehr zu verwerten, sagte Christian Nern von IBM.

Das Watson-System von IBM hatte erstmals für größere Schlagzeilen gesorgt, als es 2011 in einer TV-Quizsendung gegen zwei menschliche Gegner antrat und gewann. Auch der Internet-Riese Google forscht intensiv an künstlicher Intelligenz.

Zuletzt schaffte es das Programm Alpha Go erstmals, einen menschlichen Go-Spieler zu schlagen. Das Brettspiel hat zwar einfache Regeln, galt wegen seiner Komplexität bislang für einen Computer als nicht spielbar.

Die Experten erhoffen sich vom Einsatz kognitiver Technologien vor allem wichtige Entscheidungshilfen beim Auftreten von Sicherheitsvorfällen, da automatisiert in kürzester Zeit deutlich mehr Daten ausgewertet werden können.

So kann die Technologie schnell erkennen, ob bei einem Angriff bereits bekannte Schadsoftware genutzt wurde oder verdächtige Abläufe schneller erkennen und vor einem Angriff warnen. Auch Firmen wie das britische Startup Darktrace verwenden diesen Ansatz.

Neben Vertretern aus der Banken-, Gesundheits-, Versicherungs- und Bildungsbranche beteiligten sich auch andere «Schlüsselbranchen» an dem Programm, hieß es. Gemeinsam wollen sie den Einsatz der Watson-Technologie gegen Cyber-Angriffe «von der Forschungsphase in die reale IT-Welt» bringen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zitis-Präsident will digitalen Gegenschlag im Cyberwar Wilfried Karl, Präsident der neuen Entschlüsselungsbehörde Zitis (Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich), fordert, dass staatliche Behörden bei Cyberangriffen digital zurückschlagen können. (Polizeimeldungen, 22.11.2017 - 16:01) weiterlesen...

Fahrdienst-Vermittler gehackt - Uber verschwieg Daten-Diebstahl bei 50 Millionen Kunden. Hacker stahlen schon im Herbst 2016 Daten von 57 Millionen Fahrgästen und Fahrern, Uber verschwieg das und zahlte ihnen 100.000 Dollar. An Skandale um Uber konnte man sich schon gewöhnen, doch eine neue Enthüllung offenbart eine schockierende Verantwortungslosigkeit. (Wissenschaft, 22.11.2017 - 09:13) weiterlesen...

Uber verschwieg Diebstahl der Daten von Millionen Kunden. Der Fahrdienst-Vermittler informierte allerdings erst jetzt die Öffentlichkeit. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Nutzern rund um die Welt, erklärte Uber dem Finanzdienst Bloomberg. Außerdem hätten sich die Angreifer auch Zugriff auf Daten von etwa sieben Millionen Fahrern verschafft. Uber hatte den Hackern damals 100 000 Dollar bezahlt, damit sie die Daten vernichten. San Francisco - Uber sind Daten von rund 50 Millionen Fahrgästen gestohlen worden - und das bereits vor gut einem Jahr. (Politik, 22.11.2017 - 01:30) weiterlesen...

Intimes im Netz - Jennifer Lawrence sucht noch immer ihren Frieden. Das sei «unfassbar verletzend» gewesen, sie leide noch immer darunter. Es ist inzwischen drei Jahre her, dass Hacker Nacktfotos der Schauspielerin veröffentlichten. (Polizeimeldungen, 21.11.2017 - 09:28) weiterlesen...

Zentralstelle gegen Internetkriminalität wird ausgebaut Die Gießener Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Zit) will ihr Personal im nächsten Jahr verdoppeln und soll auch für Terrorermittlungen eingesetzt werden. (Polizeimeldungen, 17.11.2017 - 18:02) weiterlesen...