Allgemein

Zunächst einmal haben wir sehr direkte Auswirkungen in der Form gesehen: Unmittelbar nach der Wahl gab es einen massiven Bedarf nach ?sicheren Häfen? ? entsprechend stieg der Goldpreis unmittelbar nach dem Bekanntwerden des Wahlergebnisses um rund 4%.

14.11.2016 - 17:30:23

Mögliche Auswirkungen der US-Präsidentschaftswahl. Doch bereits am selben Handelstag beruhigte sich die Lage, und seitdem ist der Risiko-Appetit der Anleger gestiegen.

Zunächst einmal haben wir sehr direkte Auswirkungen in der Form gesehen: Unmittelbar nach der Wahl gab es einen massiven Bedarf nach ?sicheren Häfen? ? entsprechend stieg der Goldpreis unmittelbar nach dem Bekanntwerden des Wahlergebnisses um rund 4%. Doch bereits am selben Handelstag beruhigte sich die Lage, und seitdem ist der Risiko-Appetit der Anleger gestiegen.

Risiko-Appetit und der Dollar als Einflussfaktoren

Gestiegener Risiko-Appetit, das bedeutet: Anlagen wie US-Staatsanleihen und auch Bundesanleihen wurden verkauft. Das ließ deren Kurse fallen und im Gegenzug stiegen die Renditen. Für die Edelmetalle ist das tendenziell bearish: Denn da diese keine Zinserträge liefern, stehen sie üblicherweise in Konkurrenz zu zinsbringenden Anlagen.

Dann ist für die Rohstoff-Märkte der Dollar ein zentraler Faktor. Die wichtigsten Rohstoffe notieren alle in US-Dollar. Oft genug sehen wir dieses Phänomen: Wenn der Dollar fällt, dann steigen die Rohstoffpreise in Dollar. Und umgekehrt! Der Kurs des Dollars wiederum wird von der weiteren Zinspolitik der Fed abhängen. Und vom neuen US-Präsidenten. Denn was ist, wenn dieser eine zweite Amtszeit der Fed-Chefin verhindert und bei der Fed ein neuer Kurs weht? Für Zinserhöhungen würde auch ein möglicher Anstieg der Inflation unter dem neuen Präsidenten Trump sprechen.

anmelden!

@ anlegerverlag.de