Konjunktur, Japan

Zuletzt überstiegen Japans Importe meist die Exporte.

14.11.2016 - 13:51:25

Nikkei legt stark zu - Exporte treiben Japans Wirtschaftswachstum an. Jetzt ist die Handelsbilanz positiv, was der Konjunktur Auftrieb verleiht. An anderer Stelle schwächelt die japanische Wirtschaft aber weiter.

Tokio - Japans Wirtschaft ist dank einer Exportbelebung stärker gewachsen als von Experten erwartet. Im zweiten Quartal des laufenden Fiskaljahres zog das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um eine hochgerechnete Jahresrate von 2,2 Prozent an, wie die Regierung mitteilte.

Damit beschleunigte sich das Wachstum im Vergleich zum ersten Quartal, als die Wirtschaftsleistung um hochgerechnete 0,7 Prozent gestiegen war.

An der Börse wurden die Zahlen positiv aufgenommen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 zog deutlich an.

Getrieben wurde das Wachstum von einem Überschuss im Außenhandel, nachdem die Handelsbilanz zuletzt meist negativ ausgefallen war. Im zweiten Quartal zog der Export dagegen unter anderem wegen eines gestiegenen Verkaufs von Elektronikbauteilen um zwei Prozent an. Im vorangegangenen Quartal waren die Exporte noch um 1,5 Prozent zurückgegangen.

Zudem sank der Wert der Einfuhren. Hier profitiert das Land unter anderem von dem starken Yen, der zwar die Exporte erschwert, aber auf der anderen Seite die Einfuhren deutlich verbilligt. Zudem verbilligte sich der Import von Energie, auf den Japans Wirtschaft stark angewiesen ist, durch die fallenden Rohstoffpreise.

Enttäuschend fielen einmal mehr die Investitionen der Unternehmen aus. Diese stagnierten im zweiten Quartal. Die privaten Konsumausgaben, die in Japan zu 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes beitragen, konnten dagegen leicht zulegen - allerdings fiel das Plus mit 0,1 Prozent minimal aus und lag unter dem Vorquartalswert. Die Arbeitslosigkeit fiel im September um 0,1 Punkte auf 3 Prozent.

Kabinettssekretär Yoshihide Suga sagte, die Wirtschaft Japans weise zwar einige Schwächen auf. «Aber Beschäftigung und Arbeitsbedingungen haben sich weiter verbessert, was die Regierung glauben lässt, dass die Wirtschaft sich in einem leichten Erholungstrend befindet.»

Japans Premierminister Shinzo Abe will sich am Donnerstag in New York mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump treffen, wie die Regierung mitteilte. Die USA sind Japans zweitwichtigster Handelspartner. Die Ankündigung Trumps, Importe in die Vereinigten Staaten zu reduzieren, hatte japanische Unternehmen verunsichert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an. Die WTO schraubte ihre Prognose am Donnerstag in Genf von 2,4 auf 3,6 Prozent hoch. Im vergangenen Jahr waren es nur 1,3 Prozent Wachstum gewesen. China habe mit starkem Wachstum die Im- und Exporte in ganz Asien beflügelt. Zudem sei der Einfuhrbedarf in den USA gestiegen. GENF - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als noch im April angenommen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:25) weiterlesen...

Japanische Notenbank hält an Geldpolitik unverändert fest. Das entschied die Bank of Japan (BoJ) am Donnerstag nach Abschluss zweitägiger Beratungen. In Marktkreisen war dies erwartet worden. Die BoJ versucht seit 2013 im Kampf gegen die jahrelange Deflation mit stetig fallenden Preisen, die Inflation anzuheizen und die Wirtschaft des Landes anzukurbeln. Damals hatte die Zentralbank noch erwartet, das Inflationsziel von zwei Prozent innerhalb von etwa zwei Jahren zu erreichen. Seither musste sie dieses Ziel nun schon sechs Mal nach hinten schieben. TOKIO - Japans Zentralbank hält vorerst unverändert an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 06:08) weiterlesen...

Amerikanische Erdbebenwarte: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan. Das Beben hatte eine Stärke von 6,1, wie die amerikanische Erdbebenwarte USGS am Mittwochabend (MESZ) mitteilte. Das Epizentrum lag im Pazifik, einige hundert Kilometer östlich der Atomruine Fukushima. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht. In Mexiko hatte am Dienstag ein Erdbeben der Stärke 7,1 verheerende Schäden angerichtet und mehr als 220 Menschen getötet. BERLIN/TOKIO - Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 20:50) weiterlesen...

Japans Exporte mit höchstem Wachstum seit fast vier Jahren. Im August stiegen die Ausfuhren nicht nur zum neunten Mal in Folge - das Wachstum von 18,1 Prozent war zudem das höchste seit November 2013. Dies teilte das Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Experten hatten mit einem Anstieg der Exporte gerechnet, dabei aber ein Plus von rund 14 Prozent erwartet. TOKIO - Der schwache Yen und die hohe Nachfrage aus den USA halten Japans Exportwirtschaft weiter am Laufen. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 06:11) weiterlesen...

UN: 40 Millionen Menschen arbeiten und leben wie Sklaven. Darüber hinaus müssten 152 Millionen Mädchen und Jungen im Alter zwischen fünf und 17 Jahren Kinderarbeit verrichten. Das geht aus Berichten der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mit Sitz in Genf hervor. "Die neuen Schätzungen können dabei helfen, Maßnahmen zur Verhinderung von Zwangsarbeit und Kinderarbeit zu entwickeln", sagte ILO-Direktor Guy Ryder. GENF - Rund 40 Millionen Menschen weltweit sind nach UN-Angaben Opfer moderner Sklaverei. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:46) weiterlesen...

Gedankenspiele der BIZ: Sollen Zentralbanken eigene Digitalwährungen ausgeben?. Denn das Konzept von Bitcoin und Co. sieht gerade nicht vor, dass staatliche Stellen die Kontrolle über Digitalwährungen erlangen sollen. Doch es gibt durchaus Anreize für Zentralbanken, in diesen Markt vorzudringen und das Konzept zu übernehmen. Zu diesem Ergebnis kommt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in ihrem am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht. BASEL - Es ist eine Frage, die sich eigentlich nicht stellen dürfte: Sollen Zentralbanken eigene Digitalwährungen wie Bitcoin herausgeben? Die Fans von Kryptowährungen haben darauf wohl eine klare Antwort, nämlich nein. (Wirtschaft, 17.09.2017 - 18:02) weiterlesen...