Konjunktur, Japan

Zuletzt überstiegen Japans Importe meist die Exporte.

14.11.2016 - 13:51:25

Nikkei legt stark zu - Exporte treiben Japans Wirtschaftswachstum an. Jetzt ist die Handelsbilanz positiv, was der Konjunktur Auftrieb verleiht. An anderer Stelle schwächelt die japanische Wirtschaft aber weiter.

Tokio - Japans Wirtschaft ist dank einer Exportbelebung stärker gewachsen als von Experten erwartet. Im zweiten Quartal des laufenden Fiskaljahres zog das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um eine hochgerechnete Jahresrate von 2,2 Prozent an, wie die Regierung mitteilte.

Damit beschleunigte sich das Wachstum im Vergleich zum ersten Quartal, als die Wirtschaftsleistung um hochgerechnete 0,7 Prozent gestiegen war.

An der Börse wurden die Zahlen positiv aufgenommen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 zog deutlich an.

Getrieben wurde das Wachstum von einem Überschuss im Außenhandel, nachdem die Handelsbilanz zuletzt meist negativ ausgefallen war. Im zweiten Quartal zog der Export dagegen unter anderem wegen eines gestiegenen Verkaufs von Elektronikbauteilen um zwei Prozent an. Im vorangegangenen Quartal waren die Exporte noch um 1,5 Prozent zurückgegangen.

Zudem sank der Wert der Einfuhren. Hier profitiert das Land unter anderem von dem starken Yen, der zwar die Exporte erschwert, aber auf der anderen Seite die Einfuhren deutlich verbilligt. Zudem verbilligte sich der Import von Energie, auf den Japans Wirtschaft stark angewiesen ist, durch die fallenden Rohstoffpreise.

Enttäuschend fielen einmal mehr die Investitionen der Unternehmen aus. Diese stagnierten im zweiten Quartal. Die privaten Konsumausgaben, die in Japan zu 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes beitragen, konnten dagegen leicht zulegen - allerdings fiel das Plus mit 0,1 Prozent minimal aus und lag unter dem Vorquartalswert. Die Arbeitslosigkeit fiel im September um 0,1 Punkte auf 3 Prozent.

Kabinettssekretär Yoshihide Suga sagte, die Wirtschaft Japans weise zwar einige Schwächen auf. «Aber Beschäftigung und Arbeitsbedingungen haben sich weiter verbessert, was die Regierung glauben lässt, dass die Wirtschaft sich in einem leichten Erholungstrend befindet.»

Japans Premierminister Shinzo Abe will sich am Donnerstag in New York mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump treffen, wie die Regierung mitteilte. Die USA sind Japans zweitwichtigster Handelspartner. Die Ankündigung Trumps, Importe in die Vereinigten Staaten zu reduzieren, hatte japanische Unternehmen verunsichert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Japans Wirtschaft mit längster Wachstumsphase seit 16 Jahren. Wie die Regierung der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt am Mittwoch bekanntgab, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen Juli und September um eine hochgerechnete Jahresrate von 1,4 Prozent und damit seit sieben Quartalen in Folge. Allerdings fiel das Wachstum geringer aus als im Vorquartal, als das BIP noch um hochgerechnet 2,6 Prozent gestiegen war. Im Vergleich zum Vorquartal wuchs die japanische Wirtschaft zwischen Juli und September um 0,3 Prozent, hieß es. TOKIO - Anziehende Exporte haben der japanischen Wirtschaft zur längsten Wachstumsphase seit mehr als 16 Jahren verholfen. (Wirtschaft, 15.11.2017 - 10:28) weiterlesen...

Asean-Gipfel beginnt mit Protesten - Trump trifft Duterte. In der Hauptstadt Manila zogen am Montag etwa tausend Demonstranten durch die Straßen, um gegen den Besuch zu protestieren. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein. An dem Gipfel der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) nimmt Trump als Gast teil. Die Philippinen sind die letzte Station seiner fast zweiwöchigen Asien-Reise. MANILA - Begleitet von Krawallen hat auf den Philippinen der Südostasien-Gipfel mit US-Präsident Donald Trump begonnen. (Wirtschaft, 13.11.2017 - 05:57) weiterlesen...

Asean-Gipfel fordert von Nordkorea Verzicht auf Atomprogramm. Bei einem Gipfel in der philippinischen Hauptstadt Manila äußerten die zehn Mitgliedsländer am Montag "große Sorge" über die Aufrüstung des kommunistischen Staates. Im Entwurf für die Abschlusserklärung ist von einer "ernsthaften Gefahr für Frieden und Stabilität in der gesamten Region und darüber hinaus" die Rede. Zugleich appellierte die Gemeinschaft an Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, sich an die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zu halten. MANILA - Die Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) hat Nordkorea zum Verzicht auf sein Atomprogramm aufgefordert. (Wirtschaft, 13.11.2017 - 05:29) weiterlesen...

Asean-Gipfel mit Trump auf Philippinen begonnen. An dem Treffen in der Hauptstadt Manila nimmt auch US-Präsident Donald Trump teil. Für Trump ist es die letzte Station seiner zweiwöchigen Asien-Reise. Asean feiert in diesem Jahr 50-jähriges Bestehen. Der Gemeinschaft gehören insgesamt zehn Staaten an. MANILA - Auf den Philippinen hat am Montag der Gipfel der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) begonnen. (Wirtschaft, 13.11.2017 - 05:26) weiterlesen...

Schwieriger Handschlag: Trump verhakt sich beim Asean-Gipfel. Der so genannte "Asean-way-Handshake" (etwa: Handschlag nach Art der Asean) sollte am Auftakt des Gipfels einer Runde südasiatischer Staaten stehen. Man verschränkt die Arme vor der Brust, der Nebenmann ergreift sie jeweils mit seinerseits verschränkten Armen - entstehen soll das symbolische Bild einer kraftvoll untergehakten, eng zusammenstehenden Gruppe. MANILA - US-Präsident Donald Trump hatte am Montag in Manila mit Schwierigkeiten bei der korrekten Ausführung eines symbolischen Handschlags zu kämpfen. (Wirtschaft, 13.11.2017 - 05:26) weiterlesen...