Schweiz, Volkswirtschaft

ZÜRICH - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat ihre lockere Geldpolitik und ihre Zinssätze bestätigt.

14.09.2017 - 10:56:24

Schweizerische Nationalbank bestätigt lockere Geldpolitik. Die Ausrichtung bleibe "unverändert expansiv", teilte die SNB am Donnerstag in Zürich mit. Den Wechselkurs des Franken sieht die SNB nicht mehr ganz so kritisch.

Der Zins auf Sichteinlagen bei der Nationalbank beträgt weiterhin minus 0,75 Prozent. Das Zielbank für den Dreimonatslibor bleibt zwischen minus 1,25 Prozent und minus 0,25 Prozent. Ziel der lockeren Geldpolitik sei es, die Preisentwicklung zu stabilisieren und die Wirtschaftsaktivität zu unterstützten.

Zuletzt sei es zu einem "gewissen Abbau" der "deutlichen Überbewertung" des Schweizer Franken gekommen, schreibt die SNB. Grund seien die Kursverluste des Franken zum Euro. "Der Franken ist aber weiterhin hoch bewertet, und die Situation am Devisenmarkt ist nach wie vor fragil", so die SNB. Man bleibe daher am Devisenmarkt aktiv, um Druck vom Franken zu nehmen.

Aufgrund der Wechselkursentwicklung wurde die Inflationsprognose für das laufende Jahr etwas angehoben. So erwartet die SNB jetzt eine Inflationsrate von 0,4 Prozent, nachdem sie zuvor noch 0,3 Prozent prognostiziert hatte. Die Wirtschaft befinde sich weiterhin auf einem "moderaten Erholungskurs", so die SNB. Die Wachstumsprognose für 2017 wurde jedoch von "rund 1,5 Prozent" auf "knapp 1,0 Prozent" nach unten revidiert. Die Prognoseänderung wurde mit dem geringeren Wirtschaftswachstum in den Vorquartalen begründet.

Der Eurokurs legte zum Franken nach Bekanntgabe der SNB-Entscheidungen merklich zu. Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung stieg auf 1,1530 Franken, nachdem er zuvor bei 1,1440 Franken gelegen hatte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AEVIS VICTORIA SA: Umsatz erhöht sich per 30. September 2017 um 15.4% auf CHF 487.0 Millionen. AEVIS VICTORIA SA: Umsatz erhöht sich per 30. September 2017 um 15.4% auf CHF 487.0 Millionen AEVIS VICTORIA SA: Umsatz erhöht sich per 30. September 2017 um 15.4% auf CHF 487.0 Millionen (Boerse, 17.11.2017 - 07:01) weiterlesen...

GNW-News: Schweiter veräussert RhyTech-Areal in Neuhausen Schweiter veräussert RhyTech-Areal in Neuhausen (Boerse, 16.11.2017 - 17:35) weiterlesen...

GNW-News: SIKA STARTET PRODUKTION VON BETONFASERN FÜR REGION EMEA SIKA STARTET PRODUKTION VON BETONFASERN FÜR REGION EMEA (Boerse, 16.11.2017 - 09:32) weiterlesen...

Chefwechsel bei Bayer im Geschäft mit rezeptfreien Mitteln. LEVERKUSEN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer wechselt die Führung im schwächelnden Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten aus. Zum 1. März 2018 werde der Nestle-Manager Heiko Schipper in den Vorstand berufen, teilte der Dax -Konzern am Mittwoch in Leverkusen mit. Dies habe der Aufsichtsrat beschlossen. Der 48-Jährige werde Nachfolger von Erica Mann als Leiter der Division "Consumer Health" in Basel. Das Geschäft mit Klassikern wie etwa dem Bayer-Schmerzmittel Aspirin, dem Allergiemittel Claritin oder der Wundsalbe Bepanthen lief zuletzt nicht rund. Bayer musste im Sommer auch deshalb die Konzernprognose für das Gesamtjahr kappen. Chefwechsel bei Bayer im Geschäft mit rezeptfreien Mitteln (Boerse, 15.11.2017 - 10:31) weiterlesen...

Nestle baut Babynahrungsgeschäft um. Um die Konkurrenzfähigkeit zu erhöhen und das Wachstum zu beschleunigen, soll das Geschäft ab dem kommenden Jahr in ein regional geführtes Geschäft gewandelt werden, teilte Nestle am Mittwoch mit. Damit einher geht auch ein Wechsel in der Führung. Heiko Schipper, der das Geschäft mit der Säuglingsnahrung seit 2013 leitet, verlässt Ende des Jahres Nestle und wechselt zum Chemie- und Pharmakonzern Bayer . Sein Posten wird nicht neu besetzt. Stattdessen will Nestle für jede seiner drei Kernregionen einen Geschäftsführer haben, der die Strategie vor Ort umsetzt. VEVEY - Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle baut sein Geschäft mit Säuglingsnahrung um. (Boerse, 15.11.2017 - 09:39) weiterlesen...

Zurich hofft nach Katastrophen auf höhere Prämien - Ziele bestätigt. "Die jüngsten Ereignisse rufen die steigenden Risikokosten in Erinnerung, und wir erwarten, dass sie sich in Form von besseren Preistrends auswirken werden", sagte Konzernchef Mario Greco am Mittwoch zum Start des Investorentags in Zürich. Das würde Zurich helfen, die vom Management gesetzten Zielvorgaben für die Jahre 2017 bis 2019 zu erfüllen. ZÜRICH - Der Schweizer Versicherer Zurich hofft angesichts der schweren Naturkatastrophen auf Prämienerhöhungen bei der Versicherung von Unternehmen. (Boerse, 15.11.2017 - 08:18) weiterlesen...