Indikatoren, Schweiz

ZÜRICH - Die Schweizer Städte Basel, Genf und Zürich brauchen mehr Arbeitskräfte aus dem Ausland.

29.08.2017 - 15:40:25

Schweizer Städte wollen mehr Ausländer. Die zuständigen Kantone appellierten am Dienstag an die Regierung, mehr Visa für Fachkräfte aus Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union bereitzustellen. Für das ganze Jahr hatte die Regierung landesweit nur 7500 solcher Visa genehmigt. Die drei Kantone hatten ihre Kontingente aber schon im Frühjahr ausgeschöpft.

Nach einer Volksabstimmung gegen mehr Zuwanderung hatte die Regierung die Zahl solcher Visa reduziert. Die Städte müssten aber um ihre Wettbewerbsfähigkeit fürchten, teilten die Wirtschaftsdirektoren in einem gemeinsamen Schreiben mit. Unternehmen, Hochschulen und Forschungsinstitutionen könnten ihre Spitzenkräfte nicht immer in der Schweiz oder in der EU finden. Mangel gebe es etwa in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie, Finanzen und Pharma.

Bevor ausländische Mitarbeiter eingestellt werden können, müssen Firmen und Institute nachweisen, dass auf eine Stellenausschreibung keine passende Bewerbung aus dem Inland oder der EU eingegangen ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken stärker als erwartet. Sie sanken um 22 000 auf 222 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einem Rückgang auf 240 000 Anträge erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 14:48) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt überraschend. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg um 4,1 Punkte auf 27,9 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen Rückgang auf 22,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Oktober überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 14:41) weiterlesen...

Großbritannien: Umsätze im Einzelhandel fallen deutlich stärker als erwartet. Die Umsätze seien im Monatsvergleich um 0,8 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Donnerstag mit. Erwartet wurde lediglich ein Rückgang um 0,1 Prozent. Im Vormonat waren die Umsätze um revidiert 0,9 (zuvor 1,0 Prozent) gestiegen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im September einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 10:50) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst robust - Problem der hohen Verschuldung (Wirtschaft, 19.10.2017 - 09:48) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst robust - aber kaum Hoffnung auf Reformen (Wirtschaft, 19.10.2017 - 06:36) weiterlesen...

Japans Exporte legen weiter kräftig zu - allerdings nicht so stark wie erwartet. Im September legten die Ausfuhren zum dritten Mal in Folge zweistellig zu - allerdings war das Tempo nicht mehr so schnell wie im August und nicht ganz so hoch wie Experten erwartet hatten. TOKIO - Der schwache Yen und die hohe Nachfrage aus China halten Japans Exportwirtschaft weiter am Laufen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 06:21) weiterlesen...