Haushalt, Steuern

WUPPERTAL - Deutschlands wohl erfolgreichster Steuerfahnder steht nach Milliarden-Mehreinnahmen für den Staat durch das Auswerten brisanter Steuer-CDs vor seiner Pensionierung.

18.01.2017 - 05:39:24

Deutschlands erfolgreichster Steuerfahnder geht in Rente. Der Leiter des Finanzamts für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung in Wuppertal, Peter Beckhoff, geht im Juni in den Ruhestand. Das hat Nordrhein- Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) anlässlich eines Besuchs in Wuppertal mitgeteilt. Kein Grund für Steuerbetrüger, aufzuatmen: "Wuppertal bleibt Hotspot für Steuerfahndung", betonte der Ressortchef. An dieser speziellen Rolle wird nach seinen Worten nicht gerüttelt. Beckhoffs Stellvertreterin, die Juristin Sandra Höfer-Grosjean (44), werde das Amt zunächst kommissarisch leiten.

Das Land NRW hatte auf Empfehlung ihrer Steuerfahndung elf CDs mit Daten von mutmaßlichen Steuersündern erworben und damit bundesweit 120 000 Selbstanzeigen, davon 23 000 allein in NRW, ausgelöst. Dadurch kamen nach Ministeriumsangaben zusätzliche Steuereinnahmen von schätzungsweise sechs bis sieben Milliarden Euro bundesweit zusammen - allein 2,3 Milliarden Euro in NRW. Wuppertal ist eines von zehn Steuerfahndungsämtern in NRW.

"Unter der Leitung von Peter Beckhoff hat sich die Wuppertaler Behörde nicht nur beim Erwerb von Steuer-CDs, sondern auch beim Aufspüren von Steuerhinterziehern und ihren Helfern in den Banken überaus große Verdienste erworben und die Aufklärung mit Kreativität und sehr großem Engagement vorangetrieben", unterstrich der NRW-Finanzminister. "Ob es sich um die Überführung von Banken bei Beihilfe-Straftaten oder das Aufdecken von internationalen Verflechtungen zum Verstecken von Schwarzgeldern in großem Stil in Panama oder anderswo gehandelt hat - stets war das Wuppertaler Team um Peter Beckhoff maßgeblich an den Erfolgen beteiligt."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grüne: 'Judas'-Vergleich von Beer über VW-Chef 'inakzeptabel'. "Müller dafür zu kritisieren, dass er das Tricksen und Betrügen seines Unternehmens bei Millionen Dieselfahrern ablädt, ist völlig richtig. Ihn mit einem Judas-Vergleich zu belegen, ist völlig inakzeptabel", sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Da ist eine Entschuldigung fällig." Dass sich die FDP in dieser Weise für das Beibehalten von staatlichen Subventionen einsetzt, verwundere sehr. BERLIN - Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat in der Diesel-Debatte die Äußerung von FDP-Generalsekretärin Nicola Beer über VW-Chef Matthias Müller scharf kritisiert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein «Diesel-Judas» - VW kontert (Boerse, 13.12.2017 - 19:40) weiterlesen...

Kammern des US-Kongresses einigen sich auf Steuerentwurf. Demnach soll die Unternehmenssteuer von derzeit 35 auf 21 Prozent sinken. Der Höchststeuersatz für Familien und Alleinstehende soll auf 37 Prozent sinken, sagte der Chef des Finanzausschusses im USSenat, Orrin Hatch am Mittwoch in Washington. WASHINGTON - Die US-Republikaner in Senat und Repräsentantenhaus haben einen gemeinsamen Vorschlag für eine Steuerreform erarbeitet. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 19:09) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein 'Diesel-Judas' - VW kontert BERLIN/WOLFSBURG - VW konterte dies mit den Worten: "Die spezifische Wortwahl von Frau Beer zu bewerten, überlassen wir lieber anderen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

Steuerhinterziehung soll in EU besser bekämpft werden. Und zwar nicht nur in entfernten Steueroasen, sondern auch daheim. Das ist die zentrale Botschaft eines Berichts über die 18-monatige Arbeit eines Untersuchungsausschusses, den das Europaparlament am Mittwoch in Straßburg beschloss. Die Abgeordneten plädierten unter anderem für Mehrheitsentscheidungen in der EU auch in Steuerfragen. Die namentliche Nennung von vier EU-Staaten, die nach Ansicht des Parlaments zu wenig gegen Steuervermeidung tun, wurde bei Stimmengleichheit von 277 Ja- und Nein-Stimmen abgelehnt. In dem Papier über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Die Europäische Union muss nach Ansicht des Europaparlaments energischer gegen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung vorgehen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas' (Boerse, 13.12.2017 - 14:40) weiterlesen...