Regierungen, Deutschland

Wirtschaftsministerin Zypries fordert Anhebung des Mindestlohns

20.05.2017 - 10:09:24

Wirtschaftsministerin Zypries fordert Anhebung des Mindestlohns. BERLIN - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat eine Anpassung des Mindestlohns an steigende Preise und Mieten gefordert. "Ich halte es für geboten, den gesetzlichen Mindestlohn bei der anstehenden Überprüfung anzuheben", sagte sie dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Der gesetzliche Mindestlohn war zuletzt zum 1. Januar 2017 von 8,50 Euro auf 8,84 Euro brutto je Zeitstunde erhöht worden. Die nächste reguläre Überprüfung steht nach dem Mindestlohngesetz im kommenden Jahr an. Vor kurzem hatte sich auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, für einen höheren Mindestlohn ausgesprochen und eine wachsende soziale Ungleichheit in Deutschland angeprangert.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

SPD attackiert Schäuble in Griechenland-Debatte (Wirtschaft, 24.05.2017 - 16:29) weiterlesen...

Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss. Dies teilte das griechische Finanzministerium am Mittwoch mit. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras zeigte sich zugleich zuversichtlich, dass seinem Land im Sommer nächsten Jahres wieder der Gang an die Finanzmärkte gelingen werde. ATHEN - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von 798 Millionen Euro deutlich übertroffen. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 16:22) weiterlesen...

Berlin rechnet mit schwierigem G7-Gipfel - Vier neue Chefs. Vor allem der Bruch von US-Präsident Donald Trump mit der Handels- sowie Klimapolitik seines Vorgängers Barack Obama sei für die nötige Einigkeit bei der Erarbeitung des Abschlussdokuments extrem schwierig, verlautete am Mittwoch in Diplomatenkreisen in Berlin. BERLIN - Deutschland stellt sich angesichts der vielen neuen Staats- und Regierungschefs im Kreis des bevorstehenden G7-Gipfels auf eine extrem schwierige Verhandlungssituation ein. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 15:25) weiterlesen...

SPD attackiert Schäuble in Griechenland-Debatte. "Schäuble trickst und schummelt", sagte der finanzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, der "Passauer Neue Presse" (Mittwoch). Der Minister habe eine Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur Bedingung für die Griechenland-Rettung gemacht, verweigere nun aber die von der Organisation verlangten Schuldenerleichterungen, meinte Kahrs. Er warf Schäuble "Unwahrhaftigkeit" vor. BERLIN - In der Diskussion über Schuldenerleichterungen für Griechenland hat die SPD Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) scharf kritisiert. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 15:08) weiterlesen...

Außenminister Gabriel wirbt in China für offenen Welthandel. "In einer Zeit, in der sich andere national einschließen wollen und protektionistische Tendenzen vorantreiben", stünden China und Deutschland für eine "offene Welthandelsordnung" und für "eine internationale Zusammenarbeit", sagte Gabriel am Mittwoch nach einem Treffen mit Chinas Außenminister Wang Yi in Peking mit Blick auf die Abschottungstendenzen von US-Präsident Donald Trump. PEKING - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat bei seiner Chinareise demonstrativ für freien Handel geworben. (Boerse, 24.05.2017 - 15:08) weiterlesen...

Berlin schaltet letzten Braunkohlemeiler ab. Die Anlage im Kraftwerk Klingenberg, die bislang Lausitzer Braunkohle zur Wärme- und Stromerzeugung verbrannte, wurde am Mittwoch abgeschaltet, wie der Betreiber Vattenfall mitteilte. BERLIN - In Berlin hat das letzte Braunkohle-Kraftwerk seinen Betrieb eingestellt. (Boerse, 24.05.2017 - 13:48) weiterlesen...