Regierungen, Deutschland

Wirtschaftsministerin Zypries fordert Anhebung des Mindestlohns

20.05.2017 - 10:09:24

Wirtschaftsministerin Zypries fordert Anhebung des Mindestlohns. BERLIN - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat eine Anpassung des Mindestlohns an steigende Preise und Mieten gefordert. "Ich halte es für geboten, den gesetzlichen Mindestlohn bei der anstehenden Überprüfung anzuheben", sagte sie dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Der gesetzliche Mindestlohn war zuletzt zum 1. Januar 2017 von 8,50 Euro auf 8,84 Euro brutto je Zeitstunde erhöht worden. Die nächste reguläre Überprüfung steht nach dem Mindestlohngesetz im kommenden Jahr an. Vor kurzem hatte sich auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, für einen höheren Mindestlohn ausgesprochen und eine wachsende soziale Ungleichheit in Deutschland angeprangert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Gipfel berät über Brexit-Verhandlungen und Stärkung der Eurozone. Großbritanniens Premierministerin Theresa May wird an den Gesprächen am Freitag (ab 09.00 Uhr) nicht mehr teilnehmen, weil ihr Land die EU verlässt. BRÜSSEL - Am zweiten Tag des EU-Gipfels in Brüssel beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen über den Fortgang der Brexit-Verhandlungen und Reformen zur Stärkung der Eurozone. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 05:47) weiterlesen...

Aufsichtsrat entscheidet über Eröffnungstermin für den BER. Der Aufsichtsrat entscheidet darüber an diesem Freitag in einer Sondersitzung am Flughafen Tegel. Nach Medienberichten will Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup vorschlagen, im Herbst 2020 mit dem BER an den Start zu gehen. Auch eine Eröffnung im Frühjahr 2021 war vorab im Gespräch. BERLIN - Dieses Mal wollen die Verantwortlichen eine Blamage vermeiden: Für den neuen Hauptstadtflughafen soll es nach jahrelangen Verzögerungen wieder einen Eröffnungstermin geben. (Boerse, 15.12.2017 - 05:47) weiterlesen...

Im letzten Jahr der Steinkohle fallen über 1000 Jobs weg. Der Personalstand reduziere sich von knapp 5000 Ende 2017 auf etwa noch 3500 Ende 2018, sagte ein Sprecher des Zechenbetreibers RAG. Am 21.12. 2018 endet mit einem Festakt auf der letzten Ruhrgebietszeche Prosper in Bottrop offiziell der Abbau, der seit vielen Jahren hoch defizitär ist. Das zweite noch verbleibende Bergwerk Ibbenbüren schließt ebenfalls Ende 2018. ESSEN - Im letzten Jahr der deutschen Steinkohleförderung fallen mit dem planmäßigen Personalabbau erneut mehr als 1000 Stellen weg. (Boerse, 15.12.2017 - 05:21) weiterlesen...

Studie: VW unterstützte Diktatur in Brasilien. "Der Werkschutz überwachte oppositionelle Aktivitäten seiner Beschäftigten und erleichterte durch sein Verhalten die Verhaftung von mindestens sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern", heißt es in einer nun in Brasilien vorgestellten Untersuchung des Historikers Christopher Kopper von der Universität Bielefeld. Der VW-Konzern hatte sie selbst in Auftrag gegeben, er will auf die damaligen Opfer zugehen. SAO PAULO - Eine unabhängige Studie wirft dem VW-Konzern Repressalien gegen Oppositionelle in seinen brasilianischen Fabriken während der Militärdiktatur (1964-85) vor. (Boerse, 15.12.2017 - 05:20) weiterlesen...

Niedersächsische Landwirte wollen dauerhaft Geld für Stromautobahnen bekommen. Um 2018 an einem schnellen Netzausbau festhalten zu können, müsse sich die Politik dringend mit der Forderung nach wiederkehrenden Zahlungen auseinandersetzen, fordert der Landesbauernverband. "Die bisherige Entschädigungspraxis findet flächendeckend bei den Betroffenen nicht länger die notwendige Akzeptanz", sagte eine Sprecherin vom Landvolk Niedersachsen der Deutschen Presse-Agentur. BRAUNSCHWEIG - Der Streit um Entschädigungen für die geplante Stromtrasse Suedlink in Niedersachsen geht weiter. (Boerse, 15.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Dobrindt bekräftigt Ablehnung von Bürgerversicherung. "Die Bürgerversicherung kennen wir aus der linken ideologischen Mottenkiste seit 20 Jahren", sagte Dobrindt den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Freitag). "Sie hatte bisher keine Chance, auch nicht bei Rot-Grün. BERLIN - Kurz vor der Entscheidung der SPD-Führung über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt Kernthemen der Sozialdemokraten erneut eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 05:19) weiterlesen...