Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Weniger als die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet in einem Betrieb mit einem Branchen- oder Firmentarifvertrag.

25.10.2016 - 08:59:25

Für weniger als 50 Prozent der Beschäftigten gelten Tarifverträge. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Dienstag waren es 2014 rund 45 Prozent der Beschäftigten. Der Anteil der tarifgebundenen Betriebe lag bei knapp 15 Prozent. Zwischen den einzelnen Wirtschaftsbereichen gibt es allerdings große Unterschiede.

In der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung arbeiteten danach 100 Prozent der Beschäftigten nach einem Tarifvertrag. Mehr als 80 Prozent sind es in der Energieversorgung sowie Erziehung und Unterricht. Hier gelten in der Regel die Tarifverträge des öffentlichen Dienstes sowie Beamtenbesoldungsgesetze.

Die niedrigste Tarifbindung der Beschäftigten gab es in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (13 Prozent). Unterdurchschnittlich ist den Angaben zufolge auch der Anteil in weiten Teilen des Dienstleistungsbereichs, zum Beispiel im Gastgewerbe (23 Prozent).

Insgesamt ist die Tarifbindung in Westdeutschland mit 46 Prozent der Beschäftigten deutlich höher als in den neuen Ländern (39 Prozent).

Bei der Erhebung wurden erstmals auch Kleinstbetriebe mit weniger als zehn Beschäftigten befragt. Ein Vergleich mit den letzten Ergebnissen aus dem Jahr 2010 sei daher nicht möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Dax dürfte die Scharte vom Vortag auswetzen - Zurück über 13000. Der Broker IG Markets indizierte den Dax rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,33 Prozent höher auf 13 035 Punkte. Rückenwind erhalten die Kurse am deutschen Markt von der Wall Street, wo die Börsen nach anfänglichen Verlusten wieder kontinuierlich Boden gut gemacht hatten. Das nächste Ziel des Dax auf dem Weg nach oben ist das Rekordhoch vom Mittwoch bei 13 095 Zählern. FRANKFURT - Nach dem Rückschlag vom Vortag dürfte der Dax am letzten Handelstag der Woche wieder zurück über die 13 000er Marke klettern. (Boerse, 20.10.2017 - 07:16) weiterlesen...

RWE ist an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert. Sollten die Finnen, für die vor allem das Auslandsgeschäft von Uniper interessant ist, sich von deren notleidender Stromproduktion in Deutschland trennen, stünde RWE als Käufer parat, berichtete das "Handelsblatt" (HB/Freitagausgabe) unter Berufung auf Kreise des Energiekonzerns. DÜSSELDORF - RWE ist einem Bericht zufolge an den deutschen Kraftwerken von Uniper interessiert - sobald dieser von Fortum übernommen worden ist. (Boerse, 20.10.2017 - 07:09) weiterlesen...

Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück - Euro bremst. Das war deutlich weniger als von Experten gedacht. Insbesondere die Wachstumssparte mit Integrationssoftware (DBP) enttäuschte. In dem Geschäft werden nach Unternehmensangaben zunehmend große Deals abgeschlossen, weswegen ein verzögerter Vertragsabschluss spürbar auf der Sparte lasten kann. Die währungsbereinigten Prognosen bestätigte das Unternehmen, im DBP-Bereich liegt die Software AG nach neun Monaten aber am unteren Ende des angestrebten Umsatzwachstums von 5 bis 10 Prozent. DARMSTADT - Die Software AG notierte Unternehmen am Freitag in Darmstadt mitteilte. (Boerse, 20.10.2017 - 07:01) weiterlesen...

'HB': RWE ist an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert. Sollten die Finnen, für die vor allem das Auslandsgeschäft von Uniper interessant ist, sich von deren notleidender Stromproduktion in Deutschland trennen, stünde RWE als Käufer parat, berichtete das "Handelsblatt" (HB/Freitagausgabe) unter Berufung auf Kreise des Energiekonzerns. DÜSSELDORF - RWE ist einem Bericht zufolge an den deutschen Kraftwerken von Uniper interessiert - sobald dieser von Fortum übernommen worden ist. (Boerse, 20.10.2017 - 06:50) weiterlesen...

EU-Gipfel berät über Brexit-Verhandlungen - Kürzung der Türkei-Hilfen. Trotz einiger Fortschritte bei den Gesprächen über den Austritt Großbritanniens hält EU-Chefunterhändler Michel Barnier die Eröffnung der zweiten Verhandlungsphase über die künftigen Beziehungen noch nicht für sinnvoll. Die EU setzt aber darauf, dass dieses Signal beim Dezember-Gipfel gegeben werden kann. BRÜSSEL - Zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel wollen die 27 Staats- und Regierungschefs am Freitag ohne die britische Premierministerin Theresa May über das weitere Vorgehen bei den Brexit-Verhandlungen beraten. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 06:32) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Oktober 2017 (Boerse, 20.10.2017 - 06:02) weiterlesen...