Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Trotz anziehender Verbraucherpreise haben viele Arbeitnehmer in Deutschland unter dem Strich mehr im Geldbeutel - das Plus fiel zuletzt aber mäßig aus.

23.06.2017 - 09:47:23

Reallöhne im ersten Quartal nur unterdurchschnittlich gestiegen. Im ersten Quartal 2017 stiegen die Reallöhne der Beschäftigten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im Schnitt um 0,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Der Zuwachs fiel damit erstmals seit dem vierten Quartal im Jahr 2013 wieder unter die Marke von einem Prozent.

Grund für das eher geringe Reallohnplus ist die wieder anziehende Teuerung, die zum Jahresstart in der Bundesrepublik um 1,9 Prozent und damit so stark wie seit 2012 nicht anstieg. Von dem leicht überdurchschnittlichen Zuwachs von 2,6 Prozent bei den Nominallöhnen

- also ohne Einbeziehung des veränderten Preisniveaus - profitierten

die Beschäftigten nicht so sehr wie noch in den Vorquartalen. Dennoch haben sie bereits das 13. Quartal in Serie unter dem Strich mehr im Geldbeutel. Das kann sich positiv auf den privaten Konsum auswirken.

Dass der gesetzliche Mindestlohn zum 1. Januar von 8,50 Euro auf 8,84 Euro angehoben wurde, machte sich in den Zahlen nicht offensichtlich bemerkbar, wie die Behörde erklärte. Besonders starke Steigerungen beim Nominallohn konnten Arbeitnehmer in leitender Position (3,7 Prozent) verbuchen. Als Hauptursache dafür werden weit überdurchschnittlich gestiegene Sonderzahlungen genannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Hurrikan 'Harvey' belastet Verkäufe bestehender Häuser. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 1,7 Prozent gefallen, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten hingegen einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Bereits im Vormonat waren die Käufe um 1,3 Prozent gesunken. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im August, belastetet durch die Hurrikan-Folgen, deutlich gesunken. (Boerse, 20.09.2017 - 16:32) weiterlesen...

Historisch niedrigste Arbeitslosigkeit in der Slowakei. Im August habe die Arbeitslosenquote 6,54 Prozent betragen, berichtete der Direktor des nationalen Arbeitsamtes UPSVAR, Marian Valentovic, am Mittwoch. Das sei ein Rückgang um 2,89 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. In absoluten Zahlen hätten die Arbeitsämter Ende August noch 178 253 Arbeitssuchende registriert. Arbeits- und Sozialminister Jan Richter wertete als besonders erfreulich, dass die Arbeitslosigkeit bei Menschen unter 25 sogar um 5,5 Prozentpunkte innerhalb eines Jahres gefallen sei. Auch die Langzeitarbeitslosigkeit sei erstmals auf unter 100 000 Personen gesunken. BRATISLAVA - Die Arbeitslosigkeit im Euro-Land Slowakei ist auf ihren historisch niedrigsten Wert gefallen. (Boerse, 20.09.2017 - 14:30) weiterlesen...

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in Paris mit. Für das kommende Jahr sagen die Experten ein Plus von 1,9 Prozent vorher, 0,1 Punkte mehr als noch vor drei Monaten. PARIS - Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 11:20) weiterlesen...

Großbritannien: Umsätze im Einzelhandel legen stärker als erwartet zu. Die Umsätze seien im Monatsvergleich um 1,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch mit. Erwartet wurde lediglich ein Zuwachs um 0,2 Prozent. Im Vormonat waren die Umsätze um revidiert 0,6 (zuvor 0,3 Prozent) gestiegen. Der August-Anstieg war bereits der dritte in Folge. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im August weiter Fahrt aufgenommen. (Boerse, 20.09.2017 - 10:49) weiterlesen...

Japans Exporte mit höchstem Wachstum seit fast vier Jahren. Im August stiegen die Ausfuhren nicht nur zum neunten Mal in Folge - das Wachstum von 18,1 Prozent war zudem das höchste seit November 2013. Dies teilte das Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Experten hatten mit einem Anstieg der Exporte gerechnet, dabei aber ein Plus von rund 14 Prozent erwartet. TOKIO - Der schwache Yen und die hohe Nachfrage aus den USA halten Japans Exportwirtschaft weiter am Laufen. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 06:11) weiterlesen...

Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum. Die Entwicklung der Wirtschaft und der Staatsfinanzen sei positiver als erwartet, stellte der amtierende Finanzminister Jeroen Dijsselbloem bei der Vorlage des Haushaltes in Den Haag fest. Den Haag will im kommenden Jahr vor allem in Gesundheit, Bildung sowie Sicherheit investieren. DEN HAAG - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:45) weiterlesen...