Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Steigende Energiepreise haben die Inflation in Deutschland Ende 2016 auf den höchsten Stand seit mehr als drei Jahren getrieben.

18.01.2017 - 11:36:26

Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013 - Energie teurer. Die Verbraucherpreise kletterten im Dezember um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Juli 2013. Die Behörde bestätigte damit wie erwartet eine erste Schätzung. Im Vergleich zum November legte die Inflation um 0,7 Prozent zu.

Deutlich mehr als im Vorjahr mussten Verbraucher vor allem für Heizöl (plus 21,9 Prozent) und fürs Tanken zahlen (6,0 Prozent). In den ersten elf Monaten waren die Energiepreise gegenüber dem Vorjahr noch gesunken. Auch Nahrungsmittel wurden in der Advents- und Weihnachtszeit teurer (plus 2,5 Prozent).

Für 2016 insgesamt errechnete das Statistische Bundesamt eine durchschnittliche Preissteigerung von 0,5 Prozent. Von Januar bis November hatten die Raten durchweg unterhalb von 1 Prozent gelegen, vor allem wegen niedriger Energiepreise. Deutlich günstiger waren im Jahresschnitt Heizöl (minus 16,9 Prozent), auch fürs Tanken, für Gas und Fernwärme mussten die Verbraucher weniger zahlen. Die Strompreise stiegen dagegen um 0,6 Prozent.

Die nach europäischen Standards errechnete Inflationsrate (HVPI) für Deutschland lag im Dezember um 1,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Binnen Monatsfrist ging es um 1,0 Prozent nach oben. Für das Gesamtjahr errechneten die Statistiker einen Wert von 0,4 Prozent.

Die HVPI-Rate ist maßgeblich für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt mittelfristig für den gesamten Euroraum eine Inflation von knapp unter 2,0 Prozent an. Weil dieses Ziel seit Jahren verfehlt wird, versucht die EZB, mit viel billigem Geld nachzuhelfen. Angesichts der steigenden Inflation wächst der Druck auf die Währungshüter, den Geldhahn allmählich wieder zuzudrehen.

Allerdings hatte die EZB erst im Dezember ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen und Unternehmenspapiere um neun Monate bis mindestens Ende 2017 verlängert - wenn auch ab April etwas vermindert mit 60 Milliarden statt 80 Milliarden Euro monatlich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Industrieproduktion etwas schwächer als erwartet gestiegen. Sie habe im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Analysten hatten einen etwas stärkeren Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im November etwas weniger als von Experten prognostiziert gestiegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 17:07) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index fällt etwas stärker als erwartet. Der Empire-State-Index fiel um 1,4 Punkte auf 18,0 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Freitag mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit Juli. Analysten hatten mit einem etwas geringeren Rückgang auf 18,7 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Dezember etwas stärker eingetrübt als erwartet. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 14:43) weiterlesen...

Bundesbank rechnet mit deutlich mehr Wachstum in Deutschland. Für das laufende Jahr sei mit einem Wachstum der Wirtschaftsleistung um kalenderbereinigt 2,6 Prozent zu rechnen, für kommendes Jahr mit 2,5 Prozent, teilte die Bundesbank am Freitag mit. Das sind 0,7 Punkte beziehungsweise 0,8 Punkte mehr, als die Bundesbank im Juni erwartet hatte. FRANKFURT - Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft weiter auf starkem Wachstumskurs und hat ihre Konjunkturprognosen kräftig angehoben. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 11:09) weiterlesen...

Gute Konjunktur: Deutsche scheuen Gründung kleiner Firmen. Von Januar bis September fiel die Zahl der Gründungen von kleinen Firmen um 2,4 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. WIESBADEN - Die niedrige Arbeitslosigkeit in Deutschland dämpft die Risikofreude der Bundesbürger, sich in die Selbstständigkeit zu wagen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 10:01) weiterlesen...

Stimmung in Japans Industrie hellt weiter auf - Zehn-Jahreshoch. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Bank von Japan (BoJ) unter rund 10 000 Firmen hervorgeht, stieg der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne im Dezember um weitere 3 Punkte im Vergleich zum September auf jetzt plus 25. Ein positiver Index im sogenannten Tankan-Bericht bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind. Allerdings verharrte der Index für die nicht produzierenden Unternehmen des Landes weiter bei plus 23. TOKIO - Die Stimmung unter den Managern der japanischen Großindustrie hat sich im fünften Quartal in Folge verbessert und ist so gut wie seit zehn Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 08:36) weiterlesen...

Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für Deutschland stark an. Für das laufende Jahr sei mit einem Wachstum der Wirtschaftsleistung um kalenderbereinigt 2,6 Prozent zu rechnen, für kommendes Jahr mit 2,5 Prozent, teilte die Bundesbank am Freitag mit. Das sind 0,7 Punkte beziehungsweise 0,8 Punkte mehr, als die Bundesbank im Juni erwartet hatte. FRANKFURT - Die deutsche Bundesbank rechnet in diesem und im kommenden Jahr mit einem starken Wirtschaftswachstum in Deutschland. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 08:32) weiterlesen...