Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - So wenig Jugendliche wie noch nie haben im vergangenen Jahr in Deutschland eine Berufsausbildung begonnen.

12.04.2017 - 12:41:28

Zahl der neuen Azubis in Deutschland auf Rekordtief. Etwa 510 900 junge Frauen und Männer starteten eine Lehre, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden anhand vorläufiger Zahlen mitteilte. Das waren 1,1 Prozent weniger als 2015 und ein neuer Tiefstand. Gründe sind nach Einschätzung der Statistiker der Trend zum Studium und die geringere Zahl von Menschen in der Altersgruppe, die für eine Ausbildung in Frage kommt - aus demografischen Gründen.

Das waren 1,1 Prozent weniger als 2015 und ein neuer Tiefstand. Gründe sind nach Einschätzung der Statistiker der Trend zum Studium und die geringere Zahl von Menschen in der Altersgruppe, die für eine Ausbildung in Frage kommt - aus demografischen Gründen.

Mit dem Tiefstand setzte sich der seit 2011 anhaltende Abwärtstrend bei den Neuverträgen fort. Der größte Ausbildungsbereich Industrie und Handel, zu dem auch Banken und Versicherungen gehören, verzeichnete im vergangenen Jahr einen Rückgang von zwei Prozent. Auch in Hauswirtschaft und Landwirtschaft zog es weniger Azubis.

Beliebter war hingegen der Öffentliche Dienst. Dort wurden 1,6 Prozent mehr neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Ein Plus gab es auch im Handwerk (0,3 Prozent) und bei freien Berufen (0,5 Prozent). Das deutsche Handwerk beklagte allerdings jüngst, dass die Zahl der jährlich neu eingestellten Auszubildenden seit dem Beginn dieses Jahrzehnts um mehr als 70 000 zurückgegangen sei.

Insgesamt befanden sich Ende Dezember 2016 etwa 1,3 Millionen Jugendliche in einer Ausbildung im dualen System. Das waren genau ein Prozent oder 13 900 weniger als im Vorjahr. Eine duale Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und umfasst neben der betrieblichen Arbeit auch Unterricht in der Berufsschule.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Drillisch AG: Wechsel im Aufsichtsrat. Drillisch AG: Wechsel im Aufsichtsrat Drillisch AG: Wechsel im Aufsichtsrat (Boerse, 22.11.2017 - 16:14) weiterlesen...

Energiekontor AG: Peter Szabo, Dr. Bodo Wilkens und Günter Lammers als Finalisten des 'Entrepreneur of the Year 2017' ausgezeichnet Energiekontor AG: Peter Szabo, Dr. (Boerse, 22.11.2017 - 16:14) weiterlesen...

Original-Research: Energiekontor AG : BUY ^ (Boerse, 22.11.2017 - 16:08) weiterlesen...

Börse Frankfurt-News: Eine Erholung ist nicht genug FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Zusammenfassung (Boerse, 22.11.2017 - 16:04) weiterlesen...

Deutsche Bank warnt vor Bitcoin: 'Extrem schwankungsreich und unreguliert'. "Ich bin verblüfft, wie solche Dinge zu einem Hype werden können", sagte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, am Mittwoch in Frankfurt während des Kapitalmarktausblicks 2018. Zwar genössen digitale Zahlungsmittel aktuell große mediale Aufmerksamkeit, zugleich warnte Stephan jedoch vor den "enormen Schwankungen", denen etwa der Bitcoin unterliege. Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin habe vor dem Bitcoin gewarnt, und die Notenbanken diskutierten intensiv, da es bislang keinerlei regulatorischen Rahmen gebe. FRANKFURT - Die Deutsche Bank warnt vor einer Anlage in den Bitcoin. (Boerse, 22.11.2017 - 15:57) weiterlesen...

Italiens Staatsverschuldung beunruhigt EU-Haushaltsprüfer. "Der Schulden werden leicht zurückgehen, aber die Lage gibt weiter Anlass zur Sorge", sagte EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici am Mittwoch in Brüssel zu den italienischen Budgetplänen für 2018. Die Regierung in Rom sei deswegen über eine weitere Überprüfung im kommenden Frühjahr informiert worden. BRÜSSEL - Die anhaltend hohe Staatsverschuldung Italiens beunruhigt die Haushaltsprüfer der EU-Kommission. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:44) weiterlesen...