Produktion, Absatz

WIESBADEN - Nach einem überraschenden Dämpfer Ende 2016 hat die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe Deutschlands Anfang des Jahres wieder zugelegt.

08.03.2017 - 09:59:44

Deutschland: Produktion legt nach Dämpfer wieder zu. Im Januar sei die Gesamtproduktion um 2,8 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Der Anstieg blieb damit im Rahmen der Erwartungen von Experten.

Ende 2016 hatte es noch überraschend einen Dämpfer gegeben. Im Dezember sank die Produktion nach revidierten Zahlen um 2,4 Prozent. Zuvor war sogar ein noch stärkerer Rückgang um 3,0 Prozent gemeldet worden. Durch den Anstieg der Produktion im Januar sei die Dezember-Delle nun mehr als ausgeglichen, schreibt Ralph Solveen, Experte bei der Commerzbank. "Damit dürfte die Industrie zum ersten Mal seit einem Jahr wieder spürbar zum Wachstum der deutschen Wirtschaft beitragen." Für das erste Quartal 2017 sei mit einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukt von etwa 0,75 Prozent zu rechnen.

Die enger gefasste Industrieproduktion stieg im Januar um 3,7 Prozent gegenüber dem Vormonat. Besonders stark legte die Produktion von Investitionsgütern zu, die für die konjunkturelle Entwicklung von hoher Bedeutung sind. Sie stieg um 6,1 Prozent. Auch bei Konsum- und Vorleistungsgütern wurden Zuwächse verzeichnet.

Schlechter sah die Entwicklung außerhalb der Industrie aus. Die Produktion in den Bereichen Energie und Bau ging etwas zurück. Die Schwäche bei der Bautätigkeit dürfte auf die kalte Witterung zurückzuführen sein, kommentiert Solveen.

Die robusten Produktionszahlen relativieren laut Stefan Kipar, Experte bei der Bayerischen Landesbank, die zuletzt schwache Entwicklung bei den Aufträgen. Am Dienstag hatte das Statistische Bundesamt gemeldet, dass die deutsche Industrie im Januar nach einem sehr starken Vormonat 7,4 Prozent weniger Aufträge erhalten hatte. Das ist der stärkste Rückgang seit Januar 2009.

Grund für Euphorie gebe es dennoch nicht, so Kipar. Im Dezember sei die Zahl der arbeitsfreien Tage ungewöhnlich niedrig gewesen. Dennoch dürften viele Unternehmen ihre Produktion über die Weihnachtstage reduziert haben, was durch die statistische Kalenderbereinigung nicht berücksichtigt werde. Insofern sei der Anstieg im Januar zum Teil auch als " statistischer Rückpralleffekt" zu werten.

Außerdem könnten politische Unsicherheiten dieses Jahr noch für einen Dämpfer sorgen, so Kipar. "Denn gerade die deutsche Industrie ist stark in den von möglichen Handelsrestriktionen betroffenen Märkten USA und Großbritannien engagiert."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umfrage: Deutsche Firmen setzen trotz Skepsis weiter auf Amerika. Das ist das Ergebnis einer am Montag (Ortszeit) in New York vorgestellten Umfrage der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer und der Beratungsfirma KPMG. NEW YORK - Trotz Sorgen um eine Abkehr der USA vom freien Handel, rechnen deutsche Firmen weiter mit guten Geschäften in der weltgrößten Volkswirtschaft. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 19:50) weiterlesen...

SPD will Verbot von Glyphosat-Mitteln in Deutschland. Ein entsprechender Antrag werde diese Woche in den Bundestag eingebracht, sagte die Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles am Dienstag in Berlin. BERLIN - Die SPD will ein Verbot von Pflanzenschutzmitteln durchsetzen, die den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat enthalten. (Boerse, 11.12.2017 - 17:06) weiterlesen...

Stada-Zentrale wechselt Besitzer FRANKFURT/BAD VILBEL - Die Zentrale des Arzneimittelherstellers Stada notierten Pharmakonzern ergeben sich daraus keine Änderungen, wie ein Stada-Sprecher sagte. (Boerse, 11.12.2017 - 16:11) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. (Überflüssige Zeitangabe "am Montag" im ersten Satz, zweiter Absatz WDH/ROUNDUP: Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW (Boerse, 11.12.2017 - 16:09) weiterlesen...

Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. "Wir wollen wieder eine Einstellungszusage für die Auszubildenden haben, auch vor dem Hintergrund der Digitalisierung und Transformation", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Thorsten Gröger. Die erste Runde der Tarifverhandlungen war am Montag ergebnislos beendet worden. Das Unternehmen wollte sich zunächst nicht zur künftigen Zahl der Ausbildungsplätze äußern. VW-Verhandlungsführer Martin Rosik forderte aber angesichts hoher anstehender Ausgaben für Elektromobilität und Digitalisierung einen "disziplinierten Tarifabschluss". HANNOVER - Die IG Metall will in der Dieselkrise einen Abbau von Ausbildungsplätzen bei VW verhindern. (Boerse, 11.12.2017 - 15:52) weiterlesen...

Südafrikas Parlament will Steinhoff-Chefs zu Bilanzskandal befragen. Der Haushaltsausschuss plane, sich die Vorgänge bei dem Möbelunternehmen anzusehen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. Die Führungen von Steinhoff sowie unter anderem der südafrikanischen Polizeieinheit gegen organisiertes Verbrechen, der Steuerbehörde und der Zentralbank wurden darin aufgefordert, Anfang nächsten Jahres vor dem Parlament zu erscheinen. "Das Parlament kann nicht einfach diesem Drama zuschauen, während die Gesetze des Landes, ethisches Verhalten und die Rentengelder der Arbeitnehmer wegen der Fahrlässigkeit und der Korruption der Super-Reichen den Bach runter gehen", hieß es. KAPSTADT - Das südafrikanische Parlament will die Führung des Poco-Mutterkonzerns Steinhoff wegen des Bilanzskandals befragen. (Boerse, 11.12.2017 - 15:44) weiterlesen...