Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In Deutschland ist die Inflation auf Herstellerebene im Mai etwas schwächer als erwartet ausgefallen.

20.06.2017 - 08:02:24

Deutschland: Erzeugerpreise steigen etwas schwächer als erwartet. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts vom Dienstag legten die Erzeugerpreise zum Vorjahresmonat um 2,8 Prozent zu. Volkswirte hatten für Mai eine Rate von 2,9 Prozent erwartet.

Im Monatsvergleich fielen die Preise, die Produzenten für ihre Produkte erhalten, um 0,2 Prozent. Analysten hatten hier für Mai einen Rückgang um 0,1 Prozent erwartet.

Anders als in den Vormonaten wird die Gesamtentwicklung der Erzeugerpreise nicht mehr so stark durch die Energiekosten beeinflusst. Energie war im Mai laut Bundesamt 3,0 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Ohne Energie erhöhten sich die Erzeugerpreise im Jahresvergleich um 2,7 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird das zwar nicht gefallen, …

… aber mit dem Meisterwerk „Der Börsenflüsterer“ erhalten Sie jetzt KOSTENLOS Ihren Schlüssel zum Börsenreichtum. Sichern Sie sich den ersten Teil des Buches im Wert von 24,09 € jetzt KOSTENLOS!

Klicken Sie dafür einfach HIER!

Weitere Meldungen

Eurozone: Unternehmensstimmung sinkt stärker als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex sank im Juni um 1,1 Punkte auf 55,7 Punkten, wie das Marktforschungsunternehmen IHS Markit am Freitag mitteilte. Im Vormonat hatte der Indikator noch den höchsten Wert seit sechs Jahren erreicht. Volkswirte hatten für Juni mit einem Rückgang des Stimmungsbarometers gerechnet, aber nur auf 56,6 Punkte. LONDON - In der Eurozone deutet die Stimmung in den Unternehmen trotz einer überraschend deutlichen Eintrübung weiter auf einen robusten Aufschwung hin. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 10:52) weiterlesen...

Reallöhne im ersten Quartal nur unterdurchschnittlich gestiegen. Im ersten Quartal 2017 stiegen die Reallöhne der Beschäftigten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im Schnitt um 0,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Der Zuwachs fiel damit erstmals seit dem vierten Quartal im Jahr 2013 wieder unter die Marke von einem Prozent. WIESBADEN - Trotz anziehender Verbraucherpreise haben viele Arbeitnehmer in Deutschland unter dem Strich mehr im Geldbeutel - das Plus fiel zuletzt aber mäßig aus. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 09:47) weiterlesen...

Frankreich: Wirtschaft wächst stärker als bisher bekannt. Wie das nationale Statistikamt Insee am Freitag in einer dritten Schätzung mitteilte, wuchs die Wirtschaftsleistung (BIP) in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres um 0,5 Prozent zum Vorquartal. Bislang hatte das Wachstum gemäß einer zweiten Schätzung 0,4 Prozent betragen, nachdem eine erste Schätzung lediglich 0,3 Prozent Wachstum ergeben hatte. Unter dem Strich konnte die zweitgrößte Volkswirtschaft des Euroraums ihr Wachstumstempo des vierten Quartals halten. PARIS - Die französische Wirtschaft ist im ersten Quartal stärker gewachsen als bisher bekannt. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 09:01) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen auf bestem Stand seit über 16 Jahren. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 2,0 Punkte auf minus 1,3 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Dies ist der höchste Stand seit April 2001. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem schwächeren Anstieg auf minus 3,0 Punkte gerechnet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Juni deutlich stärker als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 22.06.2017 - 16:28) weiterlesen...

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt stärker als erwartet. Der FHFA-Hauspreisindex stieg um 0,7 Prozent zum Vormonat, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Donnerstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Im März war der Indikator um revidiert 0,7 (zunächst 0,6) Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im April deutlicher gestiegen als erwartet. (Boerse, 22.06.2017 - 15:07) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe höher als erwartet. Sie sei um 3 000 auf 241 000 Anträge gestiegen, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit 240 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche höher als erwartet ausgefallen. (Wirtschaft, 22.06.2017 - 14:49) weiterlesen...