Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In Deutschland ist der Preisauftrieb im September stabil geblieben.

13.10.2017 - 08:02:25

Deutschland: Inflation im September unverändert - zweite Schätzung. Die Verbraucherpreise seien zum Vorjahresmonat um 1,8 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mit. Die erste Schätzung wurde damit wie von Experten erwartet bestätigt. Bereits im August hatte die Jahresinflationsrate bei 1,8 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im September um 0,1 Prozent. Auch dies war zuvor bereits geschätzt worden.

Besonders stark zogen laut den Statistikern die Preise für Nahrungsmittel an. Extrem war der Anstieg etwa bei Butter, die sich um 70,4 Prozent verteuerte. Auch die Preise für Energieprodukte zogen überdurchschnittlich stark an. Bei leichtem Heizöl etwa lag die Zuwachsrate im Vorjahresvergleich bei 12,9 Prozent.

Der für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) maßgebende Preisindex HVPI erhöhte sich im September auf Jahressicht ebenfalls um 1,8 Prozent und blieb auf Monatssicht stabil. Damit wurde die erste Schätzung wie von Experten erwartet bestätigt. Die EZB strebt für den gesamten Euroraum eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Mit einer sehr lockeren Geldpolitik versucht sie, die Inflation nach oben zu treiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Zahl der Beschäftigten in der Industrie erreicht neues Rekordhoch. Ende August seien gut 5,5 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig gewesen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Das seien rund 97 000 Beschäftigte oder 1,8 Prozent mehr als im August 2016. WIESBADEN - In Deutschland ist die Zahl der Beschäftigten im August auf einen neuen Rekordwert gestiegen und auch bei der Bezahlung hat es eine deutliche Verbesserung gegeben. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 17:11) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index steigt auf den höchsten Stand seit über drei Jahren. Der Empire-State-Index sei um 5,8 Punkte auf 30,2 Punkte gestiegen, teilte die regionale Notenbank von New York am Montag mit. Dies ist der höchste Stand seit September 2014. Volkswirte hatte hingegen mit einem Rückgang auf 20,4 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Oktober stark aufgehellt. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 14:51) weiterlesen...

Georg Thiel neuer Präsident des Statistischen Bundesamtes. Bei der Amtseinführung am Montag nannte der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Klaus Vitt, den Zensus im Jahr 2021 und die zunehmende Bedeutung der Digitalisierung für die Erfassung dieser Daten als wichtige Großprojekte. WIESBADEN - Georg Thiel ist der neue Präsident des Statistischen Bundesamtes und damit auch neuer Bundeswahlleiter. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 13:35) weiterlesen...

Eurozone: Handelsbilanzüberschuss steigt stärker als erwartet. Er habe saisonbereinigt bei 21,6 Milliarden Euro gelegen, teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten mit 20,2 Milliarden Euro gerechnet. Im Juli hatte der Überschuss bei revidiert 17,9 Milliarden Euro gelegen. LUXEMBURG - Der Überschuss in der Handelsbilanz der Eurozone ist im August stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 11:02) weiterlesen...

Butter so teuer wie lange nicht mehr. Das Speisefett kostete gut 70 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Montag anlässlich des Welternährungstags mitteilte. Das war den Angaben zufolge der stärkste Anstieg in einem Einzelmonat seit 1991. Deutlich teurer wurden binnen Jahresfrist auch Molkereiprodukte mit plus 15 Prozent. Die stärksten Preisanstiege von jeweils etwa 30 Prozent gab es bei Sahne, Milch und Quark. Auch Käse und Joghurt kosteten mehr als ein Jahr zuvor. Die aktuellen Preiserhöhungen bei den Erzeugern würden offensichtlich an den Großhandel und letztlich an den Endverbraucher weitergegeben, erklärte die Wiesbadener Behörde. WIESBADEN - Der Butterpreis ist im September so stark gestiegen wie seit rund 26 Jahren nicht mehr. (Boerse, 16.10.2017 - 09:13) weiterlesen...

Weiter schwache Inflation in China - Produzentenpreise ziehen weiter an. Sie seien im September um 1,6 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt am Montag in Peking mit. Im August hatte der Anstieg noch 1,8 Prozent betragen. Experten hatten damit gerechnet, dass sich der Preisauftrieb im September wieder verlangsamt. PEKING - In China bleibt die Entwicklung der Verbraucherpreise weiter schwach. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 06:17) weiterlesen...