Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Erstmals seit fünf Jahren ist in Deutschland die Zahl der Wohnungsgenehmigungen zurückgegangen.

18.05.2017 - 12:20:25

Ende des Booms? Erstmals seit 2012 weniger Wohnungen genehmigt. Im ersten Quartal dieses Jahres wurden nur 79 200 neue Wohnungen und damit 6,6 Prozent oder rund 5600 Wohnungen weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum zugelassen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Das sei der erste Quartals-Rückgang im Vergleich zu einem Vorjahr seit dem Jahresauftakt 2012 gewesen. Am stärksten gingen die Zahlen für Einfamilienhäuser (-15,3 Prozent) und für Ausbauten in bereits bestehenden Gebäuden (-28,4 Prozent) zurück.

Im Jahr 2016 waren laut Bundesamt 375 400 Einheiten genehmigt worden, der höchste Wert seit 1999. Die Jahreswerte sind seit 2009 kontinuierlich gestiegen.

"Von einem Wohnungsbau-Boom kann keine Rede mehr sein. So rückt das Ziel, den Bedarf von jährlich 400 000 neuen Wohnungen gerade in den wachsenden Ballungsräumen zu decken, in weite Ferne", erklärte dazu der Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, Axel Gedaschko. Benötigt werde vor allem bezahlbarer Wohnraum. Beim Sozialwohnungsbau klaffe eine Lücke von 80 000 zusätzlich benötigten Einheiten pro Jahr. Gedaschko verlangte in diesem Zusammenhang, die Ende 2019 auslaufenden Bundesmittel zur Wohnraumförderung zu verlängern.

Der Wohnungsbau komme außerdem wegen fehlender Anreize, steigender Auflagen und zu knappem Bauland nicht in Schwung, erklärte der Verband, der nach eigenen Angaben rund 3000 Wohnungsunternehmen vertritt. Es werde noch weniger fertiggestellt als genehmigt. Notwendig seien daher unter anderem bessere Abschreibungsmöglichkeiten und der Verzicht auf weitere Erhöhungen der Grunderwerbssteuer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Empire-State-Index niedriger als erwartet. Der Empire-State-Index fiel um 1,9 Punkte auf 17,7 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Dienstag mitteilte. Analysten hatten mit 19,0 Punkten gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York ist im Januar schwächer als erwartet ausgefallen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 14:46) weiterlesen...

Inflation 2017 auf höchstem Stand seit fünf Jahren. Angefacht von höheren Energie- und Nahrungsmittelpreisen kletterte die Inflation auf 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag eine erste Schätzung bestätigte. Es war der höchste Stand seit 2012. Auch gestiegene Mieten trugen dazu bei. Im Jahr zuvor lag die Teuerung im Schnitt noch bei 0,5 Prozent. Zum Jahresende 2017 verringerte sich der Preisauftrieb leicht. Im Dezember lag die jährliche Rate bei 1,7 Prozent. WIESBADEN - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind 2017 auf den höchsten Stand seit fünf Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 11:12) weiterlesen...

Großbritannien: Inflation sinkt leicht auf 3,0 Prozent. Im Dezember sei die Inflationsrate auf 3,0 Prozent gesunken, nach 3,1 Prozent im November, teilte das Statistikamts ONS am Dienstag mit. Analysten hatten den Rückgang erwartet. LONDON - Die Inflation in Großbritannien hat sich Ende 2017 wieder etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 11:05) weiterlesen...

Bevölkerung in Deutschland auf 82,5 Millionen Menschen angewachsen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag berichtete, bedeutete das einen Zuwachs um 346 000 Menschen oder 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wie bereits in den Vorjahren war der Bevölkerungsanstieg vor allem auf Zuwanderung zurückzuführen. Sie sorgte für einen Überschuss von 498 000 Menschen - ein Jahr zuvor waren es noch mehr als 1,1 Millionen gewesen. WIESBADEN - Die Zahl der in Deutschland lebenden Menschen ist bis Ende 2016 auf 82,5 Millionen Menschen gestiegen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 10:49) weiterlesen...

Italien: Inflation schwächt sich leicht ab. Wie die nationale Statistikbehörde Istat am Dienstag mitteilte, lag der nach europäischer Methode berechnete Preisindex HVPI um 1,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit bestätigte Istat vorläufige Daten. Im November hatte die Inflationsrate mit 1,1 Prozent leicht höher gelegen. Im Monatsvergleich stiegen die Preise im Dezember um 0,3 Prozent. ROM - In Italien sind die Verbraucherpreise im Dezember etwas schwächer gestiegen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 10:27) weiterlesen...

Deutschland: Inflation schwächt sich im Dezember etwas ab. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit bestätigte die Behörde vorläufige Zahlen. Im November hatte die Teuerung noch 0,1 Prozentpunkte höher gelegen. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise im Dezember um 0,6 Prozent. Im Jahresdurchschnitt 2017 erhöhten sich die Verbraucherpreise in Deutschland um 1,8 Prozent gegenüber 2016 und damit stärker als in den letzten vier Jahren. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat sich im Dezember erwartungsgemäß etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 08:11) weiterlesen...