Regierungen, Deutschland

WIESBADEN - Die gute konjunkturelle Entwicklung hat im vergangenen Jahr die Zahl der Wohngeld-Bezieher deutlich schrumpfen lassen.

14.12.2016 - 12:48:25

Weniger Menschen auf Wohngeld angewiesen. Ende 2015 erhielten rund 460 000 private Haushalte den Zuschuss. Das waren fast 20 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch berichtete. Insgesamt bezog jeder 100. Haushalt (1,1 Prozent) Wohngeld. 2014 waren es noch 1,4 Prozent (565 000 Haushalte).

Das Bundesamt führte den Rückgang unter anderem auf die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt und bei den Einkommen zurück. Viele Empfänger seien aus dem Wohngeld "herausgewachsen". Haushalte, in denen alle Mitglieder einen Anspruch auf Wohngeld hatten, haben 2015 im Schnitt monatlich 115 Euro erhalten.

Der Zuschuss zu den Wohnkosten für Einkommensschwächere wird von Bund und Ländern je zur Hälfte getragen. Voraussetzung ist, dass keine anderen Transferleistungen bezogen werden. Bund und Länder gaben im vergangenen Jahr für Wohngeld zusammen 681 Millionen Euro aus. Rein rechnerisch wendete der Staat damit bundesweit acht Euro je Einwohner auf.

Unter den Ländern waren die Privathaushalte in Mecklenburg-Vorpommern mit 2,5 Prozent am häufigsten auf Wohngeld angewiesen. Am seltensten wird das Wohngeld in Bayern beansprucht. Hier sind es nur 0,6 Prozent der Haushalte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen. STUTTGART - Aus Sorge vor zu hoher Arbeitsbelastung fordert Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück die Löschung dienstlicher E-Mails während der Freizeit. Mailkonten von Mitarbeitern sollten im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails, die in dieser Zeit eintreffen, sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen (Boerse, 18.12.2017 - 17:39) weiterlesen...

Etwas länger leben - Neue Krebsmittel sollen schärfer geprüft werden. Die Mittel brächten den Patienten oft nur wenig mehr Lebenszeit, hätten aber oft starke Nebenwirkungen und seien extrem teuer, sagte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Pharmabranche warf Hecken Zynismus vor. BERLIN - Angesichts immer höherer Kosten sollen Krebsmedikamente nach dem Willen des führenden Gremiums im Gesundheitswesen künftig verstärkt auf den Prüfstand. (Boerse, 18.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

Niederlande wollen Ikea-Untersuchung unterstützen. Das erklärte Finanzstaatssekretär Menno Snel am Montag nach Angaben der niederländischen Nachrichtenagentur ANP in Den Haag. Er betonte, die Einleitung einer offiziellen Untersuchung bedeute noch nicht, dass es tatsächlich unzulässige staatliche Beihilfen gegeben habe. DEN HAAG - Die Niederlande wollen laut Regierungsangaben an der EU-Untersuchung der Absprachen zwischen ihrer Steuerbehörde und dem schwedischen Möbelkonzern Ikea mitwirken. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 15:27) weiterlesen...

Startschuss für ersten eHighway: Lkw bekommen Strom aus Oberleitung. Die Teststrecke in Hessen ist Angaben des Bundesumweltministeriums zufolge die erste auf öffentlicher Straße in Deutschland. 2018 wird der sogenannte eHighway gebaut, 2019 sollen die ersten Spezial-Lastwagen mit Strom aus Oberleitungen fahren. Hessens grüner Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir gab am Montag in Frankfurt den symbolischen Startschuss. FRANKFURT - Auf der Autobahn 5 werden erstmals Lastwagen mit Stromabnehmern im realen Verkehr getestet. (Boerse, 18.12.2017 - 15:21) weiterlesen...

Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea in den Niederlanden vor (Wirtschaft, 18.12.2017 - 15:03) weiterlesen...

Merkel strikt für stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten. "Das heißt, nicht mit wechselnden Mehrheiten abzustimmen", sagte die Bundeskanzlerin am Montag nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. "Alles andere wäre aus Sicht der CDU kein Erfolg von Sondierungsverhandlungen." Daneben müsse in den Anfang des Jahres startenden Gesprächen "Einigkeit in bestimmten Sachfragen" erzielt werden. Inhaltlicher Maßstab für die Union sei das gemeinsame Wahlprogramm, hinzu komme der nach der Wahl mit der CSU vereinbarte Kompromiss für ein "Regelwerk zur Migration". BERLIN - CDU-Chefin Angela Merkel beharrt für die Gespräche über eine mögliche Koalition mit der SPD strikt auf dem Prinzip einer stabilen Regierung. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 14:29) weiterlesen...