Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die Gesamtproduktion Deutschlands ist im September spürbar gefallen.

07.11.2017 - 10:20:41

Deutschland: Gesamtproduktion fällt deutlich. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, lag die Herstellung des Verarbeitenden Gewerbes 1,6 Prozent tiefer als im Vormonat. Das ist der deutlichste Rückgang in diesem Jahr. Analysten hatten zwar mit einem Minus gerechnet, allerdings nur 0,9 Prozent veranschlagt. Der Rücksetzer folgt auf einen kräftigen Anstieg im August von 2,6 Prozent.

Die Volkswirte der Commerzbank erklärten die schwächere Entwicklung im September vor allem mit einer Gegenreaktion auf den deutlichen Anstieg im August. Dieser sei durch einen Sondereffekt im Autosektor überzeichnet gewesen. "Die Industriekonjunktur bleibt weiterhin sehr lebhaft", lautete das Fazit des Bundeswirtschaftsministeriums.

Im August hatte der Anstieg 2,6 Prozent betragen. Für das gesamte dritte Quartal ergibt sich damit noch ein Produktionsanstieg um 0,8 Prozent, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. "Nach dem starken ersten Halbjahr konnten die Unternehmen bei der Produktion im dritten Quartal sogar noch eine Schippe drauflegen", hieß es. Im Baugewerbe verlaufe die Entwicklung jedoch merklich ruhiger.

Das sei ein solides Ergebnis, wenn auch nicht so stark wie der Anstieg im zweiten Quartal von 1,9 Prozent, kommentierte das Analysehaus Capital Economics.

Das solide Quartalsplus in der Industrie lasse für die Gesamtwirtschaft Deutschlands ein ähnlich hohes Wachstum wie in den ersten beiden Quartalen erwarten, erklärten die Volkswirte der Commerzbank. Erste Zahlen dazu wird das Statistische Bundesamt am kommenden Dienstag präsentieren.

Im September fiel die Warenherstellung in der Industrie 1,6 Prozent niedriger aus als im August. Die Energieerzeugung ging gar um 4,3 Prozent zurück. Allein der Ausstoß im Baugewerbe erhöhte sich leicht um 0,4 Prozent. Innerhalb der Industrie war die Produktion durchweg rückläufig, besonders deutlich jedoch fiel die Herstellung von Investitionsgütern. Sie lag 2,7 Prozent unter dem Vormonatsniveau.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fehlerhafte Brennelemente auch im Atommeiler Gundremmingen. Ein Defekt sei an den Brennstäben allerdings nicht festgestellt worden. Eine Gefährdung durch die Brennelemente schließt RWE aus. GUNDREMMINGEN - Nach einer Produktionspanne bei dem französischen Hersteller Areva am Dienstag erklärte, haben die Brennelemente "Spezifikationsabweichungen". (Boerse, 21.11.2017 - 16:12) weiterlesen...

'Verantwortungslose Manager'. Schulz sprach am Dienstag in Berlin von "verantwortungslosen Managern". BERLIN/MÜNCHEN - Der geplante Abbau tausender Arbeitsplätze bei Siemens ist nach Auffassung von SPD-Chef Martin Schulz "völlig inakzeptabel". (Boerse, 21.11.2017 - 16:10) weiterlesen...

ROUNDUP 2/PISA-Studie: Deutsche Schüler können gut im Team arbeiten (Boerse, 21.11.2017 - 16:09) weiterlesen...

Ölleck an Dieselaggregat im AKW Philippsburg. PHILIPPSBURG - Bei Wartungsarbeiten in Block 2 des Atomkraftwerks Philippsburg haben Mitarbeiter ein Leck an einem Dieselaggregat festgestellt. Wie das Umweltministerium in Stuttgart am Dienstag mitteilte, wurde bei einem Probelauf am 10. November entdeckt, dass Motoröl am Ölkühler des Motors ausgetreten war. Ölleck an Dieselaggregat im AKW Philippsburg (Boerse, 21.11.2017 - 16:07) weiterlesen...

EU-weite Schnäppchenjagd im Internet wird einfacher. Ein neues Regelungspaket sieht vor, die Rechte von Kunden in wesentlichen Bereichen zu stärken. So wird es Händlern künftig nicht mehr möglich sein, ausländische Käufer von ihren Angeboten auszuschließen, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. BRÜSSEL - Die Schnäppchenjagd im Internet wird für EU-Bürger noch einfacher. (Boerse, 21.11.2017 - 14:31) weiterlesen...

Fresenius will Patienten schneller durch die Kliniken bringen. Konzernchef Stephan Sturm trat zugleich am Montagabend Sorgen entgegen, er habe sich mit der milliardenschweren Übernahme des US-Konzerns Akorn verhoben, der Nachahmermedikamente wie intravenös zu verabreichende Arzneien herstellt. FRANKFURT - Der Medizinkonzern Fresenius will seine Krankenhäuser hierzulande effizienter machen und Patienten schneller durch die Kliniken bringen. (Boerse, 21.11.2017 - 12:51) weiterlesen...