EUR/USD, EU0009652759

WIESBADEN - Die deutsche Industrie kann sich über volle Auftragsbücher freuen.

06.12.2016 - 10:05:24

Deutsche Industrie startet stark ins vierte Quartal. Das Verarbeitende Gewerbe hat im Oktober deutlich mehr Bestellungen erhalten als erwartet. Der Auftragseingang habe um 4,9 Prozent höher gelegen als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Das war der stärkste Anstieg seit Juli 2014. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,6 Prozent gerechnet. Zudem ist der Rückgang im September mit 0,3 Prozent geringer ausgefallen als zunächst ermittelt (-0,6 Prozent).

reagierte mit deutlichen Kursgewinnen auf die Daten und stieg auf ein Tageshoch von 1,0785 US-Dollar. Zuvor hatte er noch fast einen halben Cent niedriger notiert. An diesem Mittwoch werden die Zahlen zur Industrieproduktion erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro gibt Gewinne wieder ab. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1747 US-Dollar und damit nur noch geringfügig mehr als am Vorabend. Zuvor war sie bis auf 1,1763 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1766 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch zwischenzeitliche Gewinne weitgehend wieder abgegeben. (Boerse, 13.12.2017 - 12:26) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt - Dollar unter Druck. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1760 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1766 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch zugelegt. (Boerse, 13.12.2017 - 07:29) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs weiter unter Druck nach starken US-Preisdaten. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1740 US-Dollar. Im europäischen Handel war sie zwischenzeitlich noch fast bis auf 1,18 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1766 (Montag: 1,1796) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8499 (0,8477) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist im US-Handel am Dienstag unter Druck geblieben. (Boerse, 12.12.2017 - 21:03) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt etwas zu - Pfund steigt nach Inflationsdaten. Bis zum Vormittag hielt er sich aber unter der Marke von 1,18 US-Dollar. Zuletzt wurde er bei 1,1782 Dollar gehandelt und damit etwas höher als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1796 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag leicht gestiegen. (Boerse, 12.12.2017 - 10:54) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,18 Dollar. Am frühen Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1775 Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1796 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter unter der Marke von 1,18 US-Dollar notiert. (Boerse, 12.12.2017 - 07:25) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs wieder etwas unter 1,18 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1785 Dollar. Am Freitag jedoch war der Eurokurs noch auf ein Zwei-Wochen-Tief bei 1,1730 Dollar abgerutscht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1796 (Freitag: 1,1742) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8477 (0,8516) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Montag im US-Handel wieder etwas unter 1,18 US-Dollar gefallen. (Boerse, 11.12.2017 - 21:02) weiterlesen...