Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im März abermals mehr Aufträge als im Vormonat erhalten.

08.05.2017 - 10:40:25

Deutsche Industrie erhält mehr Aufträge - aber schwacher Jahresstart. Im gesamten ersten Quartal bleibt jedoch ein Minus stehen, weil das schwache Januar-Ergebnis auf die Gesamtentwicklung drückt. Bankvolkswirte wiesen erneut darauf hin, dass "harte" Zahlen aus der Wirtschaft derzeit nicht mit den extrem guten Stimmungsumfragen mithalten können.

Im März erhielt die deutsche Industrie 1,0 Prozent mehr Aufträge als im Februar, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur um 0,7 Prozent. Der deutliche Zuwachs vom Februar wurde von 3,4 auf 3,5 Prozent nach oben korrigiert. Allerdings waren die Bestellungen im Januar um 6,7 Prozent gefallen, weshalb die Aufträge im gesamten ersten Quartal zum Vorquartal um 1,0 Prozent rückläufig waren.

Ohne Großaufträge, die meist stark schwanken und damit das Gesamtergebnis verzerren können, betrug der Auftragszuwachs im März 0,6 Prozent. Laut dem Bundeswirtschaftsministerium war der Anteil der Großaufträge im März durchschnittlich. Nach Produktgruppen stiegen die Bestellungen von Investitions- und Konsumgütern deutlich an, während Vorleistungsgüter weniger als im Februar gefragt waren.

Die Nachfrage aus dem Ausland stieg um 4,8 Prozent, aus dem Inland kamen dagegen 3,8 Prozent weniger Orders. "Die Bestelltätigkeit im Verarbeitenden Gewerbe ist weiterhin sehr rege und hat sich in den beiden vergangenen Berichtsmonaten belebt", kommentierte das Wirtschaftsministerium die Zahlen. Das Verarbeitende Gewerbe befinde sich in einer günstigen konjunkturellen Lage.

Die Ökonomen der BayernLB sprachen dagegen von einem "wenig euphorischen" Ergebnis. Zwar seien die Daten insgesamt gut ausgefallen. Allerdings zeige sich bei näherer Betrachtung, dass die harten Daten weiterhin hinter der Konjunktureuphorie der Umfragen wie dem Ifo-Geschäftsklima zurück blieben. Der Konjunkturaufschwung in Deutschland dürfte sich dennoch fortsetzen, wenngleich er sich im Jahresverlauf abschwächen dürfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Geschäftsklima bleibt auf hohem Niveau. Der Indikator für das Geschäftsklima ist zwar im Oktober um einen Punkt auf 109 Punkte gesunken, wie das Statistikamt Insee am Dienstag mitteilte. Allerdings verharrt er damit auf dem zunächst geschätzten September-Wert, der nun um einen Punkt auf 110 Punkte nach oben revidiert wurde. Besser als im September war die Stimmung damit zuletzt im Dezember 2007. Volkswirte hatten mit dem Oktober-Wert von 109 Punkten gerechnet. PARIS - Die Stimmung in der französischen Wirtschaft bleibt weiter sehr gut. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 09:01) weiterlesen...

Eurozone: Beste Verbraucherstimmung seit 16 Jahren. Im Oktober hat das Verbrauchervertrauen im gemeinsamen Währungsraum den höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren erreicht. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Punkte auf minus 1,0 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Montag in Luxemburg mit. LUXEMBURG - In der Eurozone gibt es weitere Hinweise auf einen robusten Aufschwung. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 17:08) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesbank erwartet Fortsetzung des kräftigen Aufschwungs (Fehlendes Stichwort in der Überschrift ergänzt.) (Wirtschaft, 23.10.2017 - 12:06) weiterlesen...

Bundesbank erwartet Fortsetzung des kräftigen Aufschwungs. Die Konjunktur befinde sich weiter in einem kräftigen Aufschwung und "könnte im dritten Vierteljahr 2017 das hohe Expansionstempo des ersten Halbjahres gehalten haben", erklärte die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. Wachstumstreiber dürfte die Industrie sein, die von der starken Nachfrage nach "Made in Germany" aus dem Ausland profitiere. FRANKFURT - Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft ein starkes drittes Quartal zu. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 12:05) weiterlesen...

Bundesbank rechnet weiter mit robustem Wachstum in Deutschland. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich weiter in einem kräftigen Aufschwung und könnte im dritten Vierteljahr 2017 das hohe Expansionstempo des ersten Halbjahres gehalten haben", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Die Industrie dürfte - getragen von einer lebhaften Exportnachfrage - ein Hauptpfeiler des Wachstums geblieben sein. FRANKFURT - Die Deutsche Bundesbank geht von einer Fortsetzung des robusten Wirtschaftswachstums im dritten Quartal aus. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 12:02) weiterlesen...

EU-Kommissarin setzt auf Kompromiss bei Entsenderichtlinien-Reform. Sie glaube, dass es bei den Gesprächen am Montag in Luxemburg "einen Durchbruch" geben könne, sagte Thyssen der Zeitung "Die Welt" (Montag). LUXEMBURG - EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen setzt bei den anstehenden Verhandlungen der europäischen Arbeits- und Sozialminister über eine Verschärfung der Entsenderichtlinie auf einen schnellen Kompromiss. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:21) weiterlesen...