Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Das Leben in Deutschland ist den zweiten Monat in Folge etwas teurer geworden.

11.08.2017 - 10:42:25

Inflation zieht erneut leicht an: Nahrungsmittel teurer. Insbesondere höhere Nahrungsmittelpreise und Mieten trieben die Jahresinflationsrate im Juli auf 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit wie von Experten erwartet eine erste Schätzung. Eine höhere Rate hatte es zuletzt im April mit 2,0 Prozent gegeben. Im Juni waren es 1,6 Prozent.

Tiefer in die Tasche greifen mussten Verbraucher für Nahrungsmittel, die sich im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent verteuerten. "Damit liegt der Preisanstieg für Nahrungsmittel auch im Juli 2017 deutlich über der Gesamtteuerung", erklärte die Behörde. Preissprünge gab es bei Butter (plus 64,0 Prozent), insgesamt wurden Speisefette und -öle um 29,2 Prozent teurer. Auch für Molkereiprodukte mussten die Menschen in Deutschland deutlich mehr zahlen als vor einem Jahr (plus 14,0 Prozent).

Kaltmieten stiegen binnen Jahresfrist um 1,8 Prozent. Da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden, schlagen höhere Mieten besonders deutlich auf den Gesamtindex durch.

Teurer wurden im Ferienmonat Juli auch Pauschalreisen (plus 4,3 Prozent). Raucher mussten für Tabakwaren 4,5 Prozent mehr ausgeben. Die Energiepreise stiegen im Vergleich zum Vorjahr nur leicht um 0,9 Prozent. Sprit, leichtes Heizöl, und Strom verteuerten sich, Gas wurde dagegen billiger.

Gegenüber dem Vormonat erhöhten sich die Verbraucherpreise in Europas größter Volkswirtschaft um 0,4 Prozent. Auch dies entsprach den Erwartung von Experten.

Die nach europäischen Standards errechnete Jahresinflationsrate (HVPI) lag bei plus 1,5 Prozent. Die Rate ist maßgeblich für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB).

Im gesamten Euroraum stiegen die Verbraucherpreise nach jüngsten Daten des Europäischen Statistikamtes Eurostat im Juli binnen Jahresfrist um 1,3 Prozent.

Die Notenbank strebt mittelfristig für den gemeinsamen Währungsraum ein stabiles Preisniveau bei einer Inflation von knapp unter 2,0 Prozent an. Weil die Währungshüter dieses Ziel seit Jahren verfehlen, versuchen sie mit viel billigem Geld nachzuhelfen. Doch Banken und Sparer leiden unter dem Zinstief. In Deutschland mehren sich deshalb Forderungen nach einem Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik.

Die Währungshüter lassen sich allerdings nicht unter Druck setzen. Im Herbst will der EZB-Rat über mögliche Änderungen am Kurs der Notenbank diskutieren. Volkswirte erwarten, dass die EZB schrittweise zunächst ihr milliardenschweres Anleihenkaufprogramm zurückfahren und dann - womöglich erst 2019 - die Zinsen allmählich anheben wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

LBBW-Chefvolkswirt: Deutsche Wirtschaft läuft 2018 'auf allen Zylindern'. "Die extrem robuste Konjunktur wird sich fortsetzen", sagte LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Starke Exporte und ein robuster Konsum sorgen dafür, dass die Wirtschaft auf allen Zylindern läuft." Der Experte rechnet 2018 mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um bereinigt 2,3 Prozent. FRANKFURT - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sieht die deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr auf starkem Wachstumskurs. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 13:32) weiterlesen...

OECD-Indikator signalisiert stabiles Wachstum. Der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erhobene Frühindikator CLI blieb stabil, wie die OECD am Montag in Paris mitteilte. Der Indikator deute auf ein konstantes Wachstum in vielen OECD-Ländern hin, kommentierte die Organisation. In Großbritannien zeichne sich jedoch ein schwächeres Wachstum ab. PARIS - Die Konjunkturaussichten für den OECD-Raum haben sich im Oktober kaum verändert. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 12:02) weiterlesen...

Millionenfache Befristungen auf dem Jobmarkt - Höheres Armutsrisiko. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 2015 waren rund 2,7 Millionen Arbeitnehmer befristet beschäftigt. BERLIN - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland hat innerhalb der vergangenen 20 Jahre um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr zugenommen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 06:31) weiterlesen...

Befristete Jobs sind in 20 Jahren um eine Million gestiegen. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Anteil der befristet Beschäftigten an allen abhängig Beschäftigten stieg seit 1996 von 6,4 auf 8,5 Prozent. Der Anteil wuchs mit leichten Schwankungen bis 2006 auf 8,4 Prozent und schwankte seither zwischen 8,2 und 8,9 Prozent. BERLIN - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland ist binnen 20 Jahren um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...

Chinesische Erzeugerpreise steigen nicht mehr so stark wie zuletzt. Weiter schwach entwickeln sich dagegen die Verbraucherpreise. Alles in allem sehen Experten in den aktuellen Preisdaten keinen Grund dafür, dass die Notenbank ihren jüngsten Kurs ändern soll. PEKING - In China sind die Erzeugerpreise im November nicht mehr so stark gestiegen wie zuletzt, legen aber weiter in relativ hohem Tempo zu. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 15:26) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima überraschend erneut gesunken. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Punkte auf 96,8 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit 99,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Dezember überraschend weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 16:19) weiterlesen...