Haushalt, Steuern

WIESBADEN - Das Bundeskriminalamt (BKA) wird wegen eines deutlichen Mitarbeiterzuwachses in den kommenden Jahren seine Standorte ausbauen.

19.04.2017 - 16:24:24

BKA braucht Platz für 1000 neue Mitarbeiter. Um die über 1000 zusätzlichen Mitarbeiter unterzubringen, würden neben der Anmietung von Büroräumen auch ein Neubau von Dienstgebäuden sowie bauliche Erweiterungen geprüft, teilte eine BKA-Sprecherin in Wiesbaden mit. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Mittwoch über die Pläne der Behörde berichtet.

Vor dem Hintergrund der Terrorgefahr hatten sich die Spitzen der schwarz-roten Koalition auf mehr Befugnisse, Geld und Personal für mehrere Sicherheitsbehörden verständigt. Neben dem BKA betrifft das etwa auch den Verfassungsschutz und die Bundespolizei.

Das Bundeskriminalamt hat nach eigenen Angaben derzeit mehr als 5500 Mitarbeiter. Diese verteilen sich auf drei Standorte: Am Hauptsitz in Wiesbaden arbeiten rund 3400 Beschäftigte, in Berlin sind es etwa 1300 und in Meckenheim bei Bonn rund 900 Mitarbeiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Misslungenes Projekt: Bundesrepublik scheitert mit Klage gegen Rüstungsfirmen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass die Bundesrepublik keinen Anspruch gegen beteiligte Rüstungs- und IT-Unternehmen auf Rückzahlung in Höhe von mehr als 40 Millionen Euro nach dem Scheitern eines IT-Projektes der Bundeswehr hat. Der Gerichtshof bestätigte damit ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz aus dem Jahr 2015, teilte das OLG am Mittwoch mit. Dieses Urteil hatte auch weitergehende Forderungen der beteiligten Unternehmen gegen den Staat in Höhe von gut 60 Millionen Euro abschlägig beschieden. KOBLENZ - Im Streit um ein misslungenes Rüstungsprojekt ist Deutschland mit einer Klage auf millionenschwere Rückzahlung endgültig gescheitert. (Boerse, 13.12.2017 - 14:11) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas'. FDP-Generalsekretärin Nicola Beer attackierte Müller als "Diesel-Judas". Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe warf Müller vor, auf Kosten von Dieselfahrern und Händlern die Seiten zu wechseln. BERLIN - VW -Chef Matthias Müller sorgt mit Aussagen über ein Ende der Diesel-Subventionen an der Zapfsäule weiter für Zündstoff. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 13:58) weiterlesen...

Industrie wird auch 2018 bei Stromsteuer entlastet. Wie das Finanzministerium am Mittwoch in Berlin nach einer Kabinettssitzung mitteilte, können Unternehmen des produzierenden Gewerbes den sogenannten Spitzenausgleich in voller Höhe erhalten. BERLIN - Die deutsche Industrie kann auch im kommenden Jahr mit Milliarden-Entlastungen bei der Stromsteuer rechnen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 12:34) weiterlesen...

Auch Niederlande klagen gegen deutsche Maut-Pläne. Das teilte das Verkehrsministerium am Mittwoch in Den Haag mit. Die deutschen Pläne verstießen gegen europäische Regeln. DEN HAAG - Die Niederlande werden sich der Klage Österreichs gegen die Einführung einer Maut in Deutschland anschließen. (Boerse, 13.12.2017 - 12:15) weiterlesen...

DIW: Neue Regierung hat begrenzten finanziellen Spielraum. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet in einer am Mittwoch vorgelegten Prognose zwar damit, dass Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen dieses Jahr mit einem Überschuss von 47,4 Milliarden Euro abschließen, das nächste Jahr mit 46 Milliarden. Ein Teil der Überschüsse aber sei nicht dauerhaft, sondern gehe auf die derzeit noch ungewöhnlich niedrigen Zinsen zurück. BERLIN - Trotz derzeit voller Kassen hat eine neue Bundesregierung aus Sicht des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW einen begrenzten Spielraum für zusätzliche Ausgaben. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:58) weiterlesen...

Brände in Kalifornien - Obdachlose lösen Feuer von Bel Air aus. Ein Feuer, das vorige Woche sechs Häuser im Promi-Viertel Bel Air zerstörte, sollen Obdachlose ausgelöst haben. Ein Ende der Brände ist trotz Fortschritten der Feuerwehr nicht in Sicht, denn mit Regen ist auch in den kommenden Tagen nicht zu rechnen. LOS ANGELES - Die Waldbrände im Süden Kaliforniens haben bereits Hunderte Quadratkilometer niedergebrannt. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 10:59) weiterlesen...