Regierungen, Deutschland

WIEN - Der rechtspopulistische Präsidentschaftsanwärter Norbert Hofer hat seine Anhänger bei seinem Wahlkampfausklang noch einmal auf Heimatliebe eingeschworen.

02.12.2016 - 12:14:24

Rechtspopulist Hofer: 'Müssen stolz sein, Österreicher zu sein'. "Wir müssen auch wieder stolz sein, Österreicher zu sein", sagte Hofer Freitagvormittag in Wien. Das Erbe des Landes müsse in eine positive Zukunft weitergetragen werden. "Österreich zu lieben darf aber niemals heißen, andere Länder gering zu schätzen", sagte der 45-jährige Kandidat der FPÖ.

Er wolle als Bundespräsident den Finger in die Wunden legen. Auch die Leistung der Bevölkerung müsse wieder mehr bedeuten. "Das wurde von der Regierung zu lange gering geschätzt", sagte Hofer. Die Leistungen des Sozialsystems dürfte kein Anreiz für Ausländer sein. Die Regeln müssten in dieser Hinsicht entsprechend geändert werden.

Auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache warb für seinen Kandidaten: "Er ist ein klares Gegengewicht zu dem verkrusteten System in Österreich." Mit seiner Wahl werde ein Ruck durch das Land gehen. "Es ist kein Repräsentant der Vergangenheit, sondern der Zukunft." In der EU werde Hofer außerdem die Stimme Österreichs stärker vertreten. "Er ist einer, der die Interessen auch gegen Brüssel vertritt."

Österreich wählt am Sonntag nach einem fast einjährigen Wahlkampf ein neues Staatsoberhaupt. Neben Hofer stellt sich auch der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen der Wahl. Der Wirtschaftsprofessor will Freitagabend sein Wahlkampfende feiern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron in seinem Wahlkreis hinter Fillon. Nach den Zahlen des französischen Innenministeriums lag er mit 30,39 Prozent hinter dem Konservativen François Fillon mit 50,8 Prozent. Die Kandidatin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, musste sich mit 9,02 Prozent und Platz drei begnügen. Macron hat dort auch seinen Wahlkreis. PARIS - Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron hat bei der französischen Präsidentschaftswahl in der nordöstlichen Gemeinde Le Touquet, wo er am Sonntag seine Stimme abgab, den zweiten Platz belegt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 01:10) weiterlesen...

KORREKTUR: Le Pen holt in FN-Hochburg gut 46 Prozent. (In der Meldung wurde klargestellt, das Hénin-Beaumont, wo Le Pen am Sonntag wählte, nicht ihr Heimatort ist.) KORREKTUR: Le Pen holt in FN-Hochburg gut 46 Prozent (Wirtschaft, 24.04.2017 - 00:33) weiterlesen...

Le Pen holt in ihrer Heimatgemeinde gut 46 Prozent. Nach Zahlen des französischen Innenministeriums vom Sonntagabend holte die 48-Jährige im nordostfranzösischen Hénin-Beaumont 46,5 Prozent. Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron lag dort abgeschlagen mit 14,86 Prozent auf Platz drei, noch hinter dem Linkskandidaten Jean-Luc Mélenchon (19,07 Prozent). PARIS - Die Kandidatin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, hat die französische Präsidentschaftswahl in ihrer Heimatgemeinde gewonnen, die absolute Mehrheit dort aber verfehlt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 00:19) weiterlesen...

Macron und Le Pen kämpfen um Europa (Wirtschaft, 23.04.2017 - 23:44) weiterlesen...

Altmaier: 'Frankreich und Europa können gemeinsam gewinnen'. BERLIN - Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat den Erfolg des sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich begrüßt. "Das Ergebnis für Emmanuel Macron zeigt: Frankreich UND Europa können gemeinsam gewinnen!", schrieb der CDU-Politiker am Sonntagabend bei Twitter. "Die Mitte ist stärker, als die Populisten glauben!" Der proeuropäische Macron und die europafeindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen werden Hochrechnungen zufolge in die Stichwahl am 7. Mai einziehen. Altmaier: 'Frankreich und Europa können gemeinsam gewinnen' (Wirtschaft, 23.04.2017 - 23:34) weiterlesen...

Macron will 'Präsident der Patrioten' werden. PARIS - Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron will "Präsident des ganzen Volks von Frankreich" werden. Das erklärte der Favorit für die Stichwahl am 7. Mai am Sonntagabend. "Der Präsident der Patrioten angesichts der Bedrohung durch die Nationalisten." Seine Gegnerin wird dabei Hochrechnungen zufolge die Rechtspopulistin Marine Le Pen sein. Macron will 'Präsident der Patrioten' werden (Wirtschaft, 23.04.2017 - 23:26) weiterlesen...