Golfstaaten, USA

WIEN - Der langjährige Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, bleibt weitere vier Jahre an der Spitze der Organisation.

08.03.2017 - 15:41:24

Japaner Amano bleibt weitere vier Jahre IAEA-Chef. Der 69-Jährige wurde am Mittwoch von den Mitgliedsstaaten in Wien wiedergewählt, wie es von Diplomaten hieß. Seine dritte Amtszeit beginnt offiziell im Dezember. Die Entscheidung muss noch im September von der Generalversammlung abgesegnet werden. Die IAEA ist für die weltweite Überwachung ziviler Atom-Aktivitäten zuständig.

Der Japaner leitet die UN-Behörde seit 2009. Während seiner Amtszeit kam es zu der historischen Umsetzung des Atom-Abkommens mit dem Iran. Der von den UN-Vetomächten sowie Deutschland mit dem Iran geschlossene Vertrag lässt der Islamischen Republik nur einen Bruchteil der bisherigen Möglichkeiten zur Anreicherung von Uran. So soll der Bau einer Atombombe ausgeschlossen werden.

Die IAEA überprüft die Vereinbarungen mit Experten im Iran. Das Abkommen soll die tiefen Gräben zwischen dem Iran und dem Westen wieder schließen. Zahlreiche Sanktionen gegen Teheran wurden beendet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ruhani: Iran offen für Verbesserung der Beziehungen mit Saudis. "Wir könnten schon ab morgen die Beziehungen wieder aufnehmen", sagte Ruhani am Sonntag im iranischen Parlament. Riad sollte aber laut Ruhani den ersten Schritt machen und auf den Iran zukommen. TEHERAN - Trotz der politischen Differenzen sei der Iran nach Angaben von Präsident Hassan Ruhani immer noch offen für die Verbesserung der Beziehungen mit dem regionalen Erzrivalen Saudi-Arabien. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 10:55) weiterlesen...

Ölpreise legen deutlich - Chinas Ölimporte beflügeln. Im Nachmittagshandel haben sie ihre frühen Gewinne kräftig ausgebaut. Der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar legte am frühen Abend um 1,39 US-Dollar auf 63,59 Dollar zu. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung kletterte um 1,02 Dollar Cent auf 57,71 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag deutlich gestiegen. (Boerse, 08.12.2017 - 18:11) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich etwas von Vortagesverlusten. Sie konnten damit einem Teil der deutlichen Verluste vom Vortag wieder wettmachen. Gegen Mittag legte der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar um 40 Cent auf 61,62 US-Dollar zu. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 22 Cent auf 56,18 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 07.12.2017 - 12:52) weiterlesen...

Ölpreise wenig bewegt. Der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar stieg am Morgen leicht um acht Cent auf 61,30 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um zwei Cent auf 55,98 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag im frühen Handel nicht an ihre deutlichen Verluste vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 07.12.2017 - 08:06) weiterlesen...

Ölpreise geben nach - US-Benzinreserven belasten. Der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar fiel am frühen Abend um 79 Cent auf 62,07 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung sank um 88 Cent auf 56,74 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 06.12.2017 - 17:22) weiterlesen...

Ölpreise fallen - US-Benzinreserven belasten. Der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar fiel gegen Mittag um 29 Cent auf 62,57 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Januar-Lieferung sank um 38 Cent auf 57,24 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 06.12.2017 - 13:00) weiterlesen...