Regierungen, Deutschland

WIEN - Der ehemalige Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt ist nicht bereit, den FPÖ-Politiker Norbert Hofer im Fall eines Siegs bei der Präsidentschaftswahl in Österreich in Wirtschaftsfragen zu beraten.

22.11.2016 - 18:22:23

Ex-Arbeitgeberpräsident Hundt sagt FPÖ-Kandidat Hofer als Berater ab. Ein solches Amt wäre nicht mit der "politischen Neutralität" vereinbar, die Hundt als frisch gewählter Präsident der Deutschen Handelskammer in Österreich zu beachten hätte, teilte die Kammer in einer mit Hundt abgestimmten Stellungnahme am Dienstag mit. Zuvor hatte die FPÖ von Plänen berichtet, Hundt in die Beraterriege von Hofer aufzunehmen. Der österreichische Präsident wird traditionell von einigen externen Experten auf ehrenamtlicher Basis unterstützt.

Der 45-jährige Hofer hat am 4. Dezember gute Chancen, der erste Rechtspopulist an der Spitze eines Staates in Westeuropa zu werden. Er tritt gegen den von den Grünen unterstützten Alexander Van der Bellen (72) an. Hundt (78) war von 1996 bis 2013 Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Katalanisches Parlament will Reaktion auf Zwangsmaßnahmen beraten. BARCELONA - Nach der Ankündigung von Zwangsmaßnahmen gegen die separatistische Regionalregierung von Katalonien wird das Parlament in Barcelona am Donnerstag über eine "Antwort" an die Zentralregierung in Madrid beraten. Eine Plenarsitzung des Parlaments sei für den 26. Oktober angesetzt worden, teilten Sprecher des Regierungsbündnisses Junts pel Sí (Gemeinsam fürs Ja) am Montag in der katalanischen Hauptstadt mit. Zu den von Madrid angekündigten Maßnahmen gehört die Absetzung der Regionalregierung sowie die Ausrufung von Neuwahlen innerhalb von sechs Monaten. Katalanisches Parlament will Reaktion auf Zwangsmaßnahmen beraten (Wirtschaft, 23.10.2017 - 13:48) weiterlesen...

Bundesregierung besiegelt U-Boot-Deal mit Israel. Noch am Montag sollte ein Regierungsabkommen unterzeichnet werden, dass die finanzielle Unterstützung der Bundesregierung für das Rüstungsgeschäft festlege, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Die vertrauliche Vereinbarung betreffe den deutschen Beitrag zur Finanzierung. Deutschland unterstützt die angeblich 1,5 Milliarden Euro teuren U-Boot-Lieferungen, weil es sich für die Sicherheit des Staates Israel besonders verantwortlich fühlt. BERLIN - Die Bundesregierung gibt den Weg frei für den lange auf Eis liegenden Verkauf von drei deutschen U-Booten an Israel. (Boerse, 23.10.2017 - 13:44) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Im dritten Absatz wird klargestellt, dass in er Lombardei noch nicht vollständig ausgezählt wurde. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 08:51) weiterlesen...

Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:54) weiterlesen...

'Welt': Union warnt Jamaika-Partner vor horrenden Kosten. "Allein die bereits bezifferbaren Forderungen betragen in Summe weit über 100 Milliarden Euro", rechnen Fachleute der Partei in einem Papier vor, über das die "Welt" (Montag) berichtet. Im Vergleich dazu betrage "der vorhandene Spielraum im Bundeshaushalt der 19. Wahlperiode insgesamt etwa 30 Milliarden Euro über vier Jahre". Die Einhaltung der Schwarzen Null des Haushaltes, aber auch der verfassungsrechtlichen Schuldenregel erfordere eine klare Priorisierung der zu beschließenden Maßnahmen. BERLIN - Die Christdemokraten fürchten einem Medienbericht zufolge, dass sich eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen als Gefahr für den ausgeglichenen Bundeshaushalt erweisen könnte. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:53) weiterlesen...

Medientage-Chef: Rundfunkbeitrag auch für private Anbieter öffnen. "Ein Teil der jährlichen Einnahmen könnte ja ausgeschrieben werden, zum Beispiel für die Produktion eines politischen Magazins. Darauf könnten sich dann private ebenso wie öffentlich-rechtliche Medien bewerben", sagte Schneider der Deutschen Presse-Agentur. Schließlich seien auch private TV-Sender dem Gemeinwohl verpflichtet, und viele junge Menschen schauten klassisches Fernsehen bei den Privaten. MÜNCHEN - Der Gastgeber der Medientage München, Siegfried Schneider, hat eine Reform des Rundfunkbeitrags zugunsten privater Anbieter vorgeschlagen. (Boerse, 23.10.2017 - 05:50) weiterlesen...