Haushalt, Steuern

WIEN - Das neue Bundestags-Gutachten zu den jüngst geänderten deutschen Mautplänen wird in Österreich mit großem Wohlwollen registriert.

17.02.2017 - 10:49:24

Maut-Gutachten: Österreich sieht eigene ablehnende Haltung bestätigt. "Sogar der juristische Dienst im Deutschen Parlament belegt, dass es sich bei den Plänen um eine reine Ausländer-Maut handelt. Hier wird gegen europäisches Recht verstoßen", erklärte Österreichs Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) am Freitag in Wien.

Der Minister verwies auf den breiten Widerstand in vielen Nachbarstaaten Deutschlands, im Europäischen Parlament und in der Zivilgesellschaft. Österreich ist einer der stärksten Kritiker der deutschen Maut-Pläne.

Leichtfried betonte erneut, dass grundsätzlich nichts gegen die Einführung eines Maut-Systems spreche - auch Österreich verfahre so. Es gehe aber nicht an, dass am Ende nur Ausländer zahlten.

Das Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages kommt zu dem Schluss, dass die Maut eine Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit zu Lasten von Straßennutzern aus anderen Mitgliedstaaten bewirke. Das Bundeskabinett hatte Ende Januar Änderungen an den seit 2015 geltenden Mautgesetzen auf den Weg gebracht. Sie setzen einen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und der EU-Kommission gefundenen Kompromiss um, mit dem Brüssel grünes Licht für die Maut geben will.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Etatplan: 15-Milliarden-Finanzpolster für künftige Bundesregierung. Der finanzielle Spielraum etwa für Steuersenkungen ohne neue Schulden beläuft sich in den Jahren 2019 bis 2021 zusammen für alle drei Jahre auf 14,8 Milliarden Euro. BERLIN - Die nächste Bundesregierung kann dank sprudelnder Steuereinnahmen auf ein zweistelliges Milliarden-Finanzpolster zur Umsetzung von Wahlversprechen bauen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 19:06) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: SPD will Aufholjagd starten - Ringen um Vermögensteuer (Aktualisierung: Mit: Schulz-Äußerungen im 3. Absatz) (Wirtschaft, 23.06.2017 - 17:16) weiterlesen...

Schäuble kritisiert SPD-Steuerkonzept als bloße Umverteilung. Die CDU hat bisher Steuerentlastungen von etwa 15 Milliarden pro Jahr nach 2017 in Aussicht gestellt. BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Steuerkonzept der SPD als bloßes Umverteilungsmodell kritisiert und eine stärkere Entlastung als bisher diskutiert nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:39) weiterlesen...

Irlands ehemalige Krisenbank AIB ist zurück an der Börse. Bis zum frühen Freitagnachmittag stieg die an der Londoner Börse gehandelte Aktie des vom Staat geretteten Geldhauses auf 4,65 Euro. Das irische Finanzministerium hatte einen Teil seiner Anteile zu 4,40 Euro je Stück an Investoren verkauft - genau in der Mitte der zuvor gesetzten Preisspanne zwischen 3,90 und 4,90 Euro. DUBLIN - Die einstige irische Krisenbank AIB ist erfolgreich an die Börse zurückgekehrt. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:26) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: SPD will Aufholjagd starten - Ringen um Vermögensteuer. Mehrere SPD-Landesverbände stützen das Steuerkonzept von SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz und lehnen den Vorstoß von Parteilinken und Jusos ab, die Vermögensteuer ins aktuelle Wahlprogramm der SPD aufzunehmen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur vor dem Parteitag. Dazu erwarten die Sozialdemokraten am Sonntag in Dortmund mehr als 5000 Gäste. BERLIN - Die SPD-Linken können mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf keine große Rückendeckung beim Bundesparteitag setzen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:11) weiterlesen...

SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm. Mehrere SPD-Landesverbände stützen das Steuerkonzept von SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz und lehnen den Vorstoß von Parteilinken und Jusos ab, die Vermögensteuer ins aktuelle Wahlprogramm der SPD zu nehmen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur vor dem SPD-Parteitag an diesem Sonntag in Dortmund. Am langfristigen politischen Ziel einer Vermögensteuer in Deutschland wird aber festgehalten. BERLIN - Die SPD-Linken können mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf keine große Rückendeckung beim Bundesparteitag setzen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 14:41) weiterlesen...