Regierungen, Spanien

(Wiederholung vom Wochenende)

24.10.2016 - 05:19:25

WDH/Italien verschärft Ton mit Brüssel im Defizit-Streit

ROM - Italien hat im Zwist über seine Haushaltspläne den Ton gegenüber der Europäischen Union verschärft. Finanzminister Pier Carlo Padoan bekräftigte in einem Interview der Zeitung "La Repubblica" (Sonntagausgabe), Brüssel müsse akzeptieren, dass sein Land zusätzliche Kosten durch die Flüchtlingskrise und den Wiederaufbau nach dem Erdbeben vom August zu bewältigen habe.

"Europa muss entscheiden, auf welcher Seite es steht", sagte Padoan. Es könne entweder Italiens Anstrengungen bei der Rettung und Aufnahme von Flüchtlingen anerkennen, die über das Mittelmeer kommen, oder sich für die ungarische Option entscheiden, die Mauern gegen Migranten vorsehe. "Das wäre der Anfang vom Ende" für die EU, betonte der Minister.

Die italienische Regierung erwartet für 2017 ein Defizit von 2,3 Prozent, vorausgesagt gewesen waren zwei Prozent. Der Haushaltsentwurf des hoch verschuldeten Landes muss noch von der EU-Kommission abgesegnet werden. Mit Brüssel war Anfang des Jahres vereinbart worden, dass die Neuverschuldung bei 1,8 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen werde. Erlaubt sind 3,0 Prozent.

Für die Versorgung von Flüchtlingen rechnet Italien 2017 mit zusätzlichen Ausgaben von rund 3,8 Milliarden Euro. Der Wiederaufbau nach dem Erdbeben, das fast 300 Menschenleben forderte, soll 4,5 Milliarden Euro kosten. Ministerpräsident Matteo Renzi scheut unpopuläre Sparmaßnahmen, da er vor einem Verfassungsreferendum im Dezember steht, von dessen Ausgang er auch sein politisches Schicksal abhängig gemacht hat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fünf EU-Minister warnen vor Gefahren durch US-Steuerreform. Die Minister aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien befürchten eine Benachteiligung ausländischer Firmen. In einem am Montag bekannt geworden Schreiben an US-Finanzminister Steven Mnuchin heißt es, manche der angedachten Regelungen drohten gegen WTO-Regeln und die Absprachen der OECD im Kampf gegen Gewinnverlagerung (BEPS) zu verstoßen. BERLIN - Der geschäftsführende deutsche Finanzminister Peter Altmaier (CDU) und vier seiner europäischen Amtskollegen haben die US-Regierung vor den negativen Folgen ihrer geplanten Steuerreform gewarnt. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 16:16) weiterlesen...

Südafrikas Parlament will Steinhoff-Chefs zu Bilanzskandal befragen. Der Haushaltsausschuss plane, sich die Vorgänge bei dem Möbelunternehmen anzusehen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. Die Führungen von Steinhoff sowie unter anderem der südafrikanischen Polizeieinheit gegen organisiertes Verbrechen, der Steuerbehörde und der Zentralbank wurden darin aufgefordert, Anfang nächsten Jahres vor dem Parlament zu erscheinen. "Das Parlament kann nicht einfach diesem Drama zuschauen, während die Gesetze des Landes, ethisches Verhalten und die Rentengelder der Arbeitnehmer wegen der Fahrlässigkeit und der Korruption der Super-Reichen den Bach runter gehen", hieß es. KAPSTADT - Das südafrikanische Parlament will die Führung des Poco-Mutterkonzerns Steinhoff wegen des Bilanzskandals befragen. (Boerse, 11.12.2017 - 15:44) weiterlesen...

US-Steuerreform: Fünf EU-Minister appellieren an Washington. Manche der angedachten Regelungen drohten gegen WTO-Regeln und die Absprachen der OECD im Kampf gegen Gewinnverlagerung (BEPS) zu verstoßen, heißt es in einem Schreiben an US-Finanzminister Steven Mnuchin, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und am Montag versandt wurde. Unterzeichnet haben die Minister aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. BERLIN - Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) und vier europäische Amtskollegen befürchten eine Benachteiligung ausländischer Firmen durch die geplante US-Steuerreform. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 15:40) weiterlesen...

Gewerkschaft und Konzerne warnen vor schnellem Kohleausstieg. "Wir sind es leid, dass die Politik bestellt, die Rechnung aber bei uns bleibt", kritisierte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, am Montag bei einer Betriebsrätekonferenz der Gewerkschaft in Berlin. BERLIN - Die Gewerkschaft IG BCE und die Konzerne RWE und Evonik haben vor einer Klima- und Energiepolitik zu Lasten der Beschäftigten und der Industrie gewarnt. (Boerse, 11.12.2017 - 15:39) weiterlesen...

Mögliche Staatshilfe bei Siemens-Umbau erst im Frühjahr konkreter. Das sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag in Berlin nach einer ersten Zusammenkunft mit dem Siemens-Management. Dabei ging es um den angekündigten Stellenabbau und Werksschließungen. Auch Vertreter aus den Wirtschaftsministerien der Länder nahmen teil. Zypries sagte, vor dem angestrebten zweiten Treffen müssten belastbare Ergebnisse aus dem Gesprächen zwischen Vorstand und Betriebsrat vorliegen. BERLIN - Bund und Länder wollen bei einem zweiten Treffen mit dem Siemens -Vorstand im Frühjahr ausloten, wie sie beim Konzernumbau helfen könne. (Boerse, 11.12.2017 - 15:37) weiterlesen...

Merkel sieht 'hohes Maß' an Gemeinsamkeiten mit SPD in Europapolitik. Es gebe ein "hohes Maß" an Gemeinsamkeiten, sagte Merkel am Montag nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. Kurz vor neuen Gesprächen mit der SPD über eine mögliche neue große Koalition sagte sie, auch angesichts der Herausforderungen in Europa wolle die CDU eine stabile Regierung. Merkel kündigte außerdem an, sich für die Vertiefung der deutsch-französischen Beziehungen einzusetzen. BERLIN - CDU-Chefin Angela Merkel sieht in der Europapolitik große Schnittmengen mit der SPD. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 14:46) weiterlesen...