Regierungen, Spanien

(Wiederholung vom Wochenende)

24.10.2016 - 05:19:25

WDH/Italien verschärft Ton mit Brüssel im Defizit-Streit

ROM - Italien hat im Zwist über seine Haushaltspläne den Ton gegenüber der Europäischen Union verschärft. Finanzminister Pier Carlo Padoan bekräftigte in einem Interview der Zeitung "La Repubblica" (Sonntagausgabe), Brüssel müsse akzeptieren, dass sein Land zusätzliche Kosten durch die Flüchtlingskrise und den Wiederaufbau nach dem Erdbeben vom August zu bewältigen habe.

"Europa muss entscheiden, auf welcher Seite es steht", sagte Padoan. Es könne entweder Italiens Anstrengungen bei der Rettung und Aufnahme von Flüchtlingen anerkennen, die über das Mittelmeer kommen, oder sich für die ungarische Option entscheiden, die Mauern gegen Migranten vorsehe. "Das wäre der Anfang vom Ende" für die EU, betonte der Minister.

Die italienische Regierung erwartet für 2017 ein Defizit von 2,3 Prozent, vorausgesagt gewesen waren zwei Prozent. Der Haushaltsentwurf des hoch verschuldeten Landes muss noch von der EU-Kommission abgesegnet werden. Mit Brüssel war Anfang des Jahres vereinbart worden, dass die Neuverschuldung bei 1,8 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen werde. Erlaubt sind 3,0 Prozent.

Für die Versorgung von Flüchtlingen rechnet Italien 2017 mit zusätzlichen Ausgaben von rund 3,8 Milliarden Euro. Der Wiederaufbau nach dem Erdbeben, das fast 300 Menschenleben forderte, soll 4,5 Milliarden Euro kosten. Ministerpräsident Matteo Renzi scheut unpopuläre Sparmaßnahmen, da er vor einem Verfassungsreferendum im Dezember steht, von dessen Ausgang er auch sein politisches Schicksal abhängig gemacht hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weil sieht weiter kein Problem in Doppelrolle als Regierungschef und VW-Aufseher. In einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Montag) antwortete er auf die Frage, ob es nicht Zeit sei, die Mandate zu trennen: "Nein, ich sehe keinen Interessenkonflikt. Der Konzern muss Erfolg haben, und dafür muss VW in jeder Hinsicht sauber sein. Das Unternehmenswohl muss innerhalb des Gemeinwohls angesiedelt sein, nicht außerhalb. DÜSSELDORF - Niedersachsens Ministerpräsident und VW- Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD) will trotz aller Kritik an seiner Doppelrolle festhalten. (Boerse, 21.08.2017 - 06:32) weiterlesen...

IW sieht drei Risiken für deutschen Immobilienmarkt. Eine strengere Mietregulierung könnte den Kalkulationen der Investoren zuwider laufen, heißt es in der Studie des IW-Immobilienexperten Michael Voigtländer und seiner Kollegen. MÜNCHEN - Das Institut der deutschen Wirtschaft sieht drei Risiken für den deutschen Immobilienmarkt: zu viele Einfamilienhäuser auf dem Land, zu viele Studentenapartments in Großstädten und möglicherweise überoptimistische Erwartungen von Investoren in Sachen Mietsteigerungen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 06:15) weiterlesen...

Steuereinnahmen steigen wieder - Kernbrennstoffsteuer zurückgezahlt. Wie aus dem neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums vom Montag hervorgeht, legten sie um 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonats zu (ohne Gemeindesteuern). BERLIN - Nach einem leichten Dämpfer im Juni sind die Steuereinnahmen des Staates im Juli wieder kräftig gestiegen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 05:20) weiterlesen...

Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz. Die Zahl und Bandbreite der Vorschläge in den fünftägigen Gesprächen spiegele das Ziel aller drei Länder wider, ein "ambitioniertes Ergebnis" zu erreichen, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer, der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland und des mexikanischen Wirtschaftsministers Ildefonso Guajardo. WASHINGTON - Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz gezogen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 05:20) weiterlesen...

Geflügelbranche geht von Millionen-Schaden wegen Fipronil aus. Neben Eiern hätten auch Eierprodukte nicht ausgeliefert werden können, sagte der Vorsitzende der niedersächsischen Geflügelwirtschaft und Präsident des Zentralverbands der Deutschen Geflügelwirtschaft, Friedrich-Otto Ripke, der Deutschen Presse-Agentur in Oldenburg. Außerdem sei ein großer Imageschaden entstanden. OLDENBURG - Die Geflügelbranche rechnet damit, dass durch den Fipronil-Skandal für deutsche Betriebe Schäden in Millionenhöhe entstanden sind. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 05:20) weiterlesen...

'Bild': Subventionen um fünf Milliarden Euro gestiegen. So gebe es sechs neue Steuervergünstigungen und elf neue Finanzhilfen etwa für den Kauf von E-Autos, die Optimierung von Pumpen und Heizungen und mehr Einbruchsschutz, berichtet die "Bild"-Zeitung (Montag) unter Berufung auf den Subventionsbericht, den das Bundeskabinett demnach am Mittwoch verabschieden will. Danach zahlt der Bund jedes Jahr mehr als 25 Milliarden Euro an Subventionen. So gewährt der Bund an Steuervergünstigungen für Firmenerben 5,7 Milliarden Euro, für kulturelle Leistungen 3,9 Milliarden und für Schichtarbeit 2,8 Milliarden. Die größte Finanzhilfe zahlt er mit 1,8 Milliarden Euro für die Gebäudesanierung. BERLIN - In der Zeit der großen Koalition ist die Summe der staatlichen Subventionen nach einem Medienbericht um fast fünf Milliarden Euro gestiegen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 05:19) weiterlesen...