Spanien, Italien

(Wiederholung vom Wochenende)

24.10.2016 - 05:17:29

WDH/Außenminister Steinmeier warnt vor Ende der Europäischen Union

BERLIN - Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat vor einem Auseinanderbrechen der EU gewarnt. "Die Finanzkrise, die Fluchtwelle nach Europa und der Schock des Referendums in Großbritannien haben die Europäische Union in heftige Turbulenzen gestürzt", sagte der SPD-Politiker der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). Insbesondere das vergangene Jahr habe schonungslos offengelegt, dass jahrzehntelange Gewissheiten plötzlich komplett in Frage stünden. "Ewiger Frieden auf unserem Kontinent, Europa ist ohne Alternativen - das ist einfach nicht mehr zu halten", sagte Steinmeier.

Populisten versuchten nun vom rechten Rand aus, dies auszunutzen und mit einem vermeintlichen EU-Versagen in der Mitte der Gesellschaft auf Stimmenfang zu gehen. "Selbst hartgesottene Fürsprecher Europas sehen, dass wir neu überzeugen müssen und zwar außerhalb des Elfenbeinturms der professionellen Europafreunde. Wenn wir den Wert der EU nicht mehr zu schätzen wissen, geht sie vor die Hunde."

Steinmeier debattiert am Montag in Berlin mit rund 400 Jugendlichen über die Zukunft Europas - der Auftakt für eine entsprechende Diskussionstour des Ministeriums quer durch Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Panama-Ausschuss: EU-Staaten haben Steuervermeidung ermöglicht. Ein Mangel an politischem Willen in einigen Ländern habe Betrug und Steuervermeidung ermöglicht, befand der Ausschuss am Mittwoch zum Abschluss seiner gut 18-monatigen Untersuchung. Die Notwendigkeit einstimmiger Entscheidungen unter den EU-Staaten in Steuerfragen habe zudem nötige Reformen blockiert. BRÜSSEL - Der Panama-Untersuchungsausschuss hat den EU-Staaten mit Blick auf Steuervermeidung und -hinterziehung ein vernichtendes Urteil ausgestellt. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 22:16) weiterlesen...

Hochtief legt Gegenangebot für Mautstraßen-Betreiber Abertis vor. Der Konzern habe ein Gegengebot zu der Offerte von Atlantia bei der Madrider Börsenaufsicht CNMV eingereicht, teilte der im MDax notierte Konzern am Mittwoch mit. Demnach will Hochtief 18,76 Euro je Abertis-Aktie zahlen. ESSEN - Der größte deutsche Baukonzern Hochtief ist wie erwartet in das Rennen um den spanischen Mautstraßen-Betreiber Abertis eingestiegen. (Boerse, 18.10.2017 - 19:12) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx dank Wall Street auf Hoch seit Mai. Sie folgten damit der starken Wall Street, wo vor allem der Leitindex Dow Jones Industrial von Rekord zu Rekord eilt - diesmal befeuert von euphorisch aufgenommenen Quartalszahlen des IT-Riesen IBM . PARIS/LONDON/MADRID - Die zuletzt richtungslosen europäischen Börsen haben am Mittwoch den Vorwärtsgang eingelegt. (Boerse, 18.10.2017 - 19:02) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Gebot für Abertis gibt Hochtief-Papier Auftrieb (Boerse, 18.10.2017 - 18:14) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Hochtief gefragt nach Gebot für Abertis wegen Ausschüttung (Aktualisierte Fassung nach geänderter Reaktion des Hochtief-Kurses) (Boerse, 18.10.2017 - 17:09) weiterlesen...

Fronten im Konflikt um Katalonien zum Tag X weiter verhärtet (Wirtschaft, 18.10.2017 - 16:33) weiterlesen...