Regierungen, Deutschland

(Wiederholung vom Vorabend)

01.11.2016 - 05:17:25

WDH/Hendricks: Klimaschutzplan 2050 wohl nicht vor UN-Klimakonferenz

BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) geht davon aus, dass die Bundesregierung den Klimaschutzplan 2050 erst nach der UN-Klimakonferenz in Marokko verabschieden wird. "Meine Einschätzung jetzt ist, dass wir das in jedem Fall im Dezember verabschieden werden", sagte die SPD-Politikerin am Montagabend in Berlin. Die Klimakonferenz findet vom 7. bis zum 18. November in Marrakesch statt.

Für diesen Mittwoch steht der Plan, gegen den vor allem das Verkehrs- und das Landwirtschaftsministerium Einwände haben, nicht auf der Tagesordnung des Kabinetts. Sie glaube nicht, dass der Plan kommende Woche ins Kabinett komme, sagte Henricks. Danach sei sie selbst in Marokko. "Aber wir kriegen das hin."

Vor allem Kollegen aus der Union verhielten sich derzeit "nicht so hilfreich", kritisierte die Umweltministerin. Der Klimaschutzplan 2050 soll aufzeigen, welchen Beitrag Deutschland zum internationalen Klimaziel leisten will, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Einen ersten Entwurf hatte Hendricks bereits im April vorgelegt.

Die Ministerin nahm am Montagabend an einer Diskussion zum Klimaschutz teil, die der "Tagesspiegel" und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) organisiert hatten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 2: Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Im dritten Absatz wird klargestellt, dass in er Lombardei noch nicht vollständig ausgezählt wurde. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 08:51) weiterlesen...

Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:54) weiterlesen...

'Welt': Union warnt Jamaika-Partner vor horrenden Kosten. "Allein die bereits bezifferbaren Forderungen betragen in Summe weit über 100 Milliarden Euro", rechnen Fachleute der Partei in einem Papier vor, über das die "Welt" (Montag) berichtet. Im Vergleich dazu betrage "der vorhandene Spielraum im Bundeshaushalt der 19. Wahlperiode insgesamt etwa 30 Milliarden Euro über vier Jahre". Die Einhaltung der Schwarzen Null des Haushaltes, aber auch der verfassungsrechtlichen Schuldenregel erfordere eine klare Priorisierung der zu beschließenden Maßnahmen. BERLIN - Die Christdemokraten fürchten einem Medienbericht zufolge, dass sich eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen als Gefahr für den ausgeglichenen Bundeshaushalt erweisen könnte. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:53) weiterlesen...

Medientage-Chef: Rundfunkbeitrag auch für private Anbieter öffnen. "Ein Teil der jährlichen Einnahmen könnte ja ausgeschrieben werden, zum Beispiel für die Produktion eines politischen Magazins. Darauf könnten sich dann private ebenso wie öffentlich-rechtliche Medien bewerben", sagte Schneider der Deutschen Presse-Agentur. Schließlich seien auch private TV-Sender dem Gemeinwohl verpflichtet, und viele junge Menschen schauten klassisches Fernsehen bei den Privaten. MÜNCHEN - Der Gastgeber der Medientage München, Siegfried Schneider, hat eine Reform des Rundfunkbeitrags zugunsten privater Anbieter vorgeschlagen. (Boerse, 23.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

EU-Sozialminister beraten Maßnahmen gegen Sozialdumping. Auf dem Tisch liegt die Reform der sogenannten Entsenderichtlinie von 1996, die den Einsatz von Beschäftigten über Grenzen hinweg in anderen EU-Ländern regelt. Diese EU-Ausländer sollen künftig grundsätzlich genauso entlohnt werden wie einheimische Arbeitnehmer. Zudem sollen Entsendungen nur noch befristet möglich sein. Die Frist und andere Details waren zuletzt noch umstritten. LUXEMBURG - Die EU-Sozialminister wollen am Montag in Luxemburg Maßnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping beschließen. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

Weber: Separatisten müssen in Katalonien-Krise einlenken. "Die katalanische Regionalregierung hat ihrer Region bereits jetzt schweren wirtschaftlichen Schaden zugefügt", sagte der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). BRÜSSEL/BARCELONA - CSU-Europapolitiker Manfred Weber fordert in der Katalonien-Krise ein Einlenken von der katalanischen Regionalregierung. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:21) weiterlesen...