Regierungen, USA

(Wiederholung: Schreibweise Poroschenko im 1. Absatz korrigiert)

20.06.2017 - 18:27:24

WDH: US-Finanzministerium erweitert Sanktionsliste gegen Russland

WASHINGTON - Die USA haben ihre Russland-Sanktionen auf 38 weitere Personen und Firmen erweitert. Das gab das Finanzministerium in Washington am Dienstag bekannt, gleichzeitig mit einem Besuch des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko bei US-Präsident Donald Trump. Die Sanktionen richten sich gegen Russlands Ukraine-Politik.

Mit ihrer Hilfe sollen Separatisten und ihre Helfer in der Ostukraine gezielt getroffen werden, ebenso wie Personen und Firmen, die in Zusammenhang mit der Annexion der Halbinsel Krim stehen. Einige der neu aufgenommenen Firmen stehen im Verdacht, bisher bestehende Sanktionen gebrochen zu haben. "Dies wird den Druck auf Russland erhöhen, in Richtung einer diplomatischen Lösung zu arbeiten", sagte US-Finanzminister Steven Mnuchin.

US-Präsident Donald Trump wird sich am Rande des G20-Gipfels in Hamburg voraussichtlich erstmals mit Russlands Staatschef Wladimir Putin treffen. Dabei dürfte auch das Thema Ukraine zur Sprache kommen.

@ dpa.de

Amazon wird das zwar nicht gefallen, …

… aber mit dem Meisterwerk „Der Börsenflüsterer“ erhalten Sie jetzt KOSTENLOS Ihren Schlüssel zum Börsenreichtum. Sichern Sie sich den ersten Teil des Buches im Wert von 24,09 € jetzt KOSTENLOS!

Klicken Sie dafür einfach HIER!

Weitere Meldungen

US-Umfrage: Image der Vereinigten Staaten leidet unter Trump. Das geht aus einer am Montagabend (Ortszeit) veröffentlichten Erhebung des Forschungszentrums Pew Research in Washington hervor. Demnach haben nur 22 Prozent der in 37 Ländern befragten Menschen Vertrauen in Trumps Außenpolitik. Unter seinem Vorgänger Barack Obama seien es zum Ende von dessen Amtszeit noch 64 Prozent gewesen. WASHINGTON - Nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten hat das Image der Vereinigten Staaten im Ausland gelitten. (Wirtschaft, 27.06.2017 - 07:13) weiterlesen...

Dobrindt informiert über CO2-Messungen bei Autos. Hintergrund ist eine vor einem Jahr angekündigte Untersuchung des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA), die in Zusammenhang mit dem VW -Abgasskandal steht. Sie war gestartet worden, nachdem 30 Dieselautos verschiedener Marken bei Messungen auffällig waren, bei denen es in erster Linie um den Stickoxid-Ausstoß (NOx) ging. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will an diesem Dienstag (Pk 9.00) über neue Erkenntnisse zum CO2-Ausstoß von Autos informieren. (Boerse, 27.06.2017 - 05:47) weiterlesen...

Brasiliens Präsident Temer in Korruptionsaffäre angeklagt. Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot reichte die Klage am Montag (Ortszeit) beim Obersten Gerichtshof des Landes in Brasilia ein, wie verschiedene Medien berichteten. Das Gericht muss nun entscheiden, ob es eine strafrechtliche Verfolgung des Staatschefs zulässt. RIO DE JANEIRO - Die Schmiergeldaffäre um den weltgrößten Fleischkonzern JBS zieht Brasiliens Präsidenten immer tiefer in ihren Strudel: Als erstes Staatsoberhaupt der Landesgeschichte ist Michel Temer während seiner Amtszeit wegen Korruptionsverdachts angeklagt worden. (Wirtschaft, 27.06.2017 - 05:03) weiterlesen...

'HB': Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz. Vertreter von Union und SPD hätten dem Gesetzentwurf zugestimmt und sich auf eine Klarstellung verständigt, meldete das Blatt am Montag. BERLIN - Die große Koalition hat sich nach Informationen des "Handelsblatts" auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses Internet (WLAN) in Cafés und Hotels. (Boerse, 26.06.2017 - 20:36) weiterlesen...

Länder hoffen auf europäische Hilfe für Solarbranche. Mit der EU-Kommission solle über weitere Fördermöglichkeiten für die Solarbranche in beiden Ländern gesprochen werden, sagten die Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (Thüringen) und Martin Dulig (Sachsen) am Montag in Berlin. Zudem wollen die SPD-Politiker darauf dringen, dass bei öffentlichen Ausschreibungen nicht die billigste Solartechnik den Zuschlag erhält, sondern jene, die umweltfreundlich hergestellt wird und die Forschung und Entwicklung sichert. BERLIN - Angesichts der Insolvenz des Solarherstellers Solarworld setzen Thüringen und Sachsen auf Brüssel. (Boerse, 26.06.2017 - 15:49) weiterlesen...

Union gegen Konzepte für Rentenreform im Wahlkampf. Die Rentenfinanzen seien wegen der guten Wirtschafts- und Beschäftigungslage besser aufgestellt als offiziell noch vor wenigen Jahren prognostiziert, sagte der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Karl Schiewerling (CDU), bei einem Rentenkongress der Fraktion am Montag in Berlin. BERLIN - Die Union stellt sich gegen größere Rentenreformen für die kommenden Jahre. (Boerse, 26.06.2017 - 15:18) weiterlesen...