Regierungen, USA

(Wiederholung: Schreibweise Poroschenko im 1. Absatz korrigiert)

20.06.2017 - 18:27:24

WDH: US-Finanzministerium erweitert Sanktionsliste gegen Russland

WASHINGTON - Die USA haben ihre Russland-Sanktionen auf 38 weitere Personen und Firmen erweitert. Das gab das Finanzministerium in Washington am Dienstag bekannt, gleichzeitig mit einem Besuch des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko bei US-Präsident Donald Trump. Die Sanktionen richten sich gegen Russlands Ukraine-Politik.

Mit ihrer Hilfe sollen Separatisten und ihre Helfer in der Ostukraine gezielt getroffen werden, ebenso wie Personen und Firmen, die in Zusammenhang mit der Annexion der Halbinsel Krim stehen. Einige der neu aufgenommenen Firmen stehen im Verdacht, bisher bestehende Sanktionen gebrochen zu haben. "Dies wird den Druck auf Russland erhöhen, in Richtung einer diplomatischen Lösung zu arbeiten", sagte US-Finanzminister Steven Mnuchin.

US-Präsident Donald Trump wird sich am Rande des G20-Gipfels in Hamburg voraussichtlich erstmals mit Russlands Staatschef Wladimir Putin treffen. Dabei dürfte auch das Thema Ukraine zur Sprache kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protest gegen Spanien: Katalanen ziehen Geld von Banken ab. Zahlreiche Menschen folgten am Freitag einem Aufruf, Geld von ihren Bankkonten abzuheben. Die Geldhäuser zeigten sich davon unbeeindruckt. MADRID - Nach der Androhung von Zwangsmaßnahmen hat die katalanische Unabhängigkeitsbewegung neue Protestaktionen gestartet, die auf die Wirtschaftskraft der Region zielen. (Boerse, 20.10.2017 - 14:35) weiterlesen...

Länder-Chefs wollen mehr Spielräume für ARD und ZDF im Internet. Außerdem sollen ARD, ZDF und Deutschlandradio mehr Freiheiten bei ihren redaktionellen Angeboten im Internet bekommen. Darauf haben sich die Ministerpräsidenten der Länder am Freitag zum Abschluss ihrer zweitägigen Beratungen in Saarbrücken geeinigt. Die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) sagte, die sogenannte Sieben-Tage-Regelung für Onlineangebote werde fallen: "Wir wollen das auflockern und verändern." Das müsse aber "aufwendungsneutral" passieren, also ohne zusätzliche Kosten. SAARBRÜCKEN - Die öffentlich-rechtlichen Sender sollen eigene Beiträge künftig länger als bisher im Internet zur Verfügung stellen können. (Boerse, 20.10.2017 - 14:23) weiterlesen...

Merkel bittet EU-Partner um Geduld - Abstimmung mit Grünen und FDP. In Deutschland liefen nun Sondierungsgespräche für eine künftige Koalition, und der Zeitpunkt für Ergebnisse sei noch nicht absehbar, sagte die CDU-Chefin am Freitag zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Die Regierungsbildung in Berlin müsse man respektieren. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die EU-Partner in der Debatte über Reformen der Europäischen Union um Geduld gebeten. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 13:56) weiterlesen...

Statistiker: Deutschland eng mit Europa verflochten. 59 Prozent der Ausfuhren gingen 2016 in Länder der EU, 58 Prozent der Importe kamen von dort, wie aus dem Statistischen Jahrbuch 2017 hervorgeht, das am Freitag vorgestellt wurde. Zu den wichtigsten europäischen Handelspartnern zählen Frankreich, die Niederlande, Großbritannien und Italien. BERLIN - 60 Jahre nach Gründung der Europäischen Gemeinschaft ist Deutschland mit seinen Nachbarn eng verflochten. (Boerse, 20.10.2017 - 12:21) weiterlesen...

Ausweitung der Brexit-Verhandlungen frühestens im Dezember. Eine Rede von Premierministerin Theresa May beim EU-Gipfel in Brüssel hat die übrigen 27 Länder noch nicht überzeugt, wie Teilnehmer am Freitag sagten. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich aber sehr zuversichtlich, dass die Verhandlungen nicht scheitern und somit auch kein harter Brexit droht. BRÜSSEL - Im Streit über den Brexit bleibt die Europäische Union hart und fordert weitere konkrete Zugeständnisse von Großbritannien, bevor die Austrittsverhandlungen ausgeweitet werden. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 12:05) weiterlesen...

Trittin: Investitionen haben Vorrang vor Steuerentlastung. "Wir müssen uns klarmachen, dass in Deutschland jede dritte Brücke baufällig ist, dass wir 100 Milliarden Investitionsstau in den Kommunen haben" , sagte der Grünen-Abgeordnete Jürgen Trittin am Freitag im ARD-"Morgenmorgenmagazin". Auch in der Pflege seien Investitionen nötig. BERLIN - Für die Grünen haben in einer möglichen Jamaika-Koalition Investitionen Vorrang vor Steuerentlastungen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 08:25) weiterlesen...