Regierungen, Deutschland

(Wiederholung aus technischen Gründen)

01.12.2016 - 20:49:25

WDH/ROUNDUP: Frankreichs Staatschef Hollande will keine zweite Amtszeit

PARIS - Der politisch angeschlagene französische Staatspräsident François Hollande tritt nicht für eine zweite Amtszeit an. Dies gab der Sozialist am Donnerstagabend in einer kurzfristig angesetzten Fernsehansprache im Élysée-Palast in Paris bekannt. Er sei sich der Risiken bewusst, die eine erneute Kandidatur bergen würde, sagte Hollande, der auch im eigenen Lager in Bedrängnis ist. "Ich kann keine Zersplitterung der Linken akzeptieren."

Die Entscheidung des 62 Jahre alten Staatschefs war mit Spannung erwartet worden. Seine Sozialisten wollen ihren Kandidaten in einer Vorwahl im Januar küren. Die Franzosen wählen ihren neuen Präsidenten dann in voraussichtlich zwei Wahlgängen am 23. April und am 7. Mai kommenden Jahres.

Hollande konnte sich zuletzt wenig Hoffnungen auf eine zweite Amtszeit machen: Seine Umfragewerte sind seit Langem im Keller, auch im eigenen Lager war er nach Konflikten über Wirtschaftsreformen und freimütigen Äußerungen in einem Enthüllungsbuch unter Druck geraten.

Die Kür des Ex-Premiers François Fillon zum Präsidentschaftsanwärter der oppositionellen Konservativen am vergangenen Sonntag hatte die Situation für Hollande weiter zugespitzt. Während sich die bürgerliche Rechte hinter Fillon aufstellte und die rechtsextreme Front National ohne große Debatten ihre Chefin Marine Le Pen stützt, präsentiert sich die Linke zersplittert. Hollande kritisierte in seiner Ansprache die Positionen der beiden Favoriten. Fillons Programm stelle das soziale Modell Frankreichs infrage, ohne einen Nutzen für die Wirtschaft zu bringen, sagte er. Mit Blick auf die Front National sagte er: "Die größte Gefahr ist der Protektionismus."

Bei Hollandes Sozialisten dürfte nun ein harter Machtkampf der verschiedenen Lager ausbrechen. Es gilt als sicher, dass Premierminister Manuel Valls sich nun für Hollandes Nachfolge bewerben will. Der zum linken Flügel gehörende Ex-Minister Arnaud Montebourg, harter Gegner Hollandes und Valls, hat bereits seine Kandidatur für die Vorwahl der Sozialisten angekündigt.

Hollande hatte im Élysée-Palast viele Rückschläge wegzustecken. In seine Amtszeit fallen drei schwere Terroranschläge, Streiks, Proteste und gescheiterte Reformen. Das Land kommt wirtschaftlich nicht richtig in Schwung, die Arbeitslosenquote liegt bei rund 10 Prozent. Hollande schaffte es nicht, die Brüsseler Haushaltsregeln einzuhalten, die beim Defizit eine Grenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung vorschreiben. Hollande verwies in seiner Ansprache jedoch auf die zuletzt gesunkene Arbeitslosigkeit, durchgesetzte Wirtschaftsreformen und gesellschaftliche Entscheidungen wie die Öffnung der Ehe für Homosexuelle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall. Zur Agrarmesse Grüne Woche in Berlin stellten mehrere Initiativen Programme vor, um die Haltungsbedingungen von Schweinen, Kühen und Geflügel zu verbessern. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) betonte am Freitag, nur mit ausreichenden Einkommen könnten die Bauern ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden. An diesem Samstag wollen parallel zur Messe mehrere Tausend Bauern, Umwelt- und Tierschützer in der Hauptstadt für eine Agrarwende und gegen umstrittene Massentierhaltung demonstrieren. BERLIN - Bauern und Supermärkte versprechen unter dem Druck wachsender Ansprüche vieler Kunden zusehends mehr Tierschutz im Stall. (Boerse, 20.01.2017 - 16:49) weiterlesen...

Haushaltsstreit: EU-Kommission erwartet bald Antwort aus Italien. Die Regierung in Rom müsse bald ihre Pläne an Brüssel übermitteln, sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis am Freitag am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos der Deutschen Presse-Agentur. Er rechne mit einer Antwort bis Ende des Monats. DAVOS - Im Haushaltsstreit mit Italien macht die EU-Kommission Druck. (Boerse, 20.01.2017 - 15:55) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren. Am Tag seiner Amtseinführung am Freitag warnten Vertreter der deutschen Wirtschaft vor neuen Handelsbarrieren. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mahnte die neue US-Regierung zur Vertragstreue. "Ich glaube nicht, dass morgen der große Handelskrieg ausbricht. Aber natürlich werden wir darauf pochen, dass Vereinbarungen eingehalten werden", betonte Schäuble in einem beim Weltwirtschaftsforum in Davos geführten Interview mit dem "Spiegel". FRANKFURT/DAVOS - Die Sorge vor einer wirtschaftlichen Abschottung der USA unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump ist groß. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 15:35) weiterlesen...

Koalition plant Gesetz gegen Manipulationen bei Arzt-Diagnosen. Union und SPD reagieren damit auf Berichte, wonach Ärzte Patienten auf dem Papier systematisch kränker machen, so dass deren Krankenkassen mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds bekommen. Das geht aus dem Entwurf für eine Gesetzesformulierung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Berlin vorlag und über die die "Rheinische Post" (Freitag) zuerst berichtet hatte. BERLIN - Die Koalition will Manipulationen von Arzt-Diagnosen, die für Krankenkassen lukrativ sind, einen gesetzlichen Riegel vorschieben. (Boerse, 20.01.2017 - 15:21) weiterlesen...

'Bild': Versorgungsniveau der Beamten 20 Prozentpunkte höher als bei Rentnern. Damit hätten sie ein um 20 Prozentpunkte höheres Versorgungsniveau als Rentner, berichtete die "Bild"-Zeitung (Freitag) unter Berufung auf den neuen Versorgungsbericht der Bundesregierung. Das Bundesinnenministerium hatten den Bericht am Mittwoch veröffentlicht. Danach lag der durchschnittliche Ruhegehaltssatz aller pensionierten Bundesbeamten 2015 bei 68,1 Prozent. Bei den 2015 neu pensionierten Beamten betrug er 66,1 Prozent. Anders als bei der gesetzlichen Rente deckt die Beamtenversorgung auch die betriebliche Zusatzsicherung mit ab. BERLIN - Bundesbeamte haben laut einem Pressebericht zuletzt im Schnitt 68,1 Prozent des letzten Gehaltes als Pension erhalten. (Boerse, 20.01.2017 - 15:20) weiterlesen...

Hendricks fordert Umsteuern der Landwirtschaft. "Wer weiter Subventionen beziehen will, muss anders wirtschaften", sagte die SPD-Politikerin am Freitag anlässlich der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Öffentliche Mittel dürfe es nur für öffentliche Zwecke wie den Erhalt von Landschaft, Böden und Wasser sowie der Biodiversität geben. Intensive Tierhaltung in ihrer jetzigen Form habe keine Zukunft. BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat ein Umsteuern der Landwirtschaft hin zu mehr Klima- und Naturschutz angemahnt. (Boerse, 20.01.2017 - 14:43) weiterlesen...