Indikatoren, Deutschland

(Wiederholung: 118 000 statt 118 im 4. Absatz)

21.02.2017 - 13:31:25

WDH/ROUNDUP: So viele freie Stellen wie nie zuvor - Vor allem Ingenieure gefragt

NÜRNBERG/FRANKFURT AM MAIN - In Deutschland hat es nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern noch nie so viele freie Stellen gegeben wie im Schlussquartal 2016. Mit 1,044 Millionen habe die die Zahl der zu vergebenden Jobs sogar noch um 6000 über dem bisherigen Rekordniveau von Ende 2015 gelegen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung (IAB) am Dienstag in Nürnberg.

81 Prozent der freien Stellen seien sofort zu besetzen. Auch das sei ein neuer Höchststand, berichtete die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA). "Die Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung zeigen eine anhaltend gute und robuste Arbeitsmarktnachfrage in ganz Deutschland", erklärte dazu der IAB-Arbeitsmarktforscher Alexander Kubis.

Allerdings seien die freien Stellen weiterhin zwischen Ost- und Westdeutschland sehr ungleich verteilt: Von den bundesweit 1,044 Millionen freien Jobs waren im vierten Quartal 801 000 in Westdeutschland und lediglich 242 000 in den neuen Bundesländern zu besetzen. Für rund zwei Drittel der Stellen ist eine Berufsausbildung erforderlich, in 16 Prozent sogar ein FH- oder Uni-Abschluss. Nur rund jede fünfte Stelle kommt auch für einen Ungelernten in Frage.

Die besten Jobchancen hatten Arbeitslose am Jahresende 2016 gemessen an der jeweils angebotenen Zahl der freien Stellen in der Industrie mit 118 000 freien Stellen, dem Handel und der Kfz-Reparaturbranche mit 120 000 Jobs und sogenannten unternehmensnahen Dienstleistungen mit 308 000 Stellen. Darunter fallen neben Rechts- und Steuerberatern auch Werbeagenturen, Liegenschaftsverwalter und Marktforscher.

Stark nachgefragt sind nach Angaben von Verbänden und Wirtschaftsforschern auch Ingenieure. So habe es im vierten Quartal 2016 mehr als 70 000 freie Stellen für diese Berufsgruppe gegeben, berichtete das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Dienstag, das die Nachfrage im Auftrag des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) untersucht hat.

Haupttreiber sei der seit Monaten anhaltend große Bedarf an Bauingenieuren. Nach IW-Erkenntnissen waren allein in diesem Sektor zuletzt rund 25 000 Stellen für Bau-, Vermessung- und Gebäudetechnik-Experten sowie für Architekten unbesetzt. Die Branche profitiere von dem starken Bauboom: 2016 seien für besonders viele Büro-, Verwaltungs- und Wohngebäude genehmigt worden.

Ähnlich sei die Lage im Maschinenbau. Bis 2025 müssten dort geschätzt rund 32 000 Stellen wiederbesetzt werden, geht aus einer am Dienstag in Frankfurt vorgestellten Erhebung des Branchenverbandes VDMA her. Vor allem ab 2020 rechnet die mittelständisch geprägte Branche mit steigendem Bedarf, weil die geburtenstarken Jahrgänge dann in Rente gehen. Zudem brauchen den Angaben zufolge viele Unternehmen zusätzlich Ingenieure.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

LBBW-Chefvolkswirt: Deutsche Wirtschaft läuft 2018 'auf allen Zylindern'. "Die extrem robuste Konjunktur wird sich fortsetzen", sagte LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Starke Exporte und ein robuster Konsum sorgen dafür, dass die Wirtschaft auf allen Zylindern läuft." Der Experte rechnet 2018 mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um bereinigt 2,3 Prozent. FRANKFURT - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sieht die deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr auf starkem Wachstumskurs. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 12:21) weiterlesen...

OECD-Indikator signalisiert stabiles Wachstum. Der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erhobene Frühindikator CLI blieb stabil, wie die OECD am Montag in Paris mitteilte. Der Indikator deute auf ein konstantes Wachstum in vielen OECD-Ländern hin, kommentierte die Organisation. In Großbritannien zeichne sich jedoch ein schwächeres Wachstum ab. PARIS - Die Konjunkturaussichten für den OECD-Raum haben sich im Oktober kaum verändert. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 12:02) weiterlesen...

Millionenfache Befristungen auf dem Jobmarkt - Höheres Armutsrisiko. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 2015 waren rund 2,7 Millionen Arbeitnehmer befristet beschäftigt. BERLIN - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland hat innerhalb der vergangenen 20 Jahre um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr zugenommen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 06:31) weiterlesen...

Befristete Jobs sind in 20 Jahren um eine Million gestiegen. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Anteil der befristet Beschäftigten an allen abhängig Beschäftigten stieg seit 1996 von 6,4 auf 8,5 Prozent. Der Anteil wuchs mit leichten Schwankungen bis 2006 auf 8,4 Prozent und schwankte seither zwischen 8,2 und 8,9 Prozent. BERLIN - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland ist binnen 20 Jahren um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...

Chinesische Erzeugerpreise steigen nicht mehr so stark wie zuletzt. Weiter schwach entwickeln sich dagegen die Verbraucherpreise. Alles in allem sehen Experten in den aktuellen Preisdaten keinen Grund dafür, dass die Notenbank ihren jüngsten Kurs ändern soll. PEKING - In China sind die Erzeugerpreise im November nicht mehr so stark gestiegen wie zuletzt, legen aber weiter in relativ hohem Tempo zu. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 15:26) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima überraschend erneut gesunken. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Punkte auf 96,8 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit 99,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Dezember überraschend weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 16:19) weiterlesen...