Verbraucher, Deutschland

Wie lange stehen Hersteller für die beste Qualität ihrer Produkt gerade? Verbraucherschützer mahnen großzügigere Versprechen an.

18.06.2017 - 10:31:25

Verbraucherschutz - Längere Garantie bei hochwertigen Produkten gefordert

Berlin - Die Verbraucherzentralen dringen auf längere Garantiezeiten für hochwertige Produkte wie Elektrogeräte oder Autos.

Es gebe viele Gegenstände, die deutlich länger als zwei Jahre halten, was sie versprechen, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Man könne aber auch nicht für alles vier, fünf oder sechs Jahre Garantie aussprechen. Die Politik sollte daher nach Konsultation mit den Herstellern festlegen: «Produkte, die längere Verwendungszeiten haben, für die kann es auch eine längere Garantiezeit geben.»

Autos hätten beispielsweise keine Haltbarkeit von zwei Jahren, sagte Müller. «Das wäre absurd.» In Leitlinien des vzbv zur Bundestagswahl, über die an diesem Montag auch beim Deutschen Verbrauchertag in Berlin diskutiert werden soll, heißt es: Der VW-Skandal habe gezeigt, dass zwei Jahre Gewährleistungsfrist bei langlebigen und hochwertigen Gebrauchsgütern zu kurz wären. Einer Übersicht des Autofahrerclubs ADAC zufolge bieten die meisten Marken in Deutschland für Neuwagen zwei Jahre Garantie, einzelne Hersteller drei bis sogar sieben Jahre.

Längere Garantiezeiten könnten sich im Preis niederschlagen, wofür Verbraucher dann aber auch einen Mehrwert bekämen. «Unter dem Strich profitieren von höherer Produktqualität Verbraucher, Handel und Umwelt», sagte der vzbv-Chef mit Blick etwa auf weniger Elektroschrott. Generell zu Garantie-Bedingungen erläuterte er: «Viele Menschen denken, sie haben zwei Jahre Gewährleistung.» Kunden müssten aber wissen, dass sie nach einem halben Jahr selbst beweispflichtig seien. Stattdessen sollten die Hersteller zwei Jahre in der Pflicht sein, forderte Müller.

Handlungsbedarf sehen die Verbraucherzentralen auch mit Blick auf Kunden, die beim Einkauf auf nachhaltige Produktion achten wollen. Nötig wären klare gesetzliche Standards, worauf Verbraucher sich bei der Kennzeichnung verlassen könnten, sagte Müller. Bei Textilien, Möbeln oder Elektrogeräten gehe es etwa um Umweltstandards und Arbeitsschutzbedingungen. Ziel müsse eine einfache Kennzeichnung sein, die Menschen verstehen könnten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Keine Mehrheit gegen Phosphate - Der Döner bleibt, wie er ist - gleichberechtigt mit Kassler Einer der Lieblingssnacks der Deutschen darf bleiben, wie er ist: Ein Verbot von Phosphaten im Dönerfleisch ist im Europaparlament denkbar knapp gescheitert. (Politik, 13.12.2017 - 16:24) weiterlesen...

Keine Mehrheit für Verbot - Döner darf weiter Phosphate enthalten Einer der Lieblingssnacks der Deutschen darf bleiben, wie er ist: Ein Verbot von Phosphaten im Dönerfleisch ist im Europaparlament knapp gescheitert. (Politik, 13.12.2017 - 16:01) weiterlesen...

Energie treibt Rate - Inflation in Deutschland zieht etwas an. Die Inflation steigt insgesamt. Dennoch ist ein Ende der ultralockeren Geldpolitik im Euroraum vorerst nicht in Sicht. Für Sprit und Haushaltsenergie haben Verbraucher im November tiefer in die Tasche greifen müssen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 10:34) weiterlesen...

Klau sensibler Bankdaten - Kriminelle nutzten letzte Sicherheitslücken. Dank Milliardeninvestitionen in mehr Sicherheit lassen sich diese immer seltener zu Geld machen. Doch noch gibt es Lücken. Kriminelle versuchen mit allen Mitteln, an Bankdaten deutscher Kunden zu kommen. (Politik, 09.12.2017 - 09:30) weiterlesen...

Ausspähen der Geheimnummer - Datenklau am Geldautomaten: Mehr Fälle und höherer Schaden Frankfurt/Main - Datendiebe haben an Geldautomaten in Deutschland 2017 wieder deutlich häufiger zugeschlagen als vor Jahresfrist. (Wirtschaft, 09.12.2017 - 08:12) weiterlesen...

Foodwatch fordert weniger Arsen in Reisprodukten für Babys. Die Verbraucherschützer hatten fünf Reisflocken- und 13 Reiswaffelsorten verschiedener Hersteller untersucht. Demnach schwankte die Arsenbelastung, die sich bei Reis nicht gänzlich vermeiden lässt, zwischen 0,028 und 0,111 Milligramm pro Kilogramm. Einen offiziellen Grenzwert für Arsen in diesen Produkten gibt es laut Foodwatch nicht. Es sei aber inakzeptabel, dass einige Produkte drei- bis viermal so viel Arsen enthalten wie andere. Berlin - Foodwatch hat Hersteller von Baby-Reisprodukten aufgefordert, die Arsen-Belastung in ihren Lebensmitteln zu minimieren. (Politik, 08.12.2017 - 20:20) weiterlesen...