Telekommunikation, Internet

Wettbewerbsprüfung.

24.10.2016 - 11:18:25

Ruf nach strenger Prüfung des AT&T-Kaufs von Time Warner. Die Übernahme von Time Warner durch AT&T ist ein Megadeal, der die amerikanische Medienbranche umkrempeln kann. Das dürfte die Regulierer zu einer sehr gründlichen Überprüfung veranlassen. Selbst im Präsidentschafts-Wahlkampf spielt das Thema eine Rolle.

Washington - Nach der Ankündigung des Kaufs des Medienkonzerns Time Warner durch den Telekom-Riesen AT&T mehren sich Forderungen aus der US-Politik nach einer strengen Wettbewerbsprüfung des über 100 Milliarden Dollar schweren Deals.

So sieht US-Senator Al Franken Warnsignale angesichts der Konzentration im Mediengeschäft. «Ich stehe riesigen Medienfusionen skeptisch gegenüber, weil sie zu höheren Kosten, weniger Auswahl und sogar schlechterem Service für die Verbraucher führen können», erklärte der Demokrat aus Minnesota am Wochenende. Tim Kaine, der im Team von Hillary Clinton für die Demokratische Partei für das Amt des Vize-Präsidenten kandidiert, sagte am Sonntag im Sender NBC, er teilte die Sorgen und Fragen von Franken.

Schon zuvor hatte der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump angekündigt, er werde im Fall eines Wahlsiegs versuchen, die Übernahme zu verhindern. Die Medien würden schon heute «von zu wenigen kontrolliert», sagte der Republikaner.

AT&T gab die Übernahme von Time Warner unter anderem mit dem Bezahlsender HBO und dem Hollywood-Studio Warner Bros. am Samstag bekannt. Der Kaufpreis liegt bei 85,4 Milliarden Dollar (78 Mrd Euro). Mit der Übernahme von Schulden erreicht die Summe 108,7 Milliarden Dollar. AT&T will mehr eigene Inhalte für seine Netze - auch angesichts der immer stärkeren Konkurrenz von Online-Diensten.

Der Konzern rechnet selbst mit einer langwierigen Wettbewerbsprüfung und plante den Abschluss der Übernahme erst bis Ende 2017 ein. «Wir sind nicht naiv», sagte AT&T-Chef Randall Stephenson dazu dem «Wall Street Journal». Vor fünf Jahren hatte sich der Plan zur Übernahme des Konkurrenten T-Mobile an Bedenken der Kartellwächter zerschlagen.

Die Regulierer dürften unter anderem den Fragen nachgehen, ob AT&T Inhalte von Time Warner bevorzugen könnte oder ob durch die Übernahme höhere Preise wahrscheinlich würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telekom-Konkurrenten bauen massiv Glasfaser aus. Bis zum Jahresende hätten rund 3,1 Millionen Haushalte einen direkten Zugang zu einem Anschluss im Gebäudekeller, teilten der Branchenverband VATM und die Unternehmensberatung Dialog Consult am Mittwoch bei der Vorlage der Studie Telekom-Markt 2017 in Düsseldorf mit. Das waren 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. Und dabei komme nur jeder zehnte Anschluss von der Telekom. Allerdings nutze weniger als ein Drittel der Haushalte die neuen Möglichkeiten zur Auffahrt auf den Turbo-Daten-Highway. DÜSSELDORF/KÖLN - Angetrieben durch den anhaltenden Datenhunger bauen die Wettbewerber der Telekom massiv ihre Glasfasernetze aus. (Boerse, 18.10.2017 - 14:49) weiterlesen...

Bis zu acht Stunden - WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen Mountain View - Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. (Wissenschaft, 18.10.2017 - 07:56) weiterlesen...

Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung WPA2 entdeckt. Mit der «KRACK» getauften Attacke können demnach Angreifer die WPA2-Verschlüsselung aufbrechen, belauschen und manipulieren, berichtete der belgische Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef. Das Computer Emergency Response Team der USA warnte einem Bericht von «ArsTechnica» zufolge bereits vor den Folgen der entdeckten Lücken. Löwen - Sicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben gravierende Sicherheitslücken in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Hotspots abgesichert werden. (Politik, 16.10.2017 - 20:44) weiterlesen...

Neues High-tech Smartphone - Huawei setzt mit «Mate 10 Pro» zur Aufholjagd an. Mit ihm will der chinesische Hersteller zur Weltspitze im Smartphone-Markt aufschließen und das iPhone überholen. Nicht nur smart, sondern auch intelligent - so preist Huawei sein neues Flaggschiff «Mate 10 Pro» an. (Wissenschaft, 16.10.2017 - 16:32) weiterlesen...

Huawei setzt mit 'Mate 10 Pro' zur Aufholjagd an. Das High-Tech-Gerät werde in Deutschland Ende November auf den Markt kommen, kündigte das Unternehmen am Montag an. Der neuartige Chipset "Kirin 970" soll dem Smartphone dabei Künstliche Intelligenz verleihen. Es sei das erste System weltweit mit einer Recheneinheit für neuronale Netzwerke, betont Huawei. Damit arbeite das Smartphone bei vielen Funktionen ähnlich wie ein menschliches Hirn. MÜNCHEN - Der chinesische Smartphonehersteller Huawei will sich mit seinem neuen Flaggschiff-Produkt "Mate 10 Pro" als Innovationsführer beweisen und Apple den zweiten Platz in den internationalen Bestsellerlisten streitig machen. (Boerse, 16.10.2017 - 15:30) weiterlesen...

WPA2-Fehler - Forscher entdecken Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische Sicherheitslücken. Die gute Nachricht: Netzwerkausrüster können die Lücken wohl mit Updates stopfen. Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. (Wissenschaft, 16.10.2017 - 12:18) weiterlesen...