Konjunktur, Deutschland

Weiteres Wachstum, noch mehr Arbeitsplätze.

16.12.2016 - 14:03:25

Steigende Inflation - Ifo-Institut erwartet fortgesetzten Aufschwung. Trotz großer Unsicherheiten und steigender Ölpreise sind die Konjunkturforscher optimistisch. Sie meinen auch: Das Leben wird teurer werden.

Berlin - Das Ifo-Institut rechnet weiter mit moderatem Wachstum in Deutschland in den kommenden beiden Jahren. 2017 dürfte das Bruttoinlandsprodukt real um 1,5 Prozent steigen, 2018 dann um 1,7 Prozent, so die in Berlin vorgelegte Prognose.

Die Ökonomen aus München sind damit etwas optimistischer als ihre Berliner Kollegen vom Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), die Wachstumsraten von 1,2 Prozent (2017) und 1,6 Prozent (2018) erwarten.

«Alle Anzeichen deuten auf ein viertes Quartal 2016, das stärker ist als bislang gedacht; diesen Schwung nehmen wir mit ins neue Jahr», sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Prognose sei aber mit außerordentlich hohen Risiken behaftet: Das britische Votum für einen EU-Austritt des Landes, der Wahlsieg des Republikaners Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl und die gescheiterten Verfassungsreform in Italien könnten weitreichende Folgen für die Weltwirtschaft und Deutschland haben.

Obwohl die Flüchtlinge nach und nach auf dem Arbeitsmarkt kommen, bleibt die Zahl der Arbeitslosen nach der Vorhersage stabil bei 2,7 Millionen Euro, die Quote bei 6,1 Prozent. Bis 2018 steige die Zahl der Erwerbstätigen von 43,5 Millionen in diesem Jahr auf 44,2 Millionen.

Die Zeit geringer Preissteigerungen ist aus Sicht des Instituts indes vorbei - hauptsächlich wegen der anziehenden Ölpreise. Von 0,5 Prozent in diesem Jahr steige die jährliche Teuerung im nächsten Jahr auf 1,5 Prozent, 2018 auf 1,7 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ökostrom-Befreiung: Einige Betriebe könnten höhere Strompreise zahlen. BRÜSSEL - Auf einige Industriebetriebe in Deutschland kommen ab dem kommenden Jahr möglicherweise höhere Energiekosten zu. Hintergrund ist ein Streit zwischen der EU-Kommission und der Bundesregierung über Nachlässe bei den Kosten für die Ökostrom-Förderung, die ab 1. Januar enden könnten. Die Brüsseler Behörde sucht allerdings noch nach einer gütlichen Einigung mit der Bundesregierung. Ökostrom-Befreiung: Einige Betriebe könnten höhere Strompreise zahlen (Wirtschaft, 18.12.2017 - 16:20) weiterlesen...

Regierung: Deutsche leisteten 493 Millionen unbezahlte Überstunden. 2012 habe die Zahl allerdings noch um knapp 70 Millionen höher gelegen, berichtete das Bundesarbeitsministerium in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei im Bundestag. 152 Millionen unbezahlte Überstunden seien dabei 2016 von Frauen geleistet worden, 341 Millionen von Männern, hieß es unter Berufung auf den Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes. NÜRNBERG/BERLIN - Beschäftigte in Deutschland haben im Jahr 2016 nach Regierungsangaben mehr als 493 Millionen unbezahlte Überstunden geleistet. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 14:40) weiterlesen...

Merkel strikt für stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten. "Das heißt, nicht mit wechselnden Mehrheiten abzustimmen", sagte die Bundeskanzlerin am Montag nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. "Alles andere wäre aus Sicht der CDU kein Erfolg von Sondierungsverhandlungen." Daneben müsse in den Anfang des Jahres startenden Gesprächen "Einigkeit in bestimmten Sachfragen" erzielt werden. Inhaltlicher Maßstab für die Union sei das gemeinsame Wahlprogramm, hinzu komme der nach der Wahl mit der CSU vereinbarte Kompromiss für ein "Regelwerk zur Migration". BERLIN - CDU-Chefin Angela Merkel beharrt für die Gespräche über eine mögliche Koalition mit der SPD strikt auf dem Prinzip einer stabilen Regierung. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 14:29) weiterlesen...

Kreise: SPD-Chef Schulz beansprucht Finanzministerium. "Das Bundesfinanzministerium ist das Ziel", sagte Schulz nach Informationen des "Handelsblatts" vergangene Woche in einer internen Runde mit SPD-Bundestagsabgeordneten. Der Deutschen Presse-Agentur wurde dies aus SPD-Kreisen am Montag in Berlin bestätigt. Aus dem Willy-Brandt-Haus hieß es dazu: "Fragen wie die Ressortverteilung stehen jetzt nicht auf der Tagesordnung." Am Freitag hatte sich der Vorstand einstimmig, bei einer Enthaltung, für ergebnisoffene Sondierungen mit CDU/CSU von Kanzlerin Angela Merkel ausgesprochen. BERLIN - SPD-Chef Martin Schulz will einem Bericht zufolge bei einem erfolgreichen Abschluss von Koalitionsverhandlungen mit der Union das wichtige Finanzministerium für seine Partei beanspruchen. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 12:35) weiterlesen...

Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft zum Jahresende auf Kurs. Die Wirtschaftsleistung dürfte im Schlussquartal 2017 die seit Jahresanfang kräftige Aufwärtsbewegung fortsetzen, schrieb die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten aktuellen Monatsbericht. Die schwächere Produktion in der Industrie und am Bau im Oktober dürfte ganz überwiegend auf die zwei Brückentagen in dem Monat zurückzuführen sein. Der Reformationstag war in diesem Jahr ausnahmsweise ein bundesweiter Feiertag. Der Tag der Deutschen Einheit fiel auf einen Dienstag. FRANKFURT - Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft trotz einer Delle im Oktober einen schwungvollen Jahresendspurt zu. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 12:19) weiterlesen...

Bundesbank: Wirtschaft dürfte auch am Jahresende stark wachsen. "Die Wirtschaftsleistung in Deutschland dürfte im Schlussquartal 2017 die seit Jahresanfang kräftige Aufwärtsbewegung fortsetzen", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Positive Impulse für die Konjunktur kämen nach wie vor von der sehr optimistischen Verbraucherstimmung sowie der ausgezeichneten Lage am Arbeitsmarkt. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Bundesbank auch zum Jahresende hin stark wachsen. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 12:02) weiterlesen...