Russland, Ukraine

Wegen des möglichen Einzugs von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in das Direktorium des halbstaatlichen russischen Energiekonzerns Rosneft hat der Grünen-Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer eine sofortige Distanzierung der SPD von Schröder gefordert.

13.08.2017 - 13:33:24

Grüne fordern Distanzierung der SPD von Altkanzler Schröder

"Gerhard Schröders Verhalten ist schamlos. Er erniedrigt sich endgültig zu einem bezahlten Diener der Politik Putins. Die SPD sollte jetzt endlich erkennen, dass sich ihre Wege und die ihres Ex-Kanzlers scheiden müssen", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

Der Botschafter der Ukraine in Berlin, Andrij Melnyk, kritisierte das mögliche Engagement von Schröder ebenfalls. "Dass ein ehemaliger Bundeskanzler und führendes SPD-Mitglied vom Kremlchef instrumentalisiert wird, indem er einen russischen Energie-Riesen leiten soll, das sich seit der Krim-Annexion auf der EU-Sanktionsliste befindet und mit dessen Erträgen der blutige Krieg gegen die Ukraine bis heute geführt wird, ist moralisch verwerflich", sagte Melnyk den Funke-Zeitungen. Das Engagement, so der Botschafter weiter, wäre ein "absolut falsches Signal", welches die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft sowie der Bundesregierung, einen nachhaltigen Frieden zu erreichen, "total untergraben würde". Wie am Wochenende bekannt wurde, wurde Schröder für das "Board of Directors" von Rosneft nominiert, endgültig soll darüber am 29. September entschieden werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wegen Nordkorea-Unterstützung: US-Sanktionen gegen Moskau und Peking. Das Finanzministerium erklärte am Dienstag, sie würden beschuldigt, indirekt Nordkoreas nukleares und ballistisches Raketenprogramm unterstützt zu haben. WASHINGTON - Vor dem Hintergrund des Konflikts mit Nordkorea haben die USA Sanktionen gegen 16 russische und chinesische Einrichtungen verhängt. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 18:05) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne. Damit schlossen sie sich der Tendenz der westeuropäischen Börsen an. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben am Dienstag allesamt zugelegt. (Boerse, 22.08.2017 - 18:03) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne. International hingegen war die Börsenstimmung am Montag eher verhalten. Westeuropas große Börsen verzeichneten Verluste und auch in den USA schwächelten die wichtigsten Indizes. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben zum Wochenstart überwiegend zugelegt. (Boerse, 21.08.2017 - 17:53) weiterlesen...

Merkel: Schröders Wechsel zu Rosneft 'nicht in Ordnung' BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den geplanten Einstieg ihres Vorgängers Gerhard Schröder (SPD) beim russischen Staatskonzern Rosneft kritisiert. (Boerse, 21.08.2017 - 12:07) weiterlesen...

Merkel kritisiert Schröders mögliches Rosneft-Engagement Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Rosneft kritisiert: "Ich finde das, was Herr Schröder macht, nicht in Ordnung", sagte Merkel in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". (Wirtschaft, 21.08.2017 - 11:54) weiterlesen...

Rosneft und Partner kaufen indische Ölfirma Essar. Mit einem Kaufpreis von 12,9 Milliarden US-Dollar (10,99 Mrd. Euro) sei es die größte ausländische Direktinvestition in Indien, teilte die Mutterfirma Essar Energy am Montag in Mumbai mit. Rosneft trage davon die Hälfte. MUMBAI/MOSKAU - Der russische Ölkonzern Rosneft hat gemeinsam mit Partnern die milliardenschwere Übernahme der zweitgrößten indischen Ölfirma Essar Oil abgeschlossen. (Boerse, 21.08.2017 - 11:07) weiterlesen...